Steam Box

Wahnfried

Legende
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
844
Wie vielleicht einige von euch schon mitbekommen haben, arbeitet Valve an einer Heimkonsole auf PC-Basis.
Ich persönlich war sehr überrascht, dass sich Valve am Konsolenmarkt beteiligen will, den Ich in seiner jetzigen Form für nicht überlebensfähig halte.
Ich bezweifle zwar, dass die Konsole auf Datenträger-Basis laufen wird, aber ist nicht grade das stagnante Leistungslevel der gewichtigste Grund, warum sich PC-Spieler keine Konsolen zulegen?
Demzufolge was den spärlichen Informationen zu entnehmen war, wird es auch nicht möglich sein die Konsole selbstständig aufzurüsten,
was Ich durchaus als Rückschritt betrachte.

Ich dachte eventuell, dass so ein Medium doch den perfekten Übergang zum Cloudgaming bieten könnte, wofür Steam ha gradezu der perfekte Kandidat wäre. Ob man das jetzt für gut oder schlecht halten mag sei dahingestellt, aber, meiner Meinung nach, bietet es eine Vielzahl an Möglichkeiten in Sachen günstigerer Performanceleistung und auch Comfort.

Mag natürlich auch möglich sein, dass das Valve zu riskant erscheint, da Cloudgaming ja nun wirklich keine neue Idee ist und auch bisher auch nur mit mäßigem Erfolg umgesetzt werden konnte.
Ich persönlich hätte da Vertrauen in Valve, da die sich bisher auch schon auf anderen Gebieten als fähiger Innovator herausgestellt hat.

Alternativ dazu wollen Nvidia ihr Project Shield in den Ring schicken, was Ich von der Idee selber durchaus spannend finde. Bleibt jedoch abzuwarten wie man Das umzusetzen gedenkt, oder ob sich das überhaupt durchsetzen wird.

Ich betrachte all diese Entwicklungen in der Spieleindustrie mit gemischten Gefühlen. Ich hoffe, dass als bald als möglich das Gaming Monopol der großen Entwicklerschmieden niedergerissen wird, da mir die ganzen seelenlosen Triple-A-Titel keine Freude mehr bereiten.
Ich hab mittlerweile alle Next-Gen-Konsolen durch und... Irgendwie vermag mich das alles kaum noch zu begeistern.
Während es jedoch teilweise simpelste Indie-Games geschafft haben mich tagelang zu packen. Schön fände, wenn das mehr Zulauf erhalten würde.
Möglich jedoch auch, dass das alles ganz furchtbar schief gehen wird und oben genannte Position nur noch bestärkt wird, zwecks Mangel an Konkurenz.

Aber viel wichtiger, was hält die SDC davon?
 

Sawyer

Manaheld
Mitglied seit
08.11.2009
Beiträge
1.185
Ich mag keine Prognosen aufstellen, ich lass mich einfach überraschen wie es ankommen wird.
Weder die Steam Box noch Project Shield finde wirklich schlecht, aber wie gut das ganze sein wird, wird sich halt erst noch zeigen.

Mein PC genügt mir Momentan aber noch als "Steam Box".
Zumal ich an meinem PC auch noch den besten Controller der Welt anschließen kann: X360-Controller.
 

Artemis

Ehrenuser
Mitglied seit
20.02.2008
Beiträge
1.742
Ich bezweifle zwar, dass die Konsole auf Datenträger-Basis laufen wird, aber ist nicht grade das stagnante Leistungslevel der gewichtigste Grund, warum sich PC-Spieler keine Konsolen zulegen?
Demzufolge was den spärlichen Informationen zu entnehmen war, wird es auch nicht möglich sein die Konsole selbstständig aufzurüsten,
was Ich durchaus als Rückschritt betrachte.
Eine Spielkonsole sollte schon die Möglichkeit bieten, jederzeit mit den neusten state-of-the-Art-Komponenten aufgerüstet zu werden - natürlich mit Internetverbindung, so dass die Konsole sich zu jeder Zeit mit automatischen Update versorgen kann. High-End-Grafik und Sound gehören einfach zum Spielen dazu und daher müssen die Konsolen logischerweise immer nachgerüstet werden, um auch wirklich den Anforderungen zu genügen. Blu-Ray-Player bzw. Rekorder sollte auch selbsterklärend sein und weiterhin schaden würden auch ein Programme zur Büroarbeit nicht, um zum Beispiel Texte, Tabellen und Präsentationen erstellen zu können. Natürlich will man auch (zusätzlich zu den erwähnten Updates) im Internet surfen und auch weitere interessante Programme aus dem Netz heruntenladen, die dann natürlich auch auf der Konsolen zu laufen haben. So sollte eine Konsole sein, eben sehr flexibel und individuell anpassungsfähig, um allen Anforderungen gerecht zu werden... Eine persönliche Konsole eben.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Ich hatte es in einem anderen Artikel schon mal angerissen, aber ich habe ein ideelles Problem mit Blueray. Das Problem ist, dass Blueray Lizenzen unterliegt, welche alle Hersteller von Hardware an das Blueraykonsortium abgeben müssen. Schon mal gefragt, warum Blueraylaufwerke und Brenner so teuer sind? Das liegt an den Lizenzabgaben (14,50 $ pro Blueray-Player), die hier greifen. Für diese Lizenzabgaben bekommt man im Austausch ein schon bei der Einführung veraltertes optisches Speichermedium, welches keine 10 Jahre lang Datensicherheit gewährleisten kann. Zudem hat es immernoch Ländercodes. Darum lieber für den Preis eine größere Festplatte verbauen und den Download per Stream anbieten. Optional bietet sich die Auslieferung von Spielen per USB-Stick an, für Leute, welche regional Breitbandtechnisch eingeschränkt sind. Eine andere Option wäre es ein DVD-Laufwerk einzubauen und optional ein Blueray-Modul anzubieten.
 
OP
OP
W

Wahnfried

Legende
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
844
Das ist leider korrekt, obwohl deswegen noch lange nicht richtig.
War mir dessen nicht bewusst, da Ich mich nie wirklich mit Blu-Rays auseinander gesetzt habe. Finde jedoch das Mittel der Profit Steigerung mehr als genial.
Hinzu kommen natürlich noch die Disc-Lizenzen die von Publishern erworben müssen, um überhaupt die Datenträger besagter Software-Giganten nutzen zu dürfen...
Noch ein Grund sich keine Konsole mehr anzuschaffen, die externe Datenträger nutzt.

Redwolf schrieb:
Optional bietet sich die Auslieferung von Spielen per USB-Stick an, für Leute, welche regional Breitbandtechnisch eingeschränkt sind
Was mir jedoch hierzu einfällt ist folgendes:
USB-Sticks und Speicherkarten - Gema erhht Speicher-Gebhren um 1850 Prozent - Digital - Sddeutsche.de
...Soviel also zum Thema alternative Speichermedien

Ich denke es wird darauf hinauslaufen, dass sich in den kommenden Jahren einfach die Netzabdeckung, zumindest hier, deutlich verbessern wird und solcherlei Hardware still und leise den Abgang machen wird, da keine Nachfrage mehr besteht.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Genau, das ist ein riesen Dreckberg an Schweinerei und Kalkül.

Sony bekommt durch die Lizenzierung von Blueray-Pressmaschinen Kohle, durch die Lizenzierung von Blueray-Laufwerken Kohle, durch die Lizenzierung von Blueray-Rohlingen Kohle, durch die ZPÜ-Abgaben auf den Blueray-Rohlingen Kohle, eventuell noch durch die Verwertungsrechte für die Medien auf den Rohlingen Kohle, eventuell noch durch die öffentliche Aufführung des Medienwerks Kohle.

Zumindest Datenträger, welche nicht zur Vervielfältigung gedacht sind, sind von der Pauschalabgabe ausgeschossen. Das müsste auch für USB-Sticks gelten, welche standardmäßig auf Read-Only (oder Schreibschutz) geschaltet sind ;).

§ 54 Vergütungspflicht
(1) Ist nach der Art eines Werkes zu erwarten, dass es nach § 53 Abs. 1 bis 3 vervielfältigt wird, so hat der Urheber des Werkes gegen den Hersteller von Geräten und von Speichermedien, deren Typ allein oder in Verbindung mit anderen Geräten, Speichermedien oder Zubehör zur Vornahme solcher Vervielfältigungen benutzt wird, Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Vergütung.
(2) Der Anspruch nach Absatz 1 entfällt, soweit nach den Umständen erwartet werden kann, dass die Geräte oder Speichermedien im Geltungsbereich dieses Gesetzes nicht zu Vervielfältigungen benutzt werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__54.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben