Hilfe   Registrieren   Community   Suchen
  Kalender   Heutige Beiträge   Chat

Zurück   Seiken Densetsu Community > Weitere Themen > Schul- & Studienfragen > Literarisch-Künstlerisch


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 06.01.2007, 12:33
Benutzerbild von Hanniball
Eheuser
 
Registriert seit: 05/2005
Ort: Berlin
Beiträge: 1.511

Standard Warum lest ihr Fantasyromane/nicht?

Ich wusste nicht ganz wo ich das Thema starten soll. Aber da sich meine Fragen um eine von mir zu schreibende Facharbeit drehen, habe ich mich für das Schulforum entschieden:

Das Thema lautet: Die wachsende Popularität von Fantasyromanen in den letzten Jahren am Beispiel von deutschen Autoren.
Meine erste Frage ist im Titel enthalten. Ich hoffe hier auf ausführliche Antworten, die ich gegebenenfalls in Thesen und Argumente umformen kann!
Desweiteren würde ich vieleicht gerne wissen, welche Autoren (insbesondere von den deutschen> Michael Ende, Cornelia Funke, Wolfgang-Heike Hohlbein, Ottfried Preußler und welche euch noch einfallen) ihr besonders gerne lest, und warum (Schreibstil usw.).
Außerdem würde ich gerne wissen, weil wie ihr seht meine Liste begrenzt ist, welche besonderen Autoren euch noch einfallen, damit ich mich mit ihnen beschäftigen kann, zumal die meißten der oben genannten gar keine richtigen Fantasyautoren sind.
Außerdem würde ich gerne erfahren, was ihr von einem guten Fantasyroman erwartet. Vor allem was Handlungsstrang und Charaktere angeht.

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiter helfen!
Ich halte euch natürlich auf dem laufenden, wir bekommen ja sicher eine gute Disskusion zusammen!
__________________
"Darf ich bitte Redwolfs Meinung hören, bevor ich selbst etwas dazu sage?"
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 06.01.2007, 17:00
Benutzerbild von Nazgul
Mitey Pirabbite
 
Registriert seit: 05/2002
Ort: Unter der Brücke, wo sonst?
Beiträge: 3.338
Nazgul eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Also ich liebe Fantasyromane... Warum? Naja... Ich glaube ich bin Fan von diesen Mittelalter-Like Welten. Mit Schwertern,Drachen, Zwergen und so weiter.
Warum ich das Liebe ist schwer zu sagen... Ich glaub, ich eiß es selber nicht genau. Vielleicht ist es das Fremde, oder dass die Welt da "in Ordnung" ist. Vielleicht is es auch nur pure Faszination, wer weiß.

Hmmm... Fantasy-Autoren... Da kenn ich gar nicht so viele Deutsche. Wolfgang und Heike Hohlbein sind mir ein Begriff.Ich habe Midgard, Der Greif und Dunkel gelesen. Sehr spannend, muss ich sagen, aber meine Begeisterung schwand mit der Zeit. Dunkel fand ich gar nicht mehr sooo gut. Und als ch das zweite mal Midgard gelesen habe, war sie ohl ganz weg. Ich hae das Gefühl, dass die Hohlbeinbücher stets das gleiche Schema haben. Immer ist es ein Unbeteutender Wicht, der in eine mystische wasweißich verwickelt ist und natürlich die einzige Hoffnung der Menschheit... Blablabla... Bei Midgard hat mich auch noch (beim 2.Mal lesen) die "Historische" Ungenauigkeit gestört(zwischendrin hab ich die Deutschen Heldensagen gelesen) und überhaupt die Schwarzalben(die kleinen, megastarken, magiebegabten, klugen ichte, die 1000 Jahre alt werden ).

Was kenne ich noch für Fantasy-Autoren? Hmmm... Natürlich erst mal: Tolkien! Ein super Schriftsteller. Danach kommt erst Paul Stweward mit seinen Klippenland-Chroniken(obwohl ich nur das erste Buch davon gelesen habe) und dann Terry Prachett und Christopher Paolini. Natürlich habe ich auch mit seit dem 5. Buch sinkendem Interesse J.K.Rowlings(na, was kommt jetzt? ) Harry Potter gelesen. Wenn man Ottfried Preußler dazuzählen kann, dann mag ich auch diesen(Krabat ist doch von dem, oder?O.o). Und momentan lese ich gerade "Glenraven" von Marion Zimmer Bradley. Ich bin zwar liberal, aber mit ihrem Kampf-Feminismus kann sie einem ganz schön auf den Senkel gehen...
Hmmm... ich glaube viel mehr Fantasy Autoren kenne ich nicht wirklich.

Hmmm... Bei Fantasy-Romanen geht es mir hauptsächlich um eine Spannende Geschichte. Ntürlich dürfen tiefe Charakterbilder auch nicht fehlen. Und es sollten bitte keine perfekten Überwesen vorkommen, die kann ich nicht ausstehen. UND ich muss den Helden leiden können. Ich habe mal ein Buch gelsen(im Zeichen des Falken, glaub ich), in dem der Held in meinen Augen ein echtes A****loch war. Er hat seinem "Freund" ein Mädchen ausgespannt, um an den Hof ihres Vaters zu kommen. Später treibt er es dann mit einer Frau, die die beiden aufgenommen hat und hat nicht mal ein schlechtes Geissen dabi. Und der Freund ist immer nur still und lässt seinen Freund den ganzen Ruhm ernten .
Was mir aber richtig Spaß macht zu lesen ist, wenn ein Buch einen... Richtig verzaubert. In eine richtig Fremde Welt, die... Ach, es ist unbeschreiblich. Die Klippenland-Chroniken gehören einfach zu meinen Lieblings-Fantasy Büchern(obwohl ich, wie gesagt nur eins kenne).

Peace
__________________
 
Schon gewusst? Es gibt seit 2012-09-18 Eastereggs in meinen Posts! :D
(bitte gib mal bescheid, wenn du eins, oder das hier Entdeckst)
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 06.01.2007, 17:52
Benutzerbild von Ashrak
Nachtmahr
 
Registriert seit: 10/2001
Ort: Kromladen
Beiträge: 2.955
Ashrak eine Nachricht über MSN schicken

Standard

Ich lese ja eher wenig bis garkein Fantasy, mag aber das narrative das die meisten im Schreibstil haben und ich auch selbst in Forenrollenspielen verwende. Wegen Elfen, Drachen, Zwergen und Co lese ich die Bücher dagegen weniger, da mir das nur wie Selbstzweck vorkäme und es bei zu exzessiven Gebrauch irgendwie kitschig vorkommt. So habe ich bis heute zum Beispiel kein einziges Buch von Hohlbein gelesen und Eragon ebenfalls nicht angerührt, weil ich ein total mieses Gefühl im Urin denen gegenüber habe.
Konkrete Erwartungen habe ich an Fantasybücher allerdings nicht, außer halt einer gewissen Staffel an Sachen wie authentische Charaktere, ein interessantes Setting und sprachliche Eleganz. Das schwankt aber natürlich auch von Buch zu Buch. Bei Büchern von Terry Pratchett zum Beispiel würde ich nie eine epische Geschichte mit ernstzunehmenden Charakteren erwarten.

Bekannte Fantasyauthoren sind übrigens noch George R. R. Martin der durch seine Lied von Eis und Feuer/A song of Ice and Fire-Saga[1] enorme Bekanntheit erreicht hat, Tad Williams mit Romanen wie Shadowmarch und Jonathan Stroud mit der Bartimäus-Trilogie[2](fällt eher in die Sparte Kinderbuch, schneidet sich aber mit Fantasy). Ansonsten weiß ich Nazgûls Liste keine bekannten Authoren mehr hinzuzufügen.



[1] Die Buchreihe fällt dabei wegen mehrerer Gründe durch das typische Fantasyraster. Zum einen gibt es keine wirklichen Hauptcharaktere; die Kapitel sind aus der Sicht dutzender (DUTZENDER!) Avatare geschrieben, deren Augenmerk in der Geschichte von Buch zu Buch schwankt. Häufig kommt es auch vor, dass ganz einfach ein Charakter stirbt, von dem man annehmen würde, dass er noch das Ende des Liedes erreicht, was uns zum nächsten Punkt bringt: Sex und Gewalt. Im Lied von Eis und Feuer werden solch gesellschaftlich kritische Themen für Genreverhältnisse sehr genau beschrieben, was GRRM in 'Fachkreisen' sowohl Kritik als auch Lob einbrachte(von meiner Seite aus ein Lob).

[2] Handelt von einem egomanischen, leicht zynischen Dschinnie der titelgebend für die Bücher war. Die Bücher handeln, entgegen der allermeisten anderen Romane wie ich annehme, in der Moderne und schildern seine Abenteuer mit einem jungen Zauberer(Dämonologen/Beschwörer/blabla). Das interessante dabei ist, dass das Buch mit dem Klischee vom guten Magier und bösen Dämon spielt und einige historische Ereignisse mit weniger gut dokumentierten Episoden verfeinert.



Bruh. Jetzt sind meine Fußnoten länger als der eigentliche Beitrag.
__________________
All right, I've been thinking. When life gives you lemons, don't make lemonade. Make life take the lemons back. GET MAD! I DON'T WANT YOUR DAMN LEMONS! WHAT AM I SUPPOSED TO DO WITH THESE?! DEMAND TO SEE LIFE'S MANAGER! Make life RUE the day it thought it could give CAVE JOHNSON LEMONS! DO YOU KNOW WHO I AM?! I'M THE MAN WHO'S GONNA BURN YOUR HOUSE DOWN! WITH THE LEMONS! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that's gonna BURN YOUR HOUSE DOWN!


Geändert von Ashrak (06.01.2007 um 18:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 07.01.2007, 00:46
Benutzerbild von 3x4|d3r4n
Lord of the Flaim Kingdom
 
Registriert seit: 07/2002
Ort: Krakow(M-V)
Beiträge: 1.925
3x4|d3r4n eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Ich lese keine Fantasy-Romane, weil sie vorwiegend in Büchern stehen
und da dann keine bunten Bilder zum anschauen sind. =(
__________________
"Viele die leben, verdienen den Tod.
Und manche, die sterben, verdienen das Leben.
Kannst du es Ihnen geben?
Dann sei auch mit einem Todesurteil
nicht so rasch bei der Hand. "
- J.R.R Tolkien

Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 07.01.2007, 13:33
Benutzerbild von Imunar
Halbgott
 
Registriert seit: 02/2006
Ort: Celle
Beiträge: 367

Standard

also ich lese sie einmal aus dem grund das wie oben gesgat kene bilder drinne sind und eben die fantasie angeregt wird,
zweites suche ich dadrinne ideen für meine charaktere in Pen & Paper RPGs
gerade jetzt habe ich mir das Buch "Die Elfen" geholt,
muss aber noch ein bischen liegenb leben bis ich die andren bücher durc habe die bei mir rumliegen *G*
die haben vorrang
obwohl ich gerade nen halb-elfen spiele...
mal sehen evt. zwischen schieben *G*
__________________
Imunar the only ONE
http://www.imunar7.de

Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 08.01.2007, 20:46
Benutzerbild von Ashura
Amazone und Meridian Child
 
Registriert seit: 09/2001
Ort: Im Vier Jahreszeiten Wald bei den Kobolden!
Beiträge: 4.403

Standard

Als Kind hab ich viel Märchen und Heldensagen vorgelesen bekommen und diese Art des Geschichtenerzählens hat mich einfach nicht losgelassen.

Daher ging ich durch nen Zufall zu dem Duo Wolfgang und Heike Hohlbein über, indem ich Katzenwinter las. Ich finde es nur schwer heute noch gute Fantasyromane zu finden da Ende und Co. die Messlatte sehr hoch angelegt haben mit Werken wie Momo und der Unendlichen Geschichte sowie der Märchenmond Saga. Aus dem englischsparchigen Raum fallen mir da weit mehr guter Autoren ein, was dir vermutlich nicht bei deiner Aufgabenstellung helfen wird.

Aber ich war im Herzen immer ein Fantasyromanfan, weil ich darin die moderne Fassung alter Märchen und Gebräuche sehe.

@ Nazgul:

Ich kenne dein Problem mit Hohlbein, doch die meisten Fantasyromane fangen nunmal so an, dass ein Hauptcharakter schwach und klein ist und dann über sich hinauswächst, auch bei Frau Funke zeichnet sich das ab. Zu Midgard kann ich dir sagen, dass er nur lose die Edda aufgegriffen hat...er erhebt keinen ANSPRUCH auf Genauigkeit, es geht ihm nur um den Kern der Geschichte, das Geschwisterpaar. Genauso wie er in Die Prophezeihung auf Ägyptisches Sagengut zurückgreift um seine eigene Geschichte zu erzählen. Nette Randuntermalung um einem gebildeten/belesenem Leser den Einstieg zu erleichtern, nichts weiter. Auch viele andere Autoren von nahmhaften Serien arbeiten so(z.B.: Stargate u.ä.).
__________________
Ein Spiel ist besser als du denkst, wenn du weniger von ihm erwartest.


http://mypsn.eu.playstation.com/psn/...kuchen2011.png
http://backloggery.com/ashurag/sig.gif

Geändert von Ashura (08.01.2007 um 20:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 11.01.2007, 13:03
Benutzerbild von Ypse
Ritter
 
Registriert seit: 06/2006
Beiträge: 25

Standard Raymund Feist

Tja also... wo fang ich am besten mal an...?
ich geb zu ich bin ein großer Fan von Wolfgang Holhbein und Raymund Feist!
Beide können herforagend schreiben!
An Wolfgang Hohlbein, liebe ich es wie er einen fesselt und man gar nicht mehr aufhören möchte zu lesen....
Aber du brauchst ja mehr infos zu richtigen fantasie Bpchern/ Autoren...
Raymund Feist, schreibt soweit ich weiß ausschließlich fantasie bücher.... um genau zu sein schreibt er lange Bücherreihen in denen es um eine Welt ander Welt geht und um Clans, in jeder seiner reihen wird die Geschichte aus der Sicht eines anderen Clans geschrieben..., bei diesen Büchern finde ich es gerade so schön, das sich jeder etwas anderes vorstellen kann.... Raymund Feist beschreibt zwar sehr genau, lässt aber jedem Leser genug Freiraum um sich seine eigene Welt vorzustellen.... In den Geschichten wird immer zwischen mehreren Hauptfiguren und kleiner Nebenfiguren hin und her geswitscht so das man nicht nur immer die eine Figur im Fordergrund hat sondern auch mal die anderen sieht.
Dazu kommt das ich glaube das in den Büchern eines fantasy Autors auch ein teil von ihm steckt, das er a manschen Stellen so schreibt wie er diese Welt sieht oder sie sicg wünscht.... ich glaube gerade die Fantasy Autoren geben in ihren Büchern ein Stück mehr von sich Preis als anerde, die einfach nur über Facten schreiben!

Also über raymund Feist gibt es wirklich viel zu sagen.... wenn du ihn in deiner facharbeit verwenden möchtest kann du mir auch Fragen zu ihm stellen
__________________

Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 26.01.2007, 18:28
Benutzerbild von bexon
Newbie
 
Registriert seit: 01/2007
Ort: berlin
Beiträge: 4

Ausruf kein Fantasyroman-Fan

Zunächst muss ich sagen, dass ich eigentlich keine Fantasyromane lese-es ist mir zumindest nicht bekannt, dass sich derartige Bücher in meinem schrank befinden. Trotzdem möchte ich gerne etwas zu deiner Umfrage beifügen (kann frau das überhaupt Umfrage nennen?Naja ich gehe jetzt mal davon aus). Leider weiß ich nicht genau was ich jetzt genau sagen soll...
Vielleicht sollte ich dich auklären warum ich derartige Bücher nicht lese!
Also meiner Meinung nach steckt zwar sehr viel Mühe hinter diesen Stories in Hinsicht auf ausführlicher Beschreibung der charaktere und ihrer Umwelt, jedoch sind mir diese zu langatmig..meistens zumindest.
Auch ist mir einiges an diesen Geschichten zu unglaublich, seien es Figuren mit ausergewöhnlichen Fähigkeiten oder Fügungen von Handlungen. Für mich steht jedenfalls fest, dass ich lieber Bücher mit "sinnvollerem" Inhalt lese als mich durch unglaubwürdige Stories eines (um noch etwas Positives zu nennen) fantasiereichen Autors zu quälen. Ansonsten tuts mir leid, dass mein Statement dir nicht wirklich weitergeholfen hat bei deiner Facharbeit
__________________
...und manchmal liegt ein schweigen über allen Dingen Selbst ein Herzschlag verhallt hinter dem Horizont...
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 26.01.2007, 18:48
Benutzerbild von Beff
Polygamon +Fliegen
 
Registriert seit: 10/2002
Ort: Sverige
Beiträge: 2.133
Beff eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hey Hanni!

Ich wollte deiner Liste noch Walter Moers hinzufügen; ich hab zwar erst ein Buch ("Die 13½ Leben des Käpt'n Blaubär") gelesen, bin aber hellauf begeistert. Ich dachte zunächst, dass es sich bei dem Buch, oder vielmehr der Figur des Käpt'n Blaubär um kindischen Lesestoff handeln würde, doch wurde das nicht wirklich bestätigt - ein Kind kann sicherlich auch Spaß an der Geschichte haben, doch versteht man den einen Wortwitz oder die anderen spitzen Bemerkungen unter Umständen als Kind noch nicht. Die Anzahl der Charaktere ist überschaubär aber ausreichend.
Naja, seit ich dieses Buch gelesen hab, bin ich etwas in der Fantasy-Schiene hängen geblieben (Terry Pratchett folgte).
Was ich an Moers besonders bemerkenswert fand, ist diese überschäumende, manchmal fast schon groteske Phantasie, die aber stets auf (in der Welt Zamonien) wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, und eben oben genannte Wortwitze, Namensgebungen etc.

Grüße, Beff
__________________
Code:
| 05.06.2005 16:33  | Quakenet   [x]
<ToXedVirus> einfach nur genial: wenn man im wort "Mama" 4 buchstaben ändert,
dann hat man auf einmal "Bier"
(21:57:54) KaF: ein weises SDC_Mitglied sagte einst: "Deppen!!!!!!!!!" ;o)

Physucks!
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 26.01.2007, 19:18
Held
 
Registriert seit: 08/2005
Beiträge: 208

Standard

@Beff
kann ich nur bestätigen! Ich habe "Rumo und die Wunder im Dunkeln" gelesen und bin gerade an "Die Stadt der träumenden Bücher" dran und es ist einfach genial!!!
Infos und Bewertungen hier: http://www.bibliotheka-phantastika.d...enzamonien.htm

//EDIT: Ich sollte mal schreiben, dass ich "Die Stadt der träumenden Bücher" jetzt fertig habe, und es ist einfach unbeschreiblich gut!!! Also besser gehts kaum noch (außer in "Rumo" )!!!


Außerdem empfehle ich euch sehr Markus Heitz, der unter anderem die phänolenale Trilogie "Die Zwerge" geschrieben hat. Das ist klassische Fantasy vom Besten!!
siehe http://www.bibliotheka-phantastika.d...yklenzwege.htm


und nun zur Frage "Warum lese ich Fantasy?": Der Grund ist einfach: Fantasyromane tragen einen besonders gut und viel besser als andere Romane für kurze Zeit aus der Alltagswelt hinaus. Als ich in den Sommerferien 2005 meinen ersten F-Roman "Eragon" las, habe ich den Samstagabend vor dem erneuten Schulbeginn bis tief in die Nacht gelesen, um so lange wie möglich in "Alagaesia" zu bleiben

Geändert von BlueDragon (14.02.2007 um 22:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11 (permalink)  
Alt 23.06.2007, 00:14
Legende
 
Registriert seit: 10/2002
Beiträge: 898

Standard

Also von Raymond Feist lese ich grundsätzlich alles.
Und ENDLICH (!): Band 4+5 der Krondor-Saga kommen bald in den USA raus. Endlich erfahren wir wer der Kriecher ist. Ich hoffe dass auch Sidi mitspielt.

Sonst lese ich aber auch gerne Fantasyromane. (Gerne auch Grusel/SciFi)
Mit Zitat antworten
  #12 (permalink)  
Alt 23.06.2007, 01:59
Benutzerbild von vault43
Halbgott
 
Registriert seit: 02/2005
Beiträge: 442

Standard

Hm...ich vermute mal, deine Facharbeit wird schon längst abgegeben (und hoffentlich mit nem positiven Ergebnis zurückgekommen) sein.
Da ich die Frage allerdings interessant finde, antworte ich hinterhältigerweise aber trotzdem ;D

Generell kann ich denke ich sagen, dass ich zwar nicht häufig, aber sehr gerne Fantasy-Romane lese. Hauptgrund ist vor allem der Ausbruch aus einem tristen Alltag, geprägt von strenger Logik (bin ich als Mathematiker nicht ganz unschuldig dran xD). Alles ist möglich, was man erdenken kann, kann passieren, es gibt im Genre keine Grenzen, wohin ein ein Gedankengang führen kann. Ob man jetzt eine fantastische Umsetzung der heutigen Gesellschaft wiederfindet, die wortgetreue Umgabe altertümlicher Vorstellungen oder aber etwas komplett anderes - bei guten Autoren findet man immer wieder etwas neues, frisches.
Für viele verkörpert Fantasy also wahrscheinlich Freiheit, Ungebundenheit und eine Rückzugsmöglichkeit aus dem Alltag.

Michel Ende spricht in seinen Büchern irgendwie immer das Kind im Menschen an. Das ist jetzt alles andere als negativ gemeint, ich will vielmehr ausdrücken, dass man entweder in einem entsprechenden Alter ist oder aber sich beim Lesen wieder wie in diesem Alter fühlt. Wenn ich heutzutage mal wieder etwas lese wie Momo oder die Jim Knopf-Romane fühle ich mich wieder wie zu meiner Grundschulzeit. Eine große, unbekannte Welt, in der es viel, viel zu entdecken gibt. Ende weckt Neugier, fesselt und präsentiert stets etwas Neues und oft auch einzigartiges (Tur-Tur der Scheinriese =) ).

Hohlbeinsche Romane sind...nunja, mit Sicherheit nicht schlecht, aber ich bin auch der Meinung "Kennst du einen, kennst du alle". Die ersten paar Romane, die ich von ihm las haben mir wirklich gefallen, aber nach dem 3.,4. beginnt man einfach das Schema zu durchschauen. Natürlich kann man jetzt einwenden, dass ALLE Geschichten irgendeinem Grundschema folgen, aber in Hohlbein-Romanen ist es nach einer Zeit einfach zu offensichtlich und ich bekomme beim Lesen das Gefühl, dass er nichtmal versucht, den ewig gleichen Aufbau zu kaschieren.
Normaler Junge (Alter meist so um die 12-16) -> seltsame Entdeckung -> Fantasywelt und Realität verschwimmen mehr und mehr oder Hauptcharakter stürzt in Fantasywelt ohne Rückkehrmöglichkeit -> Hauptcharakter (und oft auch sein Vater) ist etwas besonderes und muss den Tag retten
Das mag jetzt nicht sonderlich schlimm klingen und es ist sicherlich keine Katastrophe, aber wenn ich nun ein Hohlbeinbuch lese kann ich im Grunde nie sagen, ob ich es schon kannte oder nicht. Sie wirken einfach gleich, oder noch besser identisch.
Andererseits muss ich einräumen, dass Hohlbeins Schema besonders dafür geeignet ist, dass die Zielleserschaft sich gut mit seinen Hauptcharakteren identifizieren kann. und sein Stil selbst auch nicht wirklich übel ist. Einzig und allein sein "Never change a running system"-Motto verursacht einen bitteren Beigeschmack.

Sollten mir noch mehr (deutsche) Autoren einfallen, deren Werke mir gut gefallen haben, werde ich später auch denen einen Absatz widmen
__________________
"The weak suffer. I *endure*."
Mit Zitat antworten
  #13 (permalink)  
Alt 23.06.2007, 07:11
Benutzerbild von Dönerpate
Legende
 
Registriert seit: 08/2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 703
Dönerpate eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Wie wendest du dieses Shema auf die Genesis - Triologie an?
Also die Bücher Eis, Stein und Diamant?
Außerdem waren sie mir logisch genug ( bin Ma-LK gewesen und werde diese Richtung wohl auch weiterführen)
__________________
MfG Dönerpate
Mit Zitat antworten
  #14 (permalink)  
Alt 23.06.2007, 14:53
Benutzerbild von Ashura
Amazone und Meridian Child
 
Registriert seit: 09/2001
Ort: Im Vier Jahreszeiten Wald bei den Kobolden!
Beiträge: 4.403

Standard

Zitat:
Zitat von vault43 Beitrag anzeigen
Hm...ich vermute mal, deine Facharbeit wird schon längst abgegeben (und hoffentlich mit nem positiven Ergebnis zurückgekommen) sein.
Da ich die Frage allerdings interessant finde, antworte ich hinterhältigerweise aber trotzdem ;D

Generell kann ich denke ich sagen, dass ich zwar nicht häufig, aber sehr gerne Fantasy-Romane lese. Hauptgrund ist vor allem der Ausbruch aus einem tristen Alltag, geprägt von strenger Logik (bin ich als Mathematiker nicht ganz unschuldig dran xD). Alles ist möglich, was man erdenken kann, kann passieren, es gibt im Genre keine Grenzen, wohin ein ein Gedankengang führen kann. Ob man jetzt eine fantastische Umsetzung der heutigen Gesellschaft wiederfindet, die wortgetreue Umgabe altertümlicher Vorstellungen oder aber etwas komplett anderes - bei guten Autoren findet man immer wieder etwas neues, frisches.
Für viele verkörpert Fantasy also wahrscheinlich Freiheit, Ungebundenheit und eine Rückzugsmöglichkeit aus dem Alltag.

Michel Ende spricht in seinen Büchern irgendwie immer das Kind im Menschen an. Das ist jetzt alles andere als negativ gemeint, ich will vielmehr ausdrücken, dass man entweder in einem entsprechenden Alter ist oder aber sich beim Lesen wieder wie in diesem Alter fühlt. Wenn ich heutzutage mal wieder etwas lese wie Momo oder die Jim Knopf-Romane fühle ich mich wieder wie zu meiner Grundschulzeit. Eine große, unbekannte Welt, in der es viel, viel zu entdecken gibt. Ende weckt Neugier, fesselt und präsentiert stets etwas Neues und oft auch einzigartiges (Tur-Tur der Scheinriese =) ).

Hohlbeinsche Romane sind...nunja, mit Sicherheit nicht schlecht, aber ich bin auch der Meinung "Kennst du einen, kennst du alle". Die ersten paar Romane, die ich von ihm las haben mir wirklich gefallen, aber nach dem 3.,4. beginnt man einfach das Schema zu durchschauen. Natürlich kann man jetzt einwenden, dass ALLE Geschichten irgendeinem Grundschema folgen, aber in Hohlbein-Romanen ist es nach einer Zeit einfach zu offensichtlich und ich bekomme beim Lesen das Gefühl, dass er nichtmal versucht, den ewig gleichen Aufbau zu kaschieren.
Normaler Junge (Alter meist so um die 12-16) -> seltsame Entdeckung -> Fantasywelt und Realität verschwimmen mehr und mehr oder Hauptcharakter stürzt in Fantasywelt ohne Rückkehrmöglichkeit -> Hauptcharakter (und oft auch sein Vater) ist etwas besonderes und muss den Tag retten
Das mag jetzt nicht sonderlich schlimm klingen und es ist sicherlich keine Katastrophe, aber wenn ich nun ein Hohlbeinbuch lese kann ich im Grunde nie sagen, ob ich es schon kannte oder nicht. Sie wirken einfach gleich, oder noch besser identisch.
Andererseits muss ich einräumen, dass Hohlbeins Schema besonders dafür geeignet ist, dass die Zielleserschaft sich gut mit seinen Hauptcharakteren identifizieren kann. und sein Stil selbst auch nicht wirklich übel ist. Einzig und allein sein "Never change a running system"-Motto verursacht einen bitteren Beigeschmack.

Sollten mir noch mehr (deutsche) Autoren einfallen, deren Werke mir gut gefallen haben, werde ich später auch denen einen Absatz widmen

Nun, dann muss ich dich enttäuschen..."13" verfolgt einen anderen Aufbau...da haben wir eine Heldin die selber weiss, das mit ihr was nicht stimmt und Gewissenbisse hat und an einen Ort zurückkehrt um das aufzuklären ~

Nur das mit dem Alter 13 passt ins übliche Schema, wobei das jedoch auch mit dem Titel zu tun hat.

Trotzdem ist´s von Hohlbein.
__________________
Ein Spiel ist besser als du denkst, wenn du weniger von ihm erwartest.


http://mypsn.eu.playstation.com/psn/...kuchen2011.png
http://backloggery.com/ashurag/sig.gif
Mit Zitat antworten
  #15 (permalink)  
Alt 23.06.2007, 15:16
Benutzerbild von vault43
Halbgott
 
Registriert seit: 02/2005
Beiträge: 442

Standard

@Dönerpate:
Ich habe nie gesagt, dass Fantasyromane unlogisch sein müssen, aber wenn ein Roman keine Elemente enthält, die unserem alltäglichen Realitätsempfinden widersprechen, ist es kaum ein Fantasyroman, oder? Irgendwo muss da schon das fantastische Element drinstecken.
Das trotzdem in vielen Romanen eine gewisse innere Logik vorherrscht ist ja nur wünschenswert. Dennoch kann ich ganz allgemein sagen, dass ein Fantasyroman nicht auf unsere Logik beschränkt ist, ein Autor kann einfach festlegen das 2+2=5 gilt.
Es gibt Romane, in denen Außergewöhnliches einfach nur hingestellt wird und es gibt Romane, in denen Außergewöhnliches einer inneren Logik folgt Stichwort fantastische Realismus. Das kann soweit gehen, dass eventuell einfach nur einige uns logisch erscheinende Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt oder modifiziert werden oder aber das das ganze Universum in unterschiedlichen Regelmäßigkeiten ineinander zahnt. Dennoch brechen beide Arten mit dem, was wir alltäglich als wahr und richtig erleben und genau davon habe ich gesprochen
Die von dir erwähnte Trilogie habe ich allerdings nie gelesen, darum kann ich speziell darauf leider keinen Bezug nehmen.

@Ashura:
Hm...allein, dass ein Titel als Ausnahme hervorgehoben wird, bestätigt doch nur, dass das von mir genannte Schema ansonsten die Regel darstellt. Keine Regel ohne Ausnahme
Aber mal ernsthaft, ich will meine Meinung über Hohlbein-Romane als unverrückbare Tatsache hinstellen und natürlich war man Schema stark verallgemeinernd. Aber selbst, wenn es ein Buch gibt, das nicht diesem Schema folgt, gibt es immernoch dutzende andere, die es dennoch tun. und für einen allgemeinen Eindruck zu einem Autor mche ich mir natürlich einen allgemeinen Eindruck seiner Werke zu nutze, so gut mir das eben möglich ist und da fällt ein einzelnes vom Schema abweichendes Buch einfach nicht ins Gewicht.
Von wann ist denn das Buch? Eher vom Beginn seiner Laufbahn, ist aktuell oder liegt es irgendwo dazwischen?
Jedenfalls werd ich demnächst in der örtlichen Bücherei mal danach Ausschau halten und mich selbst davon überzeugen, ob es wirklich so extrem anders ist
__________________
"The weak suffer. I *endure*."
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fantasyromane u.ä. Rici Unterhaltung 29 22.07.2009 13:41
Komme nicht mehr in den Chat! Warum?! ZeKe SDC: Zu diesem Forum 3 22.09.2005 13:03
Warum funktionieren meine Links nicht? RPG-Dreamer Software, Internet und Programmierung 9 12.03.2003 18:24
Nintendo + Square????? Warum nicht mehr?? Perky Off-Topic 17 15.12.2002 11:40
Warum darf man bei alten Threads nicht posten? Rafnek Off-Topic 2 06.06.2002 14:23


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.3.0)