Anfang und Ende des Lebens?

Clodia

Held
Mitglied seit
09.12.2005
Beiträge
162
hallo ^^

diese frage, die man im threadtitel bewundern kann, ist gleichzeitig mein thema für ein ethik-referat, welches ich mir eigens ausgesucht habe, da ich das thema schon ziemlich interessant finde. daher wusste ich jetzt nicht so richtig, wohin ich es posten sollte, und ob ich es nicht doch besser bei den schul- u. studienfragen hätte posten sollen ... aber da ich finde, dass das auch ein sehr diskussionswürdiges thema ist, dachte ich mir, es einfach hier zu posten ^^
ich habe heute morgen überlegt, wie ich das mit dem referat anstelle ...erst dachte ich in der schule, als ich das glück hatte, mir als erste ein thema aussuchen zu dürfen, dass ich damit den absoluten glückstreffer zwischen all den anderen, nicht ganz so interessanten themen gelandet hab, aber mittlerweile scheint sich dieser glückstreffer etwas in wohlgefallen aufzulösen ... denn ich habe bisher nicht allzu viel brauchbares material gefunden. auf meine frage hin, was denn alles in den vortrag hineinsollte, bekam ich die antwort: "verschiedene definitionen" ... es lassen sich sicher medizinische oder juristische definitionen auftreiben, aber dann hatte ich die idee, einfach mal hier nachzufragen. denn ich denke, bei einer diskussion über das thema (und ich denke schon, dass man darüber gut diskutieren kann) werden sicher einige interessante aspekte genannt werden, von verschiedenen standpunkten aus ... ich finde das irgendwie lebensnäher als nur irgendwelche stumpfen definitionen von irgendwelchen berühmten persönlichkeiten, die eh keiner kennt... (natürlich werde ich auch weiterhin das i-net durchforsten, nicht, dass jemand auf die idee kommt, ich würde mir hier mein referat erledigen lassen wollen ;))
wie gesagt, ich habe es hier gepostet, weil ich das thema auch außerschulisch sehr interessant finde...

wo, denkt ihr, beginnt das menschliche leben? wann hört es auf? kann man einen bestimmten zeitpunkt festsetzen? ist es dem menschen erlaubt, darüber zu urteilen, wann es beginnt, wann es endet? ist es dem menschen erlaubt, darüber zu entscheiden?
gewisse aspekte solch einer diskussion habe ich in diesem forum zwar schon andersweitig gefunden, aber nie in diesem kontext.
ich freue mich auf eure antworten ^^
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Über den Beginn des menschlichen lebens kann ich nix sagen, find das nen heikles Thema... den Menshcne gibt es ab der Geburt, aber das "Leben" an sich existiert schon vorher. Kann ich nix sagen.


Wann es endet? Ich denke ein Leben endet, wenn die Person es will. Jetz ist nur die Frage, was mit Leuten ist, die nicht für sich selbst entscheiden können... da weiß ich auch keine Antwort.

Verdammt Gott, wo bist du, wenn man dich braucht :p
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Das menschliche Leben beginnt meiner Meinung in der Schwangerschaft sobald der Embyro soweit entwickelt ist, dass er ein komplettes System darstellt welches in seiner Umwelt lebensfähig ist. (Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland ja auch nur bis zu einem bestimmten Monat erlaubt.)

Das menschliche Leben endet mit dem körperlichen und/oder geistigen Tod eines Menschen. Anders ausgedrückt zu dem Zeitpunkt an dem das System Mensch nicht mehr in der Lage ist in seiner Umwelt zu überleben.

Du darfst diese Aussage bei Bedarf in dein Referat einbauen und mich zitieren.
 

Lord Duran

β
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
2.682
Du musst dazu sicherlich auch religiöse Standpunkte nennen, die Religionen haben ja auch verschiedene Punkte zum Beginn des Lebens festgesetzt.

Darüber haben wir auch mal in Philosophie gesprochen, aber leider ist unsere Lehrerin nicht gerade die fähigste.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Gestern erst hab ich von Monika GRuber darüber etwas gehört.

Bei Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen gibt es ja immer so ein Essen, wie eine Leberknödelsuppe, dann einen Schweinsbraten und dann ein Vanilleeis mit heissen Himbeeren... zumindest in Bayern... Irgendwie lustig, wie dieses Essen unser Leben eingrenzt. Es beginnt mit einer Leberknödelsuppe und endet mit Vanilleeis. Und zwischendrin gibt es gewisse Abschnitte... oder Scheiben, wie bei einem Schweinsbraten. Mahlzeit! :D

Meiner Meinung nach beginnt Leben an dem Zeitpunkt, der erfolgreichen Befruchtung einer Eizelle, bei Tieren (ja, von mir aus nenne ich hier auch die Menschen, obwohl es keinen Biologischen Unterschied gibt) und ab dem Keimen des Samens bei Pflanzen. Es endet mit dem Gehirntod bei Tieren... und bei Pflanzen hab ich nicht die geringste Ahnung, wann... Vielleicht ab dem Zeitpunkt, bei dem man die Pflanze nicht mehr "retten" kann und sie zwangsläufig verdorrt, oder sowas.

Was vor, oder nach dem Tod passiert geht uns, salopp gesagt, nichts an. Niemand (glaubwürdiges) hat uns je davon berichten können, also können wir nichts drüber sagen, auch wenn wir so scharf nachdenken, wie wir können. Wir werden früh genug herausfinden, ob es etwas nach dem Tod gibt. Und wenn's es nichts gibt, dann merken wir das nicht mal, weil es uns nicht mehr gibt... Und das gehr uns in dem Moment dann auch am Anus vorbei. ;)

Peace^^
 

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Ich sehs so ähnlich wie szadek
Das leben beginnt Biologisch gesehn, eigendlich schon wenn das Spermium in die
Eizelle eindringt, da Eizelle und Spermien schon Lebewesen sind.

Der Tod tritt ein wenn der Geist unwiderruflich "Tot" ist. Der körperliche Tod
schließt das ja gleich mit ein.
 
OP
OP
Clodia

Clodia

Held
Mitglied seit
09.12.2005
Beiträge
162
nargh, ich freue mich sehr über die fixen antworten hier ^^
und interessant zu lesen ist es allemal, schon drei leute, die ihren senf dazugegeben haben, und drei verschiedene ansichten...ich war mit mir selbst bezüglich dieses themas noch etwas im unreinen, aber mittlerweile denke ich, dass ich doch mehr in szadeks richtung tendiere, dessen angebot, ihn zu zitieren, ich gerne annehmen werde ^^

religiöse aspekte müssen auf jeden fall auch mit in das referat, das ist schon richtig. da muss ich mich jedenfalls nochma genauer informieren, denn so genau kenne ich mich bis jetzt noch nicht damit aus...

nazguls meinung find ich aber auch sehr interessant (das mit dem essen mit eingeschlossen xD)
aber ich frage mich, inwieweit ein leben nach dem tod noch als das gleiche leben wie vor dem tod gelten darf, um somit in den geltungsbereich dieser frage zu kommen... ist es dann nicht ein neues, ein zweites leben? gilt es dann noch als 'menschliches' leben? ich tendiere eher zu nein ... ich denke eher, das menschliche leben endet mit dem tod des menschlichen körpers (wann genau der festzusetzen ist, ist wieder ne andere geschichte...), und alles, was danach kommt, ist ... etwas anderes.
aber recht hast du, niemand kann uns davon erzählen, ob da wirklich etwas ist, und ich bin der festen annahme, dass es auch niemals jemand wird tun können.
ich freue mich auf weitere antworten ^^

oh, den letzten beitrag hab ich gar nicht gesehen...
ich muss dir recht geben, dass es sich schon da um irgendeine lebensform handelt ... aber bereits um eine menschliche? ich weiß nicht...
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
So betrachtet sind Spermien und Eizellen zu einem Hauptteil Informationsträger, jedoch keine selbstständig lebensfähigen Organismen wie Baktieren.
 

MajorTom

Halbgott
Mitglied seit
28.08.2007
Beiträge
399
Für mich endet ein Leben, wenn die Person volkommen vergessen wurde. "Er/Sie lebt in unserem Herzen und Köpfen weiter." Warum auch nicht? Ein schöner Gedanke, leider werden dann ander Menschen nie wirklich tot sein.

Von der Definition, wann das Leben beginnt, bin ich Szadeks Meinung.

Nach dem Tot:
Der Tot ist der übergang vom menschlichen Leben in ein anderes. Es gibt viele Darstellungen. Aus meiner Sicht kommt nach dem "Mensch sein" ein langer Traum [bis man vergessen wird]. In diesem Traum ist man gottähnlich. Jeder stellt sich etwas anderes vom Jenseits vor und daher bildet sich jeder etwas anderes. Man spielt in der Hinsicht Gott und schafft sich seine neue Welt in der man den Rest verbringt. Ob es nun Himmel oder Hölle oder Wiedergeburt ist, ist jedem selbst überlassen.
 

Zhao Yun

Friedensbewahrer des Silberhammers
Mitglied seit
04.02.2003
Beiträge
2.838
Das Leben beginnt sobald ein Lebensfähiger Organismus entstanden ist (in meinen Augen)
und Endet sobald der Organismus nichtmehr selbstständig Lebensfähig ist
 

Zahnkoloss

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
17.10.2007
Beiträge
133
Wann man jetzt sagen kann das Leben beginnt kann ich nicht sagen.

Man lebt jedoch meiner Meinung nach, in der Zeit in welcher man auf der Erde wandelt, nur so lange wie man noch Ziele hat und auch versucht diese zu erreichen. Ich meine jetzt nicht solche kleinlichen Sachen wie ne gute Note in der Schule(nix gegen dich :p).
Wer seine Ziele aufegeben hat ist schon tot denke ich. Das was danach kommt ist nur noch ein dahin vegitieren bis auch der Körper nicht mehr mitspielt.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
So betrachtet sind Spermien und Eizellen zu einem Hauptteil Informationsträger, jedoch keine selbstständig lebensfähigen Organismen wie Baktieren.
Dazu möchte ich gerne einen Vergleich liefern:
Der liebe Herr Szadek möchte zu einem Vorstellungsgespräch. Da Herr Szadek überaus kompetent für den Job ist, steht bereits zu 100% fest, dass er ihn bekommt. Die einzige Möglichkeit für Herrn Szadek, den Job nicht zubekommen, wäre, wenn er nicht zum Vorstellungsgespräch kommt.
Um zu diesem Vorstellungsgespräch zu kommen, fährt er mit dem Auto. Allerdings hat sein böser WG-Kollege, Herr Nazgul, der genau von diesem Vorstellungsgespräch gewusst hat, Herrn Szadek die Autoschlüssel geklaut, weil er das Auto selber braucht, um phöse Drogen zu konsumieren.
Es kommt, wie es kommen muss, Herr Szadek schafft es nicht zum Vorstellungsgespräch und ist weiterhin arbeitslos. Als er Herrn Nazgul zur Rede stellt, sagt dieser:
"Du hattest den Job noch nicht, also warst du schon vorher Arbeitslos. Ich kann also gar nicht für deine Arbeitslosigkeit verantwortlich sein."

...wow, das ist ja schon fast eine Parabel, ich hoffe, ihr versteht den Punkt... Ich erläutere sie lieber nicht, sonst kommt noch die Schlechtigkeit der "Parabel" heraus. ;)
(Und die Moral von der Geschicht: Wagt es ja nicht, mit mir zusammen zu leben! ;) )

@Zahnkoloss
Was ist denn z.B., wenn einer in der Midlife-Crisis steckt und sämtliche Ziele verloren hat? Dann müsste er ja eigentlich "tot" sein. Aber es gibt genug Leute, die's danach wieder schaffen, ihre Ziele wiederbekommen und glücklich, wie eh und je weiterleben! Was ist dann das? Untote bevölkern die Erde? Die Auferstehung? ;)

(Amen und) Peace ;)
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
@Nazgul: Ich verstehe den Vergleich nicht wirklich. Bleiben wir mal in dem Vergleich, ab dem Zeitpunkt wo du bewusst die Autoschlüssel nimmst, bist du direkt verantwortlich für meine zukünftige Arbeitslosigkeit durch dein handeln.

Da mir das Wort jetzt auch wieder eingefallen ist, welches ich eigentlich statt Informationsträger verwenden wollte, nämlich Sekret, ist es wohl verständlicher, dass du das Produkt eines Organs welches Teil eines Organismus ist nicht mit einem eigenständigen Organismus innerhalb eines Organismus vergleichen.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Was ich damit meinte:
Du hattest den Job noch nicht, aber du hättest ihn bekommen.

Wenn ich jetzt einen Embryo absterben lasse, um Stammzellen zu erhalten, dann nehme ich quasi die Autoschlüssel weg. Es hätte sich Leben/Arbeit daraus entwickeln können.

Vielleicht ist das jetzt nicht direkter Teil des Themas, aber wenn man kein Leben nehmen darf, dann darf man, wenn man das so sieht auch keine Embryos absterben lassen, da sich ja Leben daraus entwickelt hätte. Und wenn man etwas nicht absterben lässt, weil man kein Leben wegnimmt, was ist dann ein Embryo? Dann kann es doch nur per Definition "Leben" sein, wenn auch nicht im "traditionellen" Sinne.

Peace^^
 

Princess

Held
Mitglied seit
03.10.2008
Beiträge
193
Für mich beginnt das Leben mit der Berfruchtung der Eizelle.
Von da an liegt ein kompletter Chromosomensatz vor, das Geschlecht des Kindes ist festgelegt und es findet Zellteilung statt, worauf Leben beruht.

Für mich wird man zudem nicht zum Menschen, man ist von Anfang an Mensch.
Daher erübrigt sich die Frage, wie ich zu Abtreibungen stehe und hier stelle ich mich ausnahmsweise vollständig und ohne Kompromisse hinter die kath. Kirche.

Der Unterschied, der für mich zwischen der Zygote und einem älteren Embryo besteht, ist lediglich, dass der Emybro "älter" und schon mehr "gewachsen", besser "entwickelt" ist, wobei dieses "besser" für mich nicht zu der Annahme führt, dass alle Zustände davor niedere Zustände seien, die das Wort Leben nicht "verdienten".
Also eine Unterscheidung, die ich auch zwischen Kindern von drei und sechs Jahren treffe.

Wann das Leben konkret endet, weiß ich nicht.
Ob alles Leben jetzt an unseren Körper gebunden ist, ob uns nach dem irdischen Tod Walküren zu Odin geleiten werden, wer vermag das zu sagen?
Ich persönlich bin zumindest von der Erlösung durch Gott absolut überzeugt, weil dies mein Glaube ist.

LG
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
@Nazgul: So macht es irgendwo viel mehr Sinn. Ich hab die Parabel eher direkt auf die Nummer mit dem Sperma bezogen. Ich denke wenn wir jetzt über den genauen Zeitpunkt diskutieren würden wann Leben genau beginnt würde eine Grundsatzdiskussion dabei herauskommen wo jeder seinen Standpunkt äußert und sonst nichts weiter bei rum kommt. Da wir das schon getan haben überspringen wir den Teil einfach und akzeptieren einfach den jeweiligen Standpunkt des anderen.

Nun zur Abtreibung!

Generell möchte ich sagen, ich bin ausdrücklich für die Abtreibung unter bestimmten Umständen. Ich vertrete die Meinung das beide Partner die bei der Zeugung beteiligt waren, egal ob diese nun ungewollt oder gewollt war ein gleichwertiges Recht haben eine Entscheidung darüber zu fällen ob eine Abtreibung vorgenommen werden soll oder nicht. (Ich gehe hier davon aus, dass ein Kind nicht bei einer Vergewaltigung gezeugt wurde.)

Der Grund für diese Meinung ist recht simpel. Es gibt genügend Fälle in denen Leuten ein Kind untergeschoben, bzw. auch aufgezwungen wird. Ausserdem halte ich eine Abtreibung für ein besseres Mittel der Familienplanung als die Kindstötung.

@Princess: Das Geschlecht des Kindes wird erst im Laufe der Entwicklung des Embryos festgelegt. Aus diesem Grund haben auch Männer Brustwarzen, obwohl sie für diese rein biologisch keinerlei Verwendung haben.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Das Geschlecht des Kindes wird erst im Laufe der Entwicklung des Embryos festgelegt. Aus diesem Grund haben auch Männer Brustwarzen, obwohl sie für diese rein biologisch keinerlei Verwendung haben.
Eigentlich will ich nicht mehr groß in die Diskussion mit einsteigen, aber eins muss man noch sagen:
Auch, wenn Mädchen und Jungen sich die ersten Wochen (sieben waren's, glaub ich) komplett gleich entwickeln, steht bereits bei der Befruchtung der Eizelle das Geschlecht fest. Sobald das Spermium in die Eizelle eindringt ist ein fester und hoffentlich kompletter Chromosomensatz vorhanden, der sich auf alle folgenden Zellen kopiert. Logischerweise das, da ja alle Zellen aus der einen geklont werden. Lediglich das XX-, bzw. XY-Chromosomenpaar bestimmt das Geschlecht des Kindes und das ist auch bereits bei dem oben genannten Vorgang fest vorhanden und nicht änderbar.
Sonst wäre es ja auch nicht logisch, dass eineiige Zwillinge immer das selbe Geschlecht haben. ;)

Peace^^
 

Princess

Held
Mitglied seit
03.10.2008
Beiträge
193
Ich finde jegliche Abtreibung inakzeptabel, insbesondere aber was Szadek da anspricht, aus einem recht simplen Grunde:

Scheinbar vergessen viele, dass Geschlechtsverkehr immer noch das ist, was neues Leben schafft und verbinden ihn nur mit "Just fun!".
Jedem das Seine, gerne, aber immer wenn man Sex möchte, muss man sich bewusst werden, dass keine Verhütung 100% sicher ist und somit im VORAUS überlegen, was wäre, wenn nun ein Kind entsteht.
Das nennt sich Verantwortung übernehmen, für sich und andere.
Wenn man sich darüber bewusst wird, dass ein Kind wirklich ein Ding der Unmöglichkeit im jetzigen Moment ist, sollte man keinen Sex haben. Basta.

Aber dieses "Sie wollte mir ein Kind unterjubeln und soll es hetzt wegmachen", ehrlich, das ist irgendwie typisch Mann.:ne:
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass niemand ein Leben nehmen darf,
also auch nicht der Mann, der das Kind zeugte.
Das ist für mich einfach Mord.

Was die Geschlechtsfestlegung angeht, nun, da hat Nazgul schon die richtige Antwort gegeben.

LG
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
@Nazgul: gut, wieder altes Wissen aus meinem Kopf hervorgekramt, ich habs zu dem Zeitpunkt als ich den letzten Post schrieb einfach nicht im Gedächtnis gehabt das es dann auch noch dominante und rezessive Erbeigenschaften gibt usw. Der Punkt geht an dich.

@princess: an dieser stelle möchte ich einfach mit typisch frau entgegnen. du gehst automatisch davon aus, dass nur männer annehmen man würde ihnen ein Kind unterschieben wollen. es gibt genügend männer und frauen die irgendwann glauben, dass ein kind eine beziehung retten könnte, wenn man denn ein kind einbringen würde. da ich für folgende aussage leider keine passende statistik gefunden habe, darfst du dich mit der eigentlichen aussage begnügen. ich nehme an, dass männer und frauen in etwa gleich viel lügen, oder durch andere dinge die wahrheit verschleiern oder modifizieren.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Am Anfang war das Wort. Am Ende war es fort.
Das Leben macht kein Sinn, drum frage nicht umhinn nach eben diesem Sinn.
Du sollst auch nicht wehklagen, durch ständiges Nachfragen.
Und sollst auch nicht Erbeten bei falschen Gottpropheten.
Den Sinn den keiner ist, das Leben, das ist Mist.

Verdammt da hat mich aber wieder die Muße geküsst, die Gute.

Tja, das ist schwierig zu definieren. Wikipedia macht das Leben durch die Eigenschaften Stoff- und Energieaustausch mit der Umwelt sowie Fortpflanzung und Wachstum fest. Das ist aber nicht die Frage die Frage war, wann beginnt das Leben und wann endet es. Um das beantworten zu können, muss man sich bewusst sein, das wir alle nur eine Information zu einem bestimmten Zeitpunkt sind, also nur wie ein Stein einen Zustand von Materie und Energie innerhalb eines Zeitschlitz darstellen. Sieht man das Leben sich mit dieser Definition an, so gibt es keinen Start und kein Ende vom Leben, der momentane Zustand eines jeden von uns ist jederzeit reproduzierbar, solange jemand die Möglichkeit besitzt diesen Zustand festzuhalten und Energie und Materie so anordnen kann, dass er daraus eine Kopie oder Modifikation unseres Zustandes bewirken kann.

Sieht man das ganze nüchtern bei nem Bierchen könnte man sich auch auf "Ich denke also bin ich" stützen. Das Ganze leben könnte dir nur vorgegaukelt werden, weil du durch deine beschränkte Anzahl Sinne die Wirklichkeit garnicht in der gesamten Wahrheit erkennen kannst. Dein Leben geginnt dann wenn du deinen ersten Gedanken fasst und endet mit deinem letzten Gedanken, das ist die Einzige Wahrheit an die du dich klammern kannst, du denkst also existierst du, egal wie deine Sinne dich täuschen, du hast die Freiheit zu denken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben