Einzelnen Beitrag anzeigen
  #28 (permalink)  
Alt 26.01.2017, 20:38
Benutzerbild von saryakan
saryakan saryakan ist offline
DO YOU KNO DA WEY?
 
Registriert seit: 01/2005
Beiträge: 2.503
saryakan eine Nachricht über Skype™ schicken

Standard

Zitat:
Zitat von Tenwo Beitrag anzeigen
Und ob ich das kann. Und warum sollte ich das auch nicht können? Dazu braucht es nicht viel.
Die Einleitung "Du kannst doch nicht" mag ich so gar nicht. So eine Argumentationsweise wird gerne benutzt, um die Meinung des anderen als völlig absurd oder pervers darzustellen - ob gewollt oder nicht.
Und ich finde in Hinblick auf das rechte Wählverhalten ganzer Gesellschaftsteile ist meine Kritik so gar nicht unangebracht.
Ok, hätte mich besser ausdrücken sollen; klar kannst du es tun.
Nur ist es aus meiner Sicht nicht nur nicht hilfreich, sondern im Gegenteil sogar nur schädlich. Man sollte niemals die Wähler angreifen, sondern stets die Ideen.
Jemandem für seine Ansichten und Entscheidungen zu tadeln wird diesen nur noch mehr von seiner Korrektheit überzeugen. (Zumindest so lange, bis dieser durch Eigenverschuldung auf die Schnauze fliegt. Und selbst danach bringt es nicht unbedingt viel.)
Habe durch meine schlechte Wortwahl eben genau diesen Fehler begangen, den ich dir Anlaste. <_<


Zitat:
Zitat von Tenwo Beitrag anzeigen
Ich kann und ich muss Leute dafür kritisieren, wenn sie ihre politische Energie rein für ihr Eigeninteresse nutzen.
Eine Gesellschaft bestehend aus Egoisten ist für mich keine Gesellschaft, sondern eine Terrakottaarmee ausgestattet mit Virtual Boys
Gerade diese Überheblichkeit der Eliten moralisch Überlegen zu sein (die du hier übrigens wunderbar darstellst - gewollt, oder nicht ) ist es aber, was die breite Masse nun einmal von den aktuellen Regierungen weg führt. Der Anspruch, das Menschen in breiter Masse ENTGEGEN dem was sie als ihr Interesse ansehen und zugunsten anderer handeln würden ist zwar ein sehr schöner, jedoch ein völlig überzogener und realitätsblind. Wär schön wenn es anders wäre, dann könnt auch Kommunismus irgendwann vielleicht funktionieren.


Genau das ist imo auch fast der größte Faktor, den die Medien und die politische Elite echt nicht verstanden haben, warum Trump gewählt worden ist, Brexit durchgekommen ist und warum die AfD bei uns immer mehr an Beliebtheit gewinnt.
Stets wird ihnen mit einer Selbstverständlichkeit der eigenen moralischen Überlegenheit begegnet. Man kann aber als derzeit machthabende Ideologie während unruhigen Zeiten niemals gewinnen, indem man nur die "Falschheit" der Gegner darstellt, da die Grundeinstellung von Menschen sich in solchen Zeiten als wankelmütig darstellt. (Was nix neues ist - schon Machiavelli bezeichnete im 15Jhd. das Volk als wankelmütig. Emotion hat schon IMMER eine wichtigere Rolle als Kognition bei Wahlen gespielt. Wir halten uns nur gerne hin und wieder für "weiter entwickelt" und "aufgeklärt" und vergessen diesen Umstand.)
Das uns vorgesetzte Narrativ handelt eben stets davon wie schlimm es unter den anderen wäre und wie unmoralisch diese doch seien, doch nie davon wie gut es unter einem selbst wäre.
Wahlen gewinnt man in solchen Zeiten nicht mit reinem aufzeigen der negativen Aspekte der Gegner, sondern indem man den Leuten "Hoffnung" verkauft. Auch wenn global die Message der modernen rechten alternativen Bewegungen gerne als reines Hetzen gegen die Eliten bezeichnet wird, verkaufen sie dennoch alleine dadurch "Hoffnung", das sie Misstände aufzeigen, für die die Machthaber (vermeintlich) verantwortlich sind. Dieser Aspekt fällt bei der Propaganda der Machthaber im Moment allerdings aus.

TL;DR:
Kollektivistische Schuldzuweisungen sind extrem kontraproduktiv. Das haben wir eigentlich schon nach dem erstem Weltkrieg festgestellt.
__________________
Klinka Imra Miryon Tin Qua

4:1:2.5

Naschkatze mag matschigen Reiskuchen.
Mit Zitat antworten