Hilfe   Registrieren   Community   Suchen
  Kalender   Heutige Beiträge   Chat

Zurück   Seiken Densetsu Community > Weitere Themen > Meinungs- und Interessenforum


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
  #46 (permalink)  
Alt 10.10.2012, 21:42
Benutzerbild von Clodia
Held
 
Registriert seit: 12/2005
Ort: Bochum
Beiträge: 162
Clodia eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Lord_Data, um ehrlich zu sein, finde ich deine Ansichten etwas festgefahren und zu undurchdacht. (Ich weiß, du meintest, du wolltest damit keine Diskussion in dieser Richtung auslösen, aber ich habe den Drang, mich trotzdem dazu zu äußern.)

Ich gehöre zu den Menschen, die kein Organ spenden, aber eines annehmen würden. (Das bezieht sich jetzt nur auf das Spenden nach dem Tod.) Und ich fühle mich in keinster Weise heuchlerisch oder doppelmoralisch, sondern eher im Gegenteil - ich tue die Dinge so, wie sie sich für mich persönlich am Richtigsten anfühlen. Und das tun wir doch im Grunde alle, das ist es doch, worauf das ganze Leben aufbaut.

Mein persönlicher Grund ist, dass ich den bloßen Gedanken daran, nach dem Tod aufgeschnitten zu werden, ziemlich abschreckend finde und einfach möchte, dass mein Körper bleibt, wie er ist, weder verbrannt noch andersweitig seiner Form beraubt in einem Stück vergraben werden soll.
Ich weiß nicht, was uns nach dem Tod erwartet und obwohl ich mir ziemlich sicher bin, dass wir unseren Körper nach dem Tod nicht mehr brauchen, möchte ich trotzdem einfach 'ganz' bleiben. Ich möchte wissen, was mit meinem Körper nach dem Tod geschieht. Ich möchte mir vorstellen können (obwohl ich es mir nicht gerne vorstelle), vollständig in einem Sarg vergraben zu werden. (Ich weiß, dass man sich dessen niemals sicher sein kann, aber ich denke, ihr versteht schon, was ich meine.)

Das ist einfach meine Mentalität. Was ist daran so verkehrt? Mein Körper ist das intimste, was ich besitze, und nun soll es moralisch verwerflich sein, dass ich das tue, was mir für meinen intimsten Besitz am liebsten ist, nur weil ich damit potenziell einen Menschen retten könnte?
Lebe ich für mich oder lebe ich für andere? Und nein, das hat nichts mit 'alle anderen auf der Welt sind mir ******egal'-Mentalität zu tun, aber man muss eine Grenze ziehen können zwischen dem, was man für andere tut und dem, was man nicht für andere tut, weil man mehr auf sich selbst bedacht ist. Und eine Grenze bei seinem eigenen Körper zu ziehen finde ich ziemlich nachvollziehbar und absolut nicht moralisch verwerflich. Egal, ob der Körper nun lebt oder nicht.

Der Mensch lebt nun einmal hauptsächlich für sich selbst. Gesellschaft funktioniert trotzdem, weil Menschen ein gewisses Maß an Verantwortungsgefühl, Gewissen und Emotion für ihre Umwelt aufbringen können und es deswegen genug Menschen gibt, die sich gut dabei fühlen, wenn sie wissen, nach dem Tod noch etwas Sinnvolles vollbringen zu können, indem sie ihre Organe spenden. Diese Menschen handeln ebenso nach ihrer Mentalität wie die, die eben sagen, dass sie das nicht möchten, weil ihr Körper so bleiben soll, wie er ist.
Und das ist doch absolut in Ordnung. Wer würde denn einen Organspendeausweis unterschreiben, ohne mit dem Gefühl belohnt zu werden, etwas Richtiges und Gutes getan zu haben? Psychologisch betrachtet interessieren die Menschen, die man damit retten könnte, weniger, als das gute Gefühl, das man damit hat - eben das Gefühl, das Richtige zu tun. Und dieses Gefühl kann man nicht einfach pauschal auf jeden anderen Menschen übertragen. Wenn ich das Gefühl widerlich finde, dass mir meine eigenen Organe entnommen und jemand anderem eingesetzt werden, den ich auch nie kennenlernen werde, der dann mit meinen Organen durchs Leben hüpft, die in meinem Körper gewachsen sind und mich einst am Leben gehalten haben, denke ich eben für mich persönlich nicht, dass ich das Richtige tue, wenn ich meine Organe spende.
Aber wieso sollte ich dann keines annehmen, wenn ich es brauche, von einem Menschen, der eben damit für sich selbst das Richtige tut? Ich sehe die unterstellte Doppelmoral nirgendwo. Das hat einfach was mit Toleranz zu tun und dem Verständnis, dass jeder eine andere Ansicht dazu hat, was für einen selbst am besten ist. Dass es verschiedene Mentalitäten gibt.

Ich finde, Tenwo hat sehr schön zum Ausdruck gebracht, dass es viele Arten gibt, irgendwie irgendwo im Leben etwas zu tun, was anderen hilft. Jeder ist anders gepolt und die, die ihre Organe behalten möchten, tun dann vielleicht Dinge für andere, die die, die lauthals 'Ihr müsst alle Organe spenden, sonst seit ihr schleeeecht!' brüllen, vielleicht nicht machen würden.
__________________
"かなえられない夢に終わりを隠してたからこの日で素晴しいき日でありますように" [京]
Hid the end in unrealizable dreams, hoping that this day will be a wonderful day
Mit Zitat antworten
  #47 (permalink)  
Alt 10.10.2012, 22:23
Benutzerbild von Zhao Yun
Friedensbewahrer des Silberhammers
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 2.838
Zhao Yun eine Nachricht über MSN schicken Zhao Yun eine Nachricht über Skype™ schicken

Standard

Ich muss mal einwerfen dass es Unfug dass jeder Mensch ein tolles Gefühl davon hat.
Ich hab garnichts davon Organe zu spenden oder eben Blut.
Ich mach das mit den Organen weils mir egal is und das mim Blut hab ich aus Langeweile angefangen und machs halt immer wenn die vom Kreut grad in der Nähe sind.

Ich finds übrigens schon merkwürdig Dinge anzunehmen die man selbst nie hergeben würde. Du kannst es dir gerne wünschen aber es zu verlangen wäre mehr als dreist.Ich mach dir keinen Vorwurf draus aber wirklich schön finde ich es auch nicht. Allerdings ist mir egal was du tust.
Und dir ist schon bewusst dass du nach deiner Skelletierung wieder ausgegraben und auf einen Knochenhaufen geworfen wirst (um das kurz zusammen zu fassen) So ruhig liegst da nich, schon gar nich ewig.
__________________
Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du.

Also bei meinem Lebensstil hoff ich eine genveränderte Kuh mit so 6-14 Lebern.
Mit Zitat antworten
  #48 (permalink)  
Alt 10.10.2012, 23:10
Benutzerbild von Clodia
Held
 
Registriert seit: 12/2005
Ort: Bochum
Beiträge: 162
Clodia eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Nun, ich denke, es ist beim Großteil der Menschen so, dass sie es tun, weil sie es für das Richtige halten. Dass es einem total egal sein kann und man es dann trotzdem macht, einfach nur so, finde ich etwas merkwürdig, aber gut, jeder so, wie er mag. Jedenfalls ist ja auch hier der Punkt, dass du dich dabei, wenn du dich nicht gut fühlst, aber auch nicht schlecht fühlst. Nur mal angenommen, du würdest dich dabei schlecht fühlen, würdest du es dann trotzdem machen? (will ich jetzt gar nicht für argumentative Zwecke wissen, es interessiert mich einfach, um deine Ansicht besser nachvollziehen zu können )

Und ich denke, es sollte generell kein Kriterium sein, ob man nun selber spendet oder nicht, es sollte immer nur nach Dringlichkeit gehen. Wie gesagt, ich sehe das wie Tenwo (ich hoffe einfach mal, ihn richtig verstanden zu haben): Jeder nimmt und gibt verschiedene Dinge im Leben. Und ich finde, dass die Dinge nicht immer gleich sein müssen.
Ich muss ehrlich sagen, ich weiß selbst nicht, ob ich diese Einstellung immer so hardcore durchziehe, wenn ich jemandem etwas geben muss, was der mir aber seinerseits nie geben würde, aber ich kann sagen, dass ich immer versuche, mich selbst an das zu erinnern, was ich vorhin gesagt hab und dementsprechend auch in dieser Richtung zu handeln.
Ich weiß nicht... ich finde das nicht dreist. Im kleinen Stil läuft das in meinem Leben auch öfter so, dass ich Sachen für jemanden mache, die derjenige nicht für mich machen würde und ich das weiß. (Das klingt jetzt so, als würde ich mich ausnutzen lassen, aber in die Kerbe schlägt das nicht.)

