Thema: Action-Adventure Red Dead Redemption
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4 (permalink)  
Alt 01.08.2010, 10:48
Benutzerbild von Nightblade Hawk
Nightblade Hawk Nightblade Hawk ist offline
Look at my Horse! My Horse is amazing!
 
Registriert seit: 08/2002
Ort: All around the Universe!
Beiträge: 2.465

Standard

Ich mag Western und als ich das erste mal die Werbung dafür im Fernsehen gesehen hab war mir klar "Das musst du dir kaufen".

Schon nach kurzer Zeit war mir klar das Read Dead Redemption mich nicht so enttäuschen würde wie es GTAIV getan hat.

Erstmal zum Hauptcharakter - John Marston ist ein ziemlich symphatischer Protagonist in dessen Rolle man sich leicht hineinversetzen kann - das hat mir schonmal bei Nico Bellic gefehlt.

Der Schwierigkeitsgrad kann so beschrieben werden - das Spiel fordert einen zwar heraus aber es ist nicht so abartig schwer wie es teilweise bei GTAIV der Fall ist. Während den Missionen gibt es Zwischenspeicherpunkte und man muss nicht wenn man mal kurz nicht zu 100% aufgepasst hat oder einfach Pech hatte wieder von vorne anfangen.

Die Musik ist stellenweise einfach nur genial - ein gutes Beispiel ist die Musik wenn man das erste mal Mexico betritt.

Natürlich hat dieses Spiel auch einige Mankos - ich fang mal mit der Steueuerung an die in der ersten Spielstunde dafür sorgen wird das man am liebsten das Gamepad an die Wand schmeissen würde - ich kann nicht mal aufzählen wie oft ich wegen der ungewohnten Steuerung draufgegangen bin.

Ein weiteres Manko ist die sehr kurze Spielzeit - wenn man nur die Storymissionen nimmt kann man das Spiel an dem Tag durchzocken an dem man angefangen hat.

Was ich auch noch erwähnen möchte ist der Onlinemodus - ich hab selten einen so schlecht Gemachten gesehen. Die meisten Spieler machen genau zwei Sachen - entweder ballert man sich gegenseitig ab oder es werden stumpf die Bandenverstecke gemacht was sehr schnell langweilig wird und zu eben dieser idiotischen Abballerei führt. Man kann natürlich auch Sachen spielen wie Capture the Flag (Bag) oder ganz normale Deathmatches aber dort ist normalerweise niemand.

Vor einiger Zeit wurden Onlinemissionen hinzugefügt um das Onlinespielen lukrativer zu machen - leider haut das auch nicht hin wenn man mit vollkommen unkompetenten 10 - 12jährigen spielt (ich frag mich auch - wieso lassen die Eltern dieser Kinder sie solche Sachen spielen) die es lustig finden einen während eben dieser Missionen links liegen zu lassen oder von hinten zu erschiessen.

Im Onlinemodus kann man ähnlich wie bei MW2 50 Level aufsteigen - das dauert nur dummerweise ewig da man kaum XP bekommt und die Level immer länger brauchen bis einem die Lust vergangen ist.

Mein persönliches Fazit:

Red Dead Redemption ist ein nettes Westernspiel das zwar seine Negativseiten hat aber im Endeffekt doch zu überzeugen weiss.
__________________
Wenn man sagt man kann etwas nicht, hat man es noch nie versucht. - Ich
Mit Zitat antworten