Facharbeit: Radioaktivität von Lebensmitteln

Fishy

Held
Mitglied seit
04.08.2009
Beiträge
193
wir sind in 2 Wochen in der Fachhochschule Düsseldorf und sollen Lebensmittel auf Radioaktivität testen, wollte mal fragen was euch kreatives und gutes einfällt, was man testen könnte :D
 

Thalos

Broccoli-Vernicht-0-Mat
Mitglied seit
03.08.2007
Beiträge
441
Steckt irgendetwas in die Microwelle und testet dann ob es Radioaktiv ist :p

Ihr könntet aber auch Pilze oder anderweitige Lebensmittel aus Ländern und Ortschaften mit Atomkraftwerken importieren und diese dann testen.
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.029
Paranüsse sind dafür bekannt, eine hohe natürliche Radioaktivität aufzuweisen.
Jedes organische Material, das Kohlenstoff enthält wird ebenfalls leicht radioaktiv sein (Stichwort C14). Und denk daran, dass du mit dem Geiger-Müller-Zählrohr eine gewisse technisch bedingte Totzeit beachten musst; korrigier die am besten rechnerisch hinterher, um vernünftige Ergebnisse zu erzielen. Allerdings vermute ich, dass das wohl nur bei den Paranüssen erforderlich sein wird, wenn überhaupt.


@Thalos: Was hat die Mikrowelle mit Radioaktivität zu tun?
 
OP
OP
Fishy

Fishy

Held
Mitglied seit
04.08.2009
Beiträge
193
den lokalen faktor ziehen wir sowieso ab aber die idee mit den paranüssen ist sehr gut danke

ukrainische lebensmittel kenn ich kaum, wir haben vor ukrainischen alkohol zu holen stellvertretend für lebensmittel

pilze hab ich auch schon eingeplant
 

Wahnfried

Legende
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
844
Ich hab da noch was, weiss nur nicht ob es hilft.
Du könntest etwas radioaktives in eine unbelichtetes Fotopapier wickeln und an einem dunklen Ort verstauen.
Das Fotopapier wird dadurch nämlich geschwärzt und zeigