Bafög, Wohngeld und Ähnliches

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Hallo liebstes Forum,

Seit ein paar Monaten bin ich beim Finanzamt freiberuflich gemeldet.
Eigentlich ist das ja ein Witz, weil ich durch meine Tätigkeit als Sprecher gar nicht genug Geld verdiene um allein über die Runden zu kommen. (Genau genommen gar nichts. xD)

Nun möchte ich doch aber eigentlich bald ausziehen, habe auch einen recht "lukrativen" Nebenjob in Aussicht, der mit der Sprecherei aber gar nichts zu tun hat. Wenn alles klappt werde ich da hoffentlich über 500 Euro monatlich verdienen.
Aber auch das reicht ja locker nicht aus, um in meine erste eigene Wohnung ziehen zu können.

Habe mich ein bisschen schlau gemacht und auch heraus gefunden, dass es für Freiberufler ein Wohnungsgeld gibt. Dieses setzt aber vorraus, dass man für seinen Lebensunterhalt in gewisser Weise selbst aufkommen kann.

Auch mit dem Bafög habe ich mich auseinander gesetzt. Dass ich meine private Ausbildung im Nachhinein finanziert bekomme ist sehr unwahrscheinlich. Und auch in Zukunft kann ich eher nicht damit rechnen Bafög zu bekommen. Ich könnte zwar weiterhin ein gutes Sprechtraining gebrauchen, aber eine staatlich anerkannte Ausbildung gibt es nicht, also ist Bafög wohl keine Alternative, zumal meine Eltern recht gut verdienen.

Meine Frage, nachdem ich jetzt ein bisschen meine Situation erläutert habe ist, ob jemand von euch sich ein bisschen auskennt welche Möglichkeiten es eventuell noch gibt jungen Menschen einen Start ins eigene Leben zu ermöglichen.

Ich frage hier nach, weil die Suche ins Blaue oftmals in Frustration endet und ich gern ein paar Ansatzpunkte hätte wo man anfangen kann. Außerdem bin ich über jeden Erfahrungsaustausch dankbar. Vielleicht kann man ja Fehler im Vornherein tilgen. =)

Vielen Dank! :hanniball:
 
Zuletzt bearbeitet:

Raven Bloodrage

Manaheld
Mitglied seit
23.01.2008
Beiträge
1.197
Servus Hanni,

also Bafög, hast du gut erkannt, kannst du dir in die Haare schmieren.
Ich bräuchte ggf noch etwas mehr Hintergrundinfo zu deinem Beruf, nur Sprecher ist mir da etwas wenig.
Handelt es sich hierbei um eine Ausbildung?

In erster Linie hast du die Möglichkeit deine Eltern um Unterstützung zu bitten da es mit 500€ schwer realisierbar sein wird, auf eigenen Füßen zu stehen.

Auf staatliche Hilfe kannst du nur hoffen, wenn du in einer Ausbildung stehst da du noch Anspruch auf Kindergeld hast.

Alle anderen staatlichen Hilfen bleiben dir untersagt, da dich deine Eltern nicht vor die Tür setzen können und du somit einen Wohnort hast.

Die einzige Möglichkeit auf eigenen Beinen zu stehen wäre hier entweder ein 2. Nebenjob bzw. ein Vollberuf mit festem Monatsgehalt.

Aber zunächst brauche ich mehr Information über dein familieäres Verhältniss und deinen aktuellen Beruf.
 
OP
OP
Hanniball

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Also ich habe eine private Ausbildung gemacht, zum Sprecher. Der Beruf heißt wirklich so. Ich habe Synchro gelernt, Moderation, Werbung, Hörbuch, all so etwas. Ist auch beim Finanzamt so eingetragen "Sprecher und Moderator".

Mit meinen Eltern komme ich eigentlich gut aus. Finanzieren mich auch gerne, haben mir auch einen Teil des Geldes für die Ausbildung geliehen.

P.S.: Schön dass du wieder da bist. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

Raven Bloodrage

Manaheld
Mitglied seit
23.01.2008
Beiträge
1.197
Danke Hanni!

Also gibt es für dich nun die Möglichkeit dir die Unterstützung deiner Eltern ein zu holen, oder du suchst dir nen gut bezahlten Job.
Kindergeld fällt bei dir auch aus, da du keine Ausbildung mehr machst.

Wenn ich ehrlich sein soll empfehle ich dir eine neue Ausbildung zu beginnen,
in der du dich zukünftig beruflich entfalten kannst.
Denn als Sprecher wird es schwer sein irgendwo eine Festanstellung zu bekommen, die auch gut bezahlt wird.

Und mach dir keine Sorgen wegen deinem Alter.
Hab auch spät angefangen...

Ohne abgeschlossene Ausbildung wird es schwer werden nen gut bezahlten Job zu finden, die meisten Firmen heut zu Tage bauen auf Fachkräfte oder aber Billiglöhner (Teilzeit/Zeitarbeit).
Hocharbeiten ist nur noch selten ohne Ausbildung möglich.

Geb dir mal mein persönliches Beispiel:
Im EDEKA 2007 als Aushilfe im Getränkemarkt angefangen.
4 Monate später stellvertrender Abteilungsleiter :kicher:
2010 Lehre als Fleischereifachverkäufer angefangen
2012 mit 1,0 beendet und gleich im Anschluss JAP
JAP ist ne Eliteausbildung der EDEKA für Führungskräfte
anfang März diesen Jahres JAP als Bester beendet
und jetzt entweder Abteilungsleitung oder Bildungsreferent

Also du siehst das die Ausbildung mein Sprungbrett nach oben war!
Hab mich halt voll rein gekniet und es hat geholfen.
Ohne Lehre wär ich heut noch Abteilungsleiter im GM mit dem Mindestlohn.
 

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
Ich denke aber mal schon, dass Hanni weiter seine Arbeit als Sprecher ausführen möchte, deswegen wäre eine Weiterbildung in der Richtung bestimmt förderlicher. Ich habe gerade gelesen, dass für eine Anstellung als Synchronsprecher eine Schauspielerausbildung hilfreich ist.

Ansonsten könntest du dich auch einfach hier bewerben:
Berliner Synchron
Sprecher Sprecher

Hier kann man Sprecherseminare machen:
International Voice

Hoffe, du kanntest die Sachen nicht alle schon. ^^

Kinta
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.890
Das Problem ist dein Alter! Wärst du nicht so jung, könntest du auch aufstockend ALG II beantragen. Aber bis 25 sind deine Eltern verpflichtet, für dich aufzukommen. Und da euer Verhältnis nicht von Prügel, Pein und Sonstigem geprägt ist, besteht kein Grund, dir eine eigene Wohnung zu finanzieren. Du kannst dich natürlich weiterhin von ihnen unterstützen lassen.

Ich weiß jetzt nicht, wie der Berliner Wohnungsmarkt aussieht, aber über 500 als eine Person kann man hinbekommen, wenn es auch knapp ist. Willst du denn allein wohnen oder wäre ein Zusammenzug mit Partner eine Option für dich? Denn zwei Gehälter sind besser als eins. ;)

Bei Wohngeld bin ich grad auf Anhieb nicht sicher, aber ich wüßte jetzt nicht, was dagegen sprechen sollte. Du bist kein Student, kriegst keine anderen Leistungen, die vorrangig sind...
Das Problem ist halt, daß du da deine tatsächlichen Kosten angeben mußt und die hast du ja erst, wenn du in einer Wohnung lebst. Sowas wie einen Leistungsvoranschlag machen die wohl eher nicht.
 

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
Mir ist gerade die geniale Idee gekommen, dass Hanniball professioneller Lets Player werden könnte! Er kann gut sprechen und zockt gerne -> perfekte Voraussetzungen! :)

Kinta
 
OP
OP
Hanniball

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Das sollte jetzt eigentlich kein "Bastel dir Hannis Welt"-Thread werden. :barbie:
 

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Dafür müsste Hanni aber zum einen frustresistenter werden und zum anderen gut zocken können. :fies:

Wenn man schnell Geld braucht und zudem Erfahrung als Sprecher hat wäre telefonischer First Level Support als Zweitjob eine vorübergehende und teils auch lukrative Möglichkeit, die Du von zuhause aus ausüben kannst.

Nur musst Du da ein wenig forscher auftreten.
 

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
@Harmian
Ach, dann wäre Hannis Nische halt, dass er die ganze Zeit verliert und dabei ausrastet.
FailLP starring HanniMausi

Kinta
 

Raven Bloodrage

Manaheld
Mitglied seit
23.01.2008
Beiträge
1.197
Hanne der Arme Kerl^^

Ich frag mich halt die ganze Zeit ob man mit Sprecher wirklich ordentlich was verdienen kann, dass es zum Leben reicht.
Wenn man jetzt nicht gerade Syncronsprecher für Bruce Willis ist oder die eigene Stimme dauerhaft zum Einsatz kommt, wie funktioniert das dann?
 

Limbo

Newbie
Mitglied seit
05.09.2014
Beiträge
3
Hi!

Echt kompliziert, ich finde zu solchen Thema sollte man mal ne Broschüre herausgeben - Tips und Tricks wie man an Kohle kommt um gefördert zu werden oder so XD
Find das eh total bescheiden dass bis 25 die Eltern zuständig sind ist doch total gaga.
Wenn de Pech hast kannste noch nichtmal ausziehen bis 25 und hei, da haben manche Leute schon Familie - als Alleinstehender biste da doch volld er Depp.
Ich will so ne Broschüre zum nachblättern menno...
Limbo
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.469
ZU wohngld weiss ich nur, das man dazu nicht Bafögberechtigt sein darf und ne Ablehung vom Bafögamt vorlegen muss. Zudem sollte man wenigstens 600 Euro Eigeneinkommen haben, sonst lassen die auchnix springen.

Deswegen krieg ich die Krise, falls ich mal n Semester länger mit meinem Studium brauchen sollte.

Problem mit sowas ist: Regelungen dafür ändern sich dauernd, da wäre deine Idee von der Broschüre eher irreführend da alle paar Monate ne neue rauskommen müsste und letzlich keiner mehr durchblicken würde.

Am Einfachsten wäre an deiner Stelle wohl, hingehen und beraten lassen und nachfragen.^^
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Ich hoffe doch sehr, dass Hanniball mittlerweile eine Lösung für seine offenen Fragen gefunden hat :-O Ansonsten stelle ich mir vor, wie er nachts grübelnd kaum einschlafen kann und morgens mit einem lauten "WIESO GOTT? WIESOOOOOOO" aufwacht. Anderthalb Jahre die gleichen Probleme - als würd er an einer alternativen Lösung für Fermats Satz arbeiten.
 

Tamtam

Newbie
Mitglied seit
17.01.2011
Beiträge
4
Servus,

jo, echt, das liebe Geld !

Limbo, das wäre doch mal ne Iddee wie du dir die Zeit vertreiben kannst!!! Mach uns mal allen ne Broschüre, damit wirs leichter im Leben haben, dann haste mal was vernünftiges getan....lach.!

hex, nix für ungut, die Idee mit der Broschüre ist gut, kannste hier dann drucken lassen!

Sag uns wenn dus fertig hast!

XD Tamtam
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jungle-Jazz

Benutzerdefinierter Titel
Mitglied seit
09.05.2009
Beiträge
1.082
Hallo.

Weiß jemand wie das aussieht, wenn man eine Ausbildung von Bafög finanziert bekommt und während dieser Ausbildung aus dem Elternhaus auszieht?

Oder generell, ob man bafögberechtig sein kann, wenn man alleine wohnt?

Werden auch Elternteile in die Bafög-Rechnung mit einbezogen, die zwar Sorgerecht haben aber das auch nur auf Papier und sonst quasi gar nicht im Leben des Kindes vorhanden sind? Erlöscht eventuell auch irgendwann das Sorgerecht, wenn das Kind ein gewissen Alter überschreitet?

Hab heute eine Zusage von einer privaten Schule für Mediendesign bekommen. Allerdings hab ich jetzt einen Monat Zeit um mich um die Finanzierung zu kümmern und da tun mir jetzt einige Fragen auf, ansonsten muss ich der Schule leider absagen.

Danke übrigens an Hanni für den Tipp in dem anderen Thread, der mit den Schriftarten aus der Webseite filtern und in der Bewerbung verwenden. Man kann übrigens auch auf ähnliche Art und Weise den Farbcode des Logos der jeweiligen Institution rausfiltern und dezent in der Bewerbung unterbringen. Wobei private Einrichtungen wahrscheinlich jeden nehmen, solange irgendwoher das Geld fließt.
 

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.286
Hallo.

Weiß jemand wie das aussieht, wenn man eine Ausbildung von Bafög finanziert bekommt und während dieser Ausbildung aus dem Elternhaus auszieht?

Oder generell, ob man bafögberechtig sein kann, wenn man alleine wohnt?

Werden auch Elternteile in die Bafög-Rechnung mit einbezogen, die zwar Sorgerecht haben aber das auch nur auf Papier und sonst quasi gar nicht im Leben des Kindes vorhanden sind? Erlöscht eventuell auch irgendwann das Sorgerecht, wenn das Kind ein gewissen Alter überschreitet?

Hab heute eine Zusage von einer privaten Schule für Mediendesign bekommen. Allerdings hab ich jetzt einen Monat Zeit um mich um die Finanzierung zu kümmern und da tun mir jetzt einige Fragen auf, ansonsten muss ich der Schule leider absagen.

Danke übrigens an Hanni für den Tipp in dem anderen Thread, der mit den Schriftarten aus der Webseite filtern und in der Bewerbung verwenden. Man kann übrigens auch auf ähnliche Art und Weise den Farbcode des Logos der jeweiligen Institution rausfiltern und dezent in der Bewerbung unterbringen. Wobei private Einrichtungen wahrscheinlich jeden nehmen, solange irgendwoher das Geld fließt.
1./2. Natürlich bist du dann immer noch Bafögberechtigt. Es kann dich ja niemand dazu zwingen, bei deinen Eltern wohnen zu bleiben, insb. wenn die Schule weiter weg vom Elternhaus ist.
Ich persönlich sehe es ja immer so, dass das Bafög ja gerade für solche Fälle gedacht ist, dass die zu fördernde Person nicht darauf angewiesen ist, zu arbeiten und/oder bei den Eltern wohnen zu müssen.
Wahrscheinlich dürftest du dann sogar mehr Bafög bekommen, eben weil du dann nicht mehr bei deinen Eltern wohnst. Es kann aber sein, dass das auch erst gilt, wenn der neue Bewilligungszeitraum bevorsteht, wenn du jetzt beantragst, aber erst später umziehst. Meistens also zum nächsten Semester.

3a. Ja, werden sie. Einzige Ausnahme (meines Wissens nach) ist, wenn ein/beide Elternteil(e) im Ausland leben.
Und der betreffende Elternteil ist auch dazu verpflichtet, die Angaben zu machen bzw. dich im zweifelsfall finanziell zu unterstützen.
Wenn die Kommunikation in der Hinsicht schwer ist und die schon mit Verweigerung rechnest, solltest du dich umso eher rechtzeitig darum kümmern, damit die Zahlung losgeht, sobald du an der Schule bist.
Aber keine Sorge, wenn du jetzt den Antrag stellst, kriegst du das Geld nachgezahlt, sobald alle unterlagen eingegangen und bearbeitet sind.
Du musst aber auch aufpassen, wenn du Geschwister haben solltest, die selber erwerbstätig sind, wird auch deren Einkommen mit angerechnet. "Bafög - wenn man beweisen muss, dass die 3-jährige Schwester über kein Einkommen verfügt" (um es mal überspitzt zu formulieren ;) )

3b. Puuuh... Erlischt das Sorgerecht - außer in manchen Sonderfällen - nicht so oder so mit dem 18. Lebensjahr? o_O

4. Glückwunsch! ;)

Auf der folgenden Seite gibt es auch viele Informationen zum Bafög: http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/ueberhaupt.php
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben