Einzelnen Beitrag anzeigen
  #107 (permalink)  
Alt 22.03.2018, 08:17
Benutzerbild von Lord_Data
Lord_Data Lord_Data ist offline
*wuff wuff*
 
Registriert seit: 09/2003
Ort: Buer im Pott :D
Beiträge: 4.958
Lord_Data eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Zitat:
Der Vergleich zu den Bürgerwehren hinkt, weil Bürgerwehren hier nicht legal sind. In Indonesien wurde ja, wie aus dem Artikel hervorging durch Terrorismus Islamische Gesetzgebung erzwungen. Der Vergleich wäre eher der, wenn in Deutschland beispielsweise 10 Bundesländer islamische Gesetzgebung einführen würden.
OK, der Vergleich hinkt auch. Das ist die einzige.Provinz, in der das gilt, 5 Millionen von knapp 250 Mio Menschen. Der Rest Indonesiens ist liberal, Platz 48 auf dem Demokratieindex finde ich beachtlich (vor allem für eine so junge Demokratie). Bürgerwehren sind übrigens nicht illegal, solange sie sich nicht bewaffnen und Straftaten begehen. (hinkt nur dadurch, dass es nicht vom Staat organisiert ist)

Zitat:
Mich würde deine Definition von Islam mal interessieren.
Öh, jemand der sagt, er sei Moslem, ist einer? Man kann Religionen nicht so einfach definieren, auch deine Christendefinition und Beschreibung der Bibel ist nicht korrekt für alle Christen. Von der Milliarde Christen und Moslems gibt es im einzelnenw ahrscheinliche eine Milliarde unterschiedlicher Glaubensrichtungen. Glaube ist immer etwas persönliches, weswegen ich Begriffe wie "den Islam" nur wirklich in einer ganz allgemeinen Form benutzen würde.

Zitat:
Aber ich denke sollte eine islamische Reformation statt finden wäre das sicher Grund die Einwanderungspolitik unter einem neuen Licht neu zu diskutieren.
Das sehe ich durchaus ähnlich. man darf aber bei allem auch nicht vergessen, dass der Islam viel jünger ist als das Christentum und vor allem in der Neuzeit diktatorische Theokratien entstanden. Wobei du Recht hast, dass Herrschaftsanspruch und theologische Hoheit im Islam immer zusammen liefen, würde ich sagen, dass diese extreme Radikalisierung eine Entwicklung der Neuzeit ist - nur kann diese Bewegung eben nur von Moslems selbst kommen und das heißt ja auch noch nicht, dass alle Moslems mitmachen (es gibt im Christentum ja auch noch erzkonservative).

Zu dem Aritkel, mit dem du Probleme hast: Ich dachte es wäre slebstverständlich, dass du dir die Quellen anguckst. z.B. https://statistik.arbeitsagentur.de/...tmigration.pdf

Zitat:
Steigt deren Zahl? Höchstwahrscheinlich nicht. Wahrscheinlich ist dass die Zahl der Stellen für Ungelernte (Jobs an der Niedriglohngrenze) zu gering ist und durch Automatisierung in Zukunft wahrscheinlich langfristig noch geringer wird. Viele Technologien sind an der Schwelle, der breiten Anwendbarkeit. Werden selbstfahrende Fahrzeuge Buss, LKW und Taxifahrer weitestgehend überflüssig machen? McDonalds experimentiert bereits mit vollautomatisierter Bediehnung, etc. Wir haben als Volkswirtschaft keinen Bedarf an ungelernten Arbeitern, wie es noch in den 60ern der Fall war.
1. Wie sollen denn dann schlechtausgebildete Migranten den Lohn drücken? (dein Ursprungsargument!)
2. Ja, aber diese Umstellung erfolgt nicht losgelöst von der restlichen Gesellschaft. Die Automatisierung der Arbeit wird nicht einfach viele Arbeitslose schaffen, sondern die Leute können mit ihrer neugewonnenen Zeit dann eben etwas anderes machen, was ihrer Befähigung und Interesse entspricht - im Idealfall. Noch sind wir weit davon entfernt und mir ist kein schlüssiges Gesamtkonzept bekannt für diesen Fall.

Zitat:
Soll allen Menschen weltweit finanzielle Zuwendung zugestanden werden? Auf welchem Niveau? Alles bezahlt vom deutschen Steuerzahler?
Der deutsche Staat gibt doch ebreits für weltweite Entwicklungshilfe Geld aus (+ militärische und zivile Eingriffe im Ausland).
Zitat:
Hinzu soll die Budgethoheit des Bundestages geachtet werden. Ich will nicht, dass der Staat einfach hingehen kann und die Projekte die er will finanziert.
Wo wird sie missachtet? Warum sollte eine Regierung Geld ausgeben für Projekte, die sie nicht will?

Zitat:
Ich denke eine gute freiheitliche Verfassung sowie eine starke Justiz, die die Politik an der sehr sehr kurzen Leine hält ist die bessere Versicherung gegen eine autoritäre Regierung, als dass man dauernd den politischen Gegner mit Propaganda zumüllen, defamieren und zensieren muss, damit der Bürger ja nicht auf die Idee kommt mal falsch zu wählen.
Zum ersten Teilsatz: ja, natürlich. Aber der zweite Teilsatz gilt doch uasi für das gesamte politische Spektrum und hat für mich keinen Inhalt.

Zu den Steuerverschwendungen sage ich nichts, weil das wieder zu sehr ausufert. Nur kurz: Nein, das ist kein Freibrief für weitere Steuerverschwendungen, aber gerade Deutschland kann das super egal sein, weil wir an der Spitze des Geldsystems stehen, als ob diese Steuerverschwendungen reale Auswirkungen hätten. Und ja, es gab Demos; aber es gab keine wöchentlichen Montagsdemos, die sich bis heute ziehen, gegen den Bau von BER.

Zitat:
Das deutsche Volk ist eine Solidargemeinschaft. Man kann nicht einfach beliebig viele Menschen in die Solidargemeinschaft aufnehmen, solange diese nicht den gleichen Beitrag leisten. Dir ist schon bewusst wie das Versicherungsprinzip funktioniert, oder? Wir haben nur eine gewisse Kapazität deren Risiko zusätzlich auszugleichen, ohne auf Beiträge von denen zurückgreifen zu können. Jedes System verträgt nur einen gewissen Grad an Freeriding.
Ja, aber wo soll die Grenze dafür liegen? Ist jede Person zu viel, sind 100.000 zu viel, sind 5 Millionen zu viel? So lange es funktioniert, scheint es für mich nicht zu viel zu sein.

Zitat:
Weil das Durchschnittsniveau der Klasse sich auch auf den Fortschritt des einzelnen auswirkt. Gerade da die Tendenz in der Bildungspolitik mMn. dahin geht möglichst eine Leistungsdiskriminierung zu reduzieren.
Hast du dazu ne STudie? Würde mich interessieren. Wnen ich an meinen Mathe-LK denke, der ein sehr schlechtes Niveau hatte, aber mich trotzdem hervorragend ausbildete, kann ich da nur widersprechen. ;-)

Zitat:
Ja ein Paradox, ich würde aber sagen: Wenn wir die Wahl haben diese Leute zu importieren, warum sollten wir das tun? Warum gehe ich ein Risiko ein, ohne einen möglichen potentiellen Nutzen zu haben?
Weil wir dadurch das Grundgesetz schonv erletzen würden, wenn wir a priori uns ausschen, wer uns gefällt? Zumal man Leuten nicht in den Kopf schauen kann, was das schwer macht. Und alle Leute unter Generalverdacht zu stellen, ist eine mäßig gute Idee.

Zitat:
Terrorismus ist definiert als Einsatz von Gewalt um politische Ziele durchzusetzen. Ein Terrorist hat per Definition eine politische Agenda. Ich weiß nicht was du hier meinst.
Sorry, habe den Terrorismusbegriff falsch verwendet.

Zitat:
Hier kannst du das sogar interaktiv selber machen. Ich hab schon mal die Voreinstellungen gestroffen. Bezweifelst du dass die Geburtenrate von Muslimen in Deutschland höher ist, als dem Rest?
Moment, aber laut der Graphik steigt der Moslemanteil bis 20150 auf 10 %. Wo ist das eine Durchislamisierung? Und weiter extrapolieren kann sich doch keiner zuordnen, die nächsten 50 Jahre werden massiv anders als die letzten.

Zu deinem eltzten Abschnitt, auf den ich en detail nciht eingehen will: Ich verstehe viele deiner Argumente, sehe es aber einfach anders. Für mich ist der Staat so stark und groß, dass dieses Problem für mich einfahc non-existant ist. Das magst du anders sehen (und zu einem Teil sicherlich zurecht!), aber ich sehe derzeit keine Verschlechterung. Und natürlich lebe ich in einer Blase, wie mittlerweile jeder von uns, deswegen ist das nicht repräsentativ, aber ist eben Grundlage meiner politischen Ansichten.

Zitat:
Was ich hauptsächlich nicht nachvollziehen kann ist, deine Kommentare dazu, dass niemand Steuern dafür bezahlt, dass Flüchtlinge mit monetären und Sachleistungen versorgt werden. Neben Steuern natürlich sozialversicherungsbeiträge, Gebühren etc.
Das habe ich nicht gesagt, ich habe gesagt: niemand zahlt mehr Steuern. Das würde doch zu grunde legen, dass es irgendwo neue Steuern gäbe oder Steuersätze erhöht würden.
Maximal zahlen die Deutschen mehr Steuern, weil sie mehr ausgeben & arbeiten, was jetzt aber ein Zeichen für ansteigenden Wohlstand wäre. Zumindest ist mir in den letzten zwei Jahren keine Steuererhöhung bekannt, trotzdem steigen von 2016 auf 2017 die Steuereinnahmen des Staates um 4 %.
Mit Zitat antworten