Wie gesagt, jeder hat andere Gefühle und Empfindungen Dingen gegenüber, die man hergeben kann.

Und ob ich da nun für ewig liege oder nicht, ist mir in dem Sinne dann auch egal. Mir geht es darum, dass ich meinen Körper unangetastet haben möchte. Wenn nur noch ein Skelett übrig ist, ist mein Körper selbst ja auch vergangen, aber eben... unangetastet. Zumindest nicht aufgeschnitten oder verbrannt.
Klingt vielleicht nicht unbedingt nachvollziehbar, aber für mich ist das nicht nur eine Ausrede der Bequemlichkeit, für mich ist das wirklich wichtig.
__________________
"かなえられない夢に終わりを隠してたからこの日で素晴しいき日でありますように" [京]
Hid the end in unrealizable dreams, hoping that this day will be a wonderful day
Mit Zitat antworten
  #49 (permalink)  
Alt 11.10.2012, 00:36
Benutzerbild von Zhao Yun
Friedensbewahrer des Silberhammers
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 2.838
Zhao Yun eine Nachricht über MSN schicken Zhao Yun eine Nachricht über Skype™ schicken

Standard

Was nicht in meinen Kopf reingeht ist die Aussage dass du jederzeit Spenderorgane annehmen würdest (wobei du ja definitiv aufgeschnitten wirst allerdings lebendig) aber keine hergeben würdest (wobei du hier schon nichtmehr leben würdest) Das will nicht in meinen Kopf.

Mh, würde ich das schlecht finden würd ich das ja nich machen, ich glaub nur einfach dass ich nach meinem Tod meinen Körper weder spüre noch brauche. Wäre ich gläubig würde das vielleicht anders aussehen. Aber derweil ist es einfach nur so dass wenn ich mal hin bin mich wohl eh nichtsmehr stört.
Und solang ich lebe mach ich mir ums tot sein wenig Gedanken nach Möglichkeit.

Etwas anzunehmen wäre nicht dreist, es wäre aber dreist etwas zu verlangen bspw die Familie eines "sterbenden" dazu auffordern ihn gehen zu lassen damit du gerettet werden kannst.

Ich mache auch Dinge die andere für mich vllt nicht tun würden (weiß ich nicht, nie gefragt) Das sind aber idR Kleinigkeiten.

Ich möchte dich garnicht dazu zwingen deine Organe zu spenden, es ist mir wie oben erwähnt ziemlich egal was du tust.
Sei dir aber bewusst dass es viele menschen gibt die diese Haltung verachten sobald du mal ein organ erhalten solltest.
__________________
Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du.

Also bei meinem Lebensstil hoff ich eine genveränderte Kuh mit so 6-14 Lebern.
Mit Zitat antworten
  #50 (permalink)  
Alt 11.10.2012, 02:03
Benutzerbild von Clodia
Held
 
Registriert seit: 12/2005
Ort: Bochum
Beiträge: 162
Clodia eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

Naja, es geht mir nicht ums 'aufgeschnitten werden' an sich, sondern quasi um die Unversehrtheit nach dem Tod. Rational kann ich das wohl sicher auch nicht erklären, es ist einfach ein Gefühl.
Und irgendwie denke ich, hat das auch was mit Kontrolle zu tun. Wenn ich nicht mehr lebe, nicht mehr denke... dann will ich auch nicht, dass noch irgendetwas mit mir geschieht. Das klingt etwas schwammig, aber ich weiß nicht, wie ich es besser erklären soll.
Und wie gesagt, ich möchte so, wie ich bin, begraben werden, mit all den Teilen in und an mir, die bei meinem Tod in und an mir waren.
Ich denke auch nicht so gerne darüber nach, aber diese Gedanken ploppen immer auf, wenn ich über das Thema Organspende nachdenke.
Ich kann einfach mit dem Gedanken 'wenn ich tot bin, ist es ja auch egal, was mit meinem Körper geschieht' nichts anfangen. Der Gedanke ist ja aber meist die Grundlage für eine Bereitschaft zur Organspende.

