angst vor corona

dunkeldorn

Nerdsheaven Member
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.630
na wie sieht bei euch aus? habt ihr angst vor dem SARS ereger Corvo 19 oder denkt ihr nur panikmache?

naja ich will es mal so sagen wenn ichs bekomme ist dem halt so bei meinem imunsystem und der diabetes währe es kein wunder und wenn ich dran sterben sollte, pech gehabt...
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.914
Da ich nicht zur Risikogruppe gehöre, hält sich meine Angst in Grenzen. Vielmehr Bedenken hätte ich, es dann doch mitzuverbreiten, so dass es jemand anderen erwischt. Ansonsten wasche ich mir einfach häufiger als bisher die Hände. Andere Hygienemaßnahmen hab ich vorher auch schon eingehalten.

Ich bin höchstens gespannt, wie sich die Lage noch so entwickelt. Nach und nach werden ja immer mehr Einrichtungen geschlossen und Veranstaltungen abgesagt. Angst zu Verhungern oder Notstand auf der Toilette befürchte ich jedenfalls nicht so sehr, dass sich mein Einkaufsverhalten geändert hat.
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.020
Ich selbst habe - ohne Vorerkrankung - keine Sorge vor dem Virus. Für mich persönlich wird es interessant sein, wie es ab Montag bei uns in der Schule in NRW weitergeht. Ich tippe auf: Vorabiturklausuren werden regulär geschrieben, restlicher Unterricht entfällt. Aber: Mindestens am Montag und Dienstag werden wir ganz normal dort aufschlagen müssen, um die Betreuung von Kindern, deren Eltern (noch) keine Lösung für die Betreuung gefunden haben, zu gewährleisten.
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir auch darüber hinaus die Kinder von Eltern, die z.B. im Rettungsdienst, im Krankenhaus, bei der Feuerwehr o.Ä. arbeiten, in kleinerer Anzahl betreuen werden müssen. Genaueres werde ich wohl erst in unserer Dienstbesprechung Anfang kommender Woche erfahren.

Größere Einkäufe halte ich weiterhin für unnötig.

@dunkeldorn: Mir erschließt sich nicht, inwiefern Diabetes ein Risiko hinsichtlich einer Corona-Infektion darstellen sollte.
 

Poe

Manaheld
Mitglied seit
04.09.2016
Beiträge
1.048
Ich selbst habe keine Angst vor dem neuen Virus. Allerdings sind Mitglieder meiner Familie gesundheitlich vorbelastet, weshalb ich noch mehr denn je versuche potentiellen Gefahrenquellen aus dem Weg zu gehen, da eine Ansteckung schlimmstenfalls tödlich verlaufen könnte. Da ich beruflich viel mit Kindergärten zu tun habe, habe ich mir natürlich noch mehr Gedanken gemacht, da ich hier oft unterwegs bin. Allerdings hat mein Arbeitgeber nun ein striktes Verbot in Sachen Geschäftsreisen ausgesprochen. Das kommt mir sehr entgegen. Hamsterkäufe finde ich aktuell etwas überzogen. Dennoch finde ich die gesamte Entwicklung des Virus sehr beunruhigend und zeigt wie verletzlich die Menschheit doch ist. Hinzu kommt, dass ich unsicher bin, ob die Regierung(en) die Situation unterbewerten. Es schien doch längere Zeit gut zu gehen bis plötzlich alles außer Kontrolle geriet und jetzt auf einmal drastische Maßnahmen greifen sollen.
 
OP
OP
dunkeldorn

dunkeldorn

Nerdsheaven Member
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.630
@Kirika1987:

Aber nicht nur Erkrankungen der Atemwege erhöhen das Risiko. Auch Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetiker sind anfälliger für einen schweren Verlauf – unabhängig vom Lebensalter. „Bei Diabetikern zum Beispiel geht es nicht allein um eine Störung des Zuckerstoffwechsels“, sagt Liebert. Gefäße seien verändert, Organe könnten angegriffen sein. „Die Erkrankung bringt die Balance des Körpers durcheinander. Er kann dann schlechter mit einem Virus umgehen.“
quelle:Coronavirus-Risiko: Diabetes, Krebs - Risikogruppen mit erhöhter Gefahr

achja ab montag bleiben die schulen in NRW dicht, bis nach den osterferien
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.020
@dunkeldorn: Ah, okay. Ich hatte nicht an die verengten Gefäße gedacht.

Die Kurzform "ab Montag Schulen in NRW dicht" wird der Sache nicht gerecht und stimmt so auch nicht. Ich halte euch gerne auf dem Laufenden.
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.020
Lagebericht eines Lehrers aus NRW:
Wir haben bei uns (Gymnasium) das Glück, dass wir nicht einen einzigen Fall von Notbetreuung haben. Demnach geht es bei uns vorerst bis zum Ende der Osterferien folgendermaßen weiter: Es findet kein Unterricht mehr statt, in unserem Fall auch keinerlei Betreuung. Alle Lehrkräfte können zuhause bleiben, müssen aber ihren Lerngruppen z.B. per Mail Material zum häuslichen Arbeiten zur Verfügung stellen. Dabei soll vor allem die Fächergruppe I (vulgo: Hauptfächer) abgedeckt werden, also Deutsch, Mathe, Englisch, 2. Fremdsprache. In der Oberstufe müssen alle Kurse versorgt werden. Wir Lehrer dürfen weiterhin zur Schule kommen, sei es zur Vorbereitung, zum Arbeiten an Material oder Ähnliches. Ansonsten müssen wir erreichbar sein, um im Zweifelsfall bereit zu stehen.
Für mich persönlich heißt das: Physik-Kurs in der Oberstufe mit Material versorgen (einfach, weil es ein kleiner, leistungsstarker Kurs mit einem guten Buch ist und wir die Grundlagen bereits erarbeitet haben), sechste Klasse in Mathe versorgen (einfach, weil es gerade um das Rechnen mit Dezimalzahlen geht und wir die Regeln dafür bereits erarbeitet haben), fünfte Klasse in Mathe versorgen (eher blöd, weil jetzt Geometrie ansteht, darum zuerst Wiederholungsaufgaben zum Rechnen, nur sehr wenig Neues).
Das ist nicht unbedingt weniger Aufwand in der Vorbereitung, weil 1. meine Vorbereitungen für einen längeren Unterrichtszeitraum fertig gewesen wären, das fällt damit jetzt flach. Außerdem ist Material, mit dem die Schüler alleine arbeiten (und sich im schwierigsten Fall sogar Neues erarbeiten) sollen, deutlich schwieriger zu gestalten. Ich werde also zu meinen Aufgaben auch vollständige Lösungen erstellen und diese zeitversetzt auch verschicken.
Das Abitur soll wie geplant stattfinden, bei noch nicht geschriebenen Vorabiturklausuren (und damit noch ausstehender Zulassung zum Abitur) findet das entsprechende Nachschreiben zum regulären Termin nach den Osterferien statt, diese Schüler würden dann ihre Abiturprüfungen grundsätzlich zu den Abiturnachschreibterminen (2-3 Wochen verspätet zum regulären Abitur) ablegen. Mehr weiß aktuell auch die Schulleitung nicht.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.061
Bei uns auf der Arbeit wurden alle ins Home Office verbannt. Wir hatten bisher keine bestätigten Fälle, aber man wollte wohl auf Nummer Sicher gehen.
 
OP
OP
dunkeldorn

dunkeldorn

Nerdsheaven Member
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.630
momentan wird bei uns in NRW richtig ungemütlich mal von der histarie abgesehn gabs wohl gestern den ersten plünderungs versuch, da hat wer versucht das lager vom edeka aufzubekommen, die drehn hier langsam alle am rad
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.490
Hab ich nicht, weil es immer besser ist lieber die nerven zu bewahren und alles erstmal in ruhe zu beobachten bevor man Panisch wird. Nur Bewerbungsgespräche werd ich bis Juli falls nächste Woche ne Aussgangsperre kommt wohl nicht einhalten können.
 

Vash

Marvellous!
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
1.868
Ich gehöre nicht zur Risikogruppe, also gibt es keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Die Maßnahmen sollen auch nur dafür sorgen, dass nicht alle gleichzeitig krank werden und die Krankenhäuser und Arztpraxen überlaufen werden. Ich bleib halt einfach zu Hause, mache ich eh meistens. Was andere als Quarantäne empfinden, ist für mich quasi normal. :D

Was ich mich aber frage.. wer wollen die eigentlich in 9-10 Monaten machen, wenn die ganzen Corona-Quarantäne Kinder geboren werden? Unsere Bundesregierung war ja so schlau, die Geburtenstationen in Krankenhäuser auszurotten und das Leben bzw Arbeiten für Hebammen so gut wie unmöglich zu machen. Spätestens dann sind die Krankenhäuser dann doch überlaufen. :LOL:
 

Aeshmah

Supreme Phantom Overlord of Terror
Mitglied seit
13.09.2001
Beiträge
3.565
Moin zusammen,

Angst definitiv nicht, man sollte die Situation aber denke ich durchaus ernst nehmen. Das Interessante, finde ich, an der Situation ist ja nicht mal die schwere der Erkrankung ansich, sondern wie viele Fälle momentan zeitgleich auftreten. Das gab es so schon lange nicht mehr(?) und stelle das Gesundheitssystem weltweit auf eine ziemliche Probe. Dazu kommt die quasi weltweite Verbreitung, es kann sich also momentan kein Land Herausreden und muss geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen.
Einen guten Podcast zu dem ganzen Thema, den ich nur empfehlen kann, findet man übrigsn beim NDR:
Kein Media-Hype, sondern einfach mal glasklar Tacheles geredet.

Ich bin aber vor Allem gespannt darauf wie sich alles weiter entwickelt wenn diese Situation ausgestanden. Viele (alle?) Betriebe stellen ja momentan bspw. Auf Home Office-Lösungen für ihre Beschäftigten um. Aber wird sich dann auf Dauer etablieren? Nicht unbedingt so, dass jeden Tag jeder Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten kann/darf, aber diese Form der Arbeitsverrichtung "akzeptierter" in den Unternehmen wird. Wie viele Meetings werden wirklich weiter durch E-Mails ersetzt? Und was für einen Boost gibt das der (doch sehr gemächlich voranschreitenden) Digitalisierung?
Ich glaube 2020 wird wirklich ein Jahr der Veränderung. Wie diese aussehen wird bleibt aber noch abzuwarten.

EDIT:
Und nicht vergessen: Papa Nurgle loves you all! :D
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.914
Ich glaube 2020 wird wirklich ein Jahr der Veränderung. Wie diese aussehen wird bleibt aber noch abzuwarten.
WhiteDevil ist zurück, ich würde sagen, dass ist eine Untertreibung. ;)

An sich stimme ich dieser Aussage jedoch zu. Es ist auf jeden Fall ein Ereignis, welches für alle etwas Neues ist. Ob daraus auch etwas Gutes erwachsen wird, bleibt wohl offen. Immerhin gibt es ja viele Berichte über positive Effekte in der Natur.

Für mich hat sich abgesehen von den Konsequenzen (Ausgangsregelungen, Schließungen, etc.), die uns alle betreffen, nicht so viel verändert. Ich gehe weiterhin arbeiten und werde dies vermutlich auch bis zum bitteren Ende tun. Ich bin zwar in der Psychiatrie tätig, aber auf die ein oder andere Weise werden die Kliniken ja weiterhin betrieben. Und Home-Office ist für mich keine wirkliche Option bzw. mit vielen Umständlichkeiten verbunden.

Ansonsten hat sich gefühlsmäßig schon einiges getan. Draußen zu sein empfinde ich zumindest als ein bisschen beklemmender, da immer noch sowas wie eine Ausgangssperre über uns droht und man das Gefühl hat, die Person, die einem dort entgegen kommt, ist ein potentieller Überträger.
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.490
OMG, du wurdest vermisst Mann!^^
 
OP
OP
dunkeldorn

dunkeldorn

Nerdsheaven Member
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.630
US-Behörden gehen bei der Beschaffung von Atemschutzmasken aggressiv vor

Mehrere Länder berichten von aggressiven Akquisitionen von US-Behörden bei der Beschaffung von Atemschutzmasken. Auch die Berliner Polizei ist offenbar betroffen: Am Flughafen Bangkok (Thailand) wurden 400.000 für Berlin bestimmte Masken in die USA "umgeleitet". Der "Tagesspiegel" hatte zuvor darüber berichtet. Nach Informationen von rbb24 Recherche soll es sich dabei um eine Bestellung der Berliner Polizei handeln. Die Masken waren bei der US-Firma 3M bestellt worden.

@uelle Corona-Ticker - Jetzt live: NRW-Gesundheitsminister optimistisch
 

Tenwo

Ownet
Mitglied seit
02.08.2003
Beiträge
1.555
Hatte schon gehört, dass die Amis den Markt leerkaufen, aber das ist schon krass. Die haben wohl zu Recht die Hosen voll.

Was soll man sagen außer "America first"?
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.490
Tja, damit versauen die sich noch mehr Sympathien weltweit denke ich...wird unterhaltsam das zu beobachten.
 

Captain Olimar

Legende
Mitglied seit
19.12.2002
Beiträge
677
Vor dem Virus selber hält sich meine Angst in Grenzen. Ich hoffe halt nur, dass meine Eltern davon verschont bleiben, die gehören halt schon zur älteren Generation.
Was für mich schwerer zu ertragen ist, sind die vielen Maßnhamen (Ausgangssperre - bis heute sogar Quarantäne -, Schutzmasken, Abstand halten, Kurzarbeit, Home Office ...). Ich halte mich auch daran, es ist aber sehr ungewohnt. Wenn es so aber möglich ist, Zustände wie in Italien und Spanien zu vermeiden, nehme ich das in Kauf. Es deutet auch alles darauf hin und ich arbeite schon an einer To-Do-Liste, was ich alles unternehmen werde, wenn sich die Lage wieder normalisiert hat.
 
Oben