Selbst, wenn ich Arztserien sehe oder sowas, wenn dort jemand liegt, bereits tot, Organspender ist und ihm dann deswegen ein Organ entnommen wird, wodurch jemand anderem das Leben gerettet wird... dann hab ich immer dieses komische Gefühl. 'Der Mensch kriegt das nicht mehr mit. Er wird nie wissen, dass seine Leber gerade diesem Kind das Leben gerettet hat. Er liegt da und wurde aufgeschnitten und weiß nicht, was da gerade geschieht. Weiß nicht, dass seine Leber weg ist.' Dass der Mensch bereit tot und dazu noch Organspender war, spielt für dieses Gefühl bei mir dann keine Rolle.
In jedem Film, in jeder Serie, immer, wenn der Satz fällt 'Er ist tot, er braucht sein/e XX nicht mehr', hab ich dieses komische Gefühl.
Erklären kann ich das, wie gesagt, rational nicht, aber die Intensität dieser Gedanken und Gefühle reicht aus, um keine Organspenderin sein zu wollen.

Einer nahestehenden Person eine Niere zu spenden, während ich lebe, das würde ich machen. Weil diese ganze Thematik nicht greift, wenn ich noch lebe. Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich, selbst, wenn man eben anderer Ansicht ist, für sein Leben.

Und naja, dass ich annehmen würde ergibt sich eben auch durch meine Einstellung, dass eben jeder anders mit dem Thema umgeht. Vielleicht auch ein bisschen Egoismus und Selbsterhaltungstrieb, aber ich bleibe trotzdem bei der generellen Ansicht, dass es okay ist, nicht nur für mich.
Ich bin nicht bereit, auf ein mir angebotenes Organ zu verzichten, nur weil ich durch meine Einstellung mich selbst nie überwinden könnte, Organe zu spenden. Es ist ja nicht so, dass ich nur zu faul wäre, mir einen Ausweis zu besorgen oder es mir einfach nur egal wäre. (Und selbst die Leute, die eben einfach zu faul sind, sich damit zu beschäftigen, würde ich nicht verachten, wenn sie ein Organ erhielten.)

Naja, die Familie eines Sterbenden drängen zu wollen, ihn 'gehen zu lassen', weil man selbst überleben will, fände ich selbst dann etwas pietätslos, wenn ein Organspender der Drängende wäre. Obwohl ich es gleichermaßen auch irgendwie nachvollziehen könnte, wenn man Angst um sein eigenes Leben hat, da tut man wahrscheinlich die verrücktesten Sachen, aber selbst tun würde ich sowas nicht.
__________________
"かなえられない夢に終わりを隠してたからこの日で素晴しいき日でありますように" [京]
Hid the end in unrealizable dreams, hoping that this day will be a wonderful day
Mit Zitat antworten
  #51 (permalink)  
Alt 07.08.2013, 01:25
Benutzerbild von Lord_Data
*wuff wuff*
 
Registriert seit: 09/2003
Ort: Buer im Pott :D
Beiträge: 4.851
Lord_Data eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hab jetzt endlich auch mal die Wattestäbchen für mögliche Knochenmarkspende angefordert und zurückgeschickt. Hoffe natürlich, dass ich niemals ranmuss... aber dafür kriegt man dafür nen schönes Wochenende. '* Das wärs wert. Achja, man rettet auch noch ein Leben.

*Wenn man wirklich, wirklich, WIRKLICH spenden muss kriegt man wohl ein Hotel für den Aufenthalt bei der Klinik bezahlt und kann da ganz nett leben.
Mit Zitat antworten
  #52 (permalink)  
Alt 07.08.2013, 03:01
Benutzerbild von Redwolf
Folge der 8 bei den Palmen!
 
Registriert seit: 02/2002
Beiträge: 2.794

Standard

Hab nun auch einen Spendeausweis. Meine Krankenkasse kam auf die gloreiche Idee so einen ihrer Infozeitung beizulegen. Einzig Hirn habe ich als Ausnahme exkludiert, obgleich ich weiß, dass sowas eh nicht verpflanzt wird . Aber man kann ja nie wissen. Nacher wacht man noch in einem Glas auf .
Dass meine Organe jemanden überantwortet werden, der sie nicht verdient hat, mag passieren. Transplantationsskandale schrecken mich nicht ab. Selbst wenn die Organe verramschen würden ist das immer noch besser als eine weitere Person ohne.
Körperliche Unversehrtzeit ist mir auch nicht wichtig. Es gibt genügend Bespiele die aufzeigen, dass nahezu alle Organe redundant sind und entweder durch fremde Organe oder sogar Maschinen erstetzt werden können. Einzig das Hirn und zentrales Nervensystem ist noch nicht weit genug erforscht.
__________________
Sollte der Verfasser dieses summa cum laude Posts irgendwelche Rechte oder Gemüter Dritter verletzt haben, sind dies handwerkliche Fehler, die er gerne eingesteht und für die er sich in aller Demut entschuldigt. Er hat wohl bei der Anzahl der Posts und in seiner Verwirrtheit schlicht den Überblick und guten Ton verloren. Nicht jedem gelingt die Quadratur des Kreises.

Geändert von Redwolf (07.08.2013 um 03:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #53 (permalink)  
Alt 07.08.2013, 14:12
Benutzerbild von Raven Bloodrage
Manaheld
 
Registriert seit: 01/2008
Ort: Nieder-Olm
Beiträge: 1.197
Standard

Ich hab seit nem Jahr nen Ausweis...
Lebend würd ich auch einiges hergeben, wenn ich drauf verzichten kann.
Nur meine Leber und meine Nieren würd ich nie rausrücken, die brauch ich selbst.
__________________
Schaut euch mein erstes Review an,
hoffentlich gefällts euch...
---------------------------------------------------
Tretet meiner Unreal Interessengemeinschaft bei,
wenn ihr Blut sehen wollt XD
---------------------------------------------------
Wenn dun Tier wärst, welches wärst du?

Ich wärn Schaf...
Immer voll Gras und wenn ich ungeschoren davon komm bekomm ich meinen Stoff überall hin!
Mit Zitat antworten
  #54 (permalink)  
Alt 07.08.2013, 16:11
Benutzerbild von Doresh
/人 ◕ ‿‿ ◕人\
 
Registriert seit: 02/2005
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 6.818
Doresh eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

@Redwolf:

"Redundant" bedeutet, dass du komplett ohne das Organ auskommst, nicht dass es sich durch eine Prothese ersetzen lässt. Auch stellt sich die Frage nach möglichen Einschränkungen der Lebensqualität. Maschinen haben mitunter Macken, und bei Organspenden gibt es auch bei perfekter Übereinstimmung das Risiko einer Abstoßung.

Wirklich redundant sind eigentlich nur die Weisheitszähne und der Blinddarm, und die hat unser Körper auch nur noch, weil ein Abbau von Organen mal locker ein paar tausend Generationen benötigt.
__________________
"The bird of Hermes is my name, eating my wings to make me tame."
(Hellsing)
"Who the hell do you think I am?!"
(Gurren Lagann)

Mit Zitat antworten
  #55 (permalink)  
Alt 07.08.2013, 17:03
Benutzerbild von Szadek
Cash or Octopus
 
Registriert seit: 06/2002
Beiträge: 4.135
Szadek eine Nachricht über ICQ schicken Szadek eine Nachricht über MSN schicken

Standard

Neuerdings habe ich auch so einen hübschen Organspendeausweis.

Ist es ungewöhnlich dort für den Fall der Fälle Bestattungswünsche aufzuschreiben?
__________________
I don't make the rules. I just think them up and write them down.

Glenn Matthews, bis mir etwas besseres einfällt.
Mit Zitat antworten
  #56 (permalink)  
Alt 08.08.2013, 00:38
Benutzerbild von Vash
Hier könnte Ihre Werbung stehen
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Delmenhorst
Beiträge: 1.827

Standard

Organe, die man nicht mehr braucht heißen "Rudiment" und nicht redundant.. Redundanz bedeutet mehrfach vorhanden/im Überfluss sein. Abgesehen von den Nieren kenne ich keine redundanten Organe (und ob man das so sagen kann weiß ich nicht mal). Rudimentäre Organe sind zB die Weisheitszähne oder der Blinddarm. Bitte werft nicht mit Fremdworten um euch, wenn ihr die Bedeutung nicht kennt..
__________________
Bei der Serie Spongebob sind die meisten Synchronsprecher gestorben.

Unter anderem auch der von Thaddäus (Eberhard Prüter). :(
Mit Zitat antworten
  #57 (permalink)  
Alt 08.08.2013, 03:25
Benutzerbild von Redwolf
Folge der 8 bei den Palmen!
 
Registriert seit: 02/2002
Beiträge: 2.794

Standard

Zitat:
Bitte werft nicht mit Fremdworten um euch, wenn ihr die Bedeutung nicht kennt..
Verdammt, wo ist ein Pressesprecher, den man als Desinformant denunzieren kann, wenn man ihn braucht? Der Fauxpas ist sogar noch gigantischer: Obgleich ich die Definition gekannt habe und sie falsch appliziert.
"Rudiment" tangiert es aber auch nur peripher, Organe sind ja nicht verkümmert sondern substituierbar.
__________________
Sollte der Verfasser dieses summa cum laude Posts irgendwelche Rechte oder Gemüter Dritter verletzt haben, sind dies handwerkliche Fehler, die er gerne eingesteht und für die er sich in aller Demut entschuldigt. Er hat wohl bei der Anzahl der Posts und in seiner Verwirrtheit schlicht den Überblick und guten Ton verloren. Nicht jedem gelingt die Quadratur des Kreises.

Geändert von Redwolf (23.09.2013 um 13:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #58 (permalink)  
Alt 08.08.2013, 14:37
Benutzerbild von Raven Bloodrage
Manaheld
 
Registriert seit: 01/2008
Ort: Nieder-Olm
Beiträge: 1.197
Standard

Dafuq!
Ich hab ja schon nen ausgeprägten Wortschatz, der manchmal auf Missverständnis im Freundeskreis stößt, aber das ist echt zu viel.
__________________
Schaut euch mein erstes Review an,
hoffentlich gefällts euch...
---------------------------------------------------
Tretet meiner Unreal Interessengemeinschaft bei,
wenn ihr Blut sehen wollt XD
---------------------------------------------------
Wenn dun Tier wärst, welches wärst du?

Ich wärn Schaf...
Immer voll Gras und wenn ich ungeschoren davon komm bekomm ich meinen Stoff überall hin!
Mit Zitat antworten
  #59 (permalink)  
Alt 08.08.2013, 15:21
Benutzerbild von Doresh
/人 ◕ ‿‿ ◕人\
 
Registriert seit: 02/2005
Ort: Schöffengrund
Beiträge: 6.818
Doresh eine Nachricht über ICQ schicken

Standard

@Vash:

Tja, ein anderes hochtrabendes Wort für unnötig/überflüssig ist mir auf die schnelle nicht eingefallen. Vielleicht gibt es einen Begriff im Beamtendeutsch, aber ich nehme lieber Gift, bevor ich Gebrauch von diesem Unsinn mache

(Und wenn man eine Sache nicht braucht, ist bereits ein Exemplar "Im Überfluss vorhanden")
__________________
"The bird of Hermes is my name, eating my wings to make me tame."
(Hellsing)
"Who the hell do you think I am?!"
(Gurren Lagann)

Mit Zitat antworten
  #60 (permalink)  
Alt 08.08.2013, 16:35
Benutzerbild von Zhao Yun
Friedensbewahrer des Silberhammers
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 2.838
Zhao Yun eine Nachricht über MSN schicken Zhao Yun eine Nachricht über Skype™ schicken

Standard

Zitat:
Zitat von Doresh Beitrag anzeigen


(Und wenn man eine Sache nicht braucht, ist bereits ein Exemplar "Im Überfluss vorhanden")

? aha ? das bedeutet ich habe einen Ferrari in meiner Garage denn ich brauche ja keinen ?
__________________
Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du.

Also bei meinem Lebensstil hoff ich eine genveränderte Kuh mit so 6-14 Lebern.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO 3.3.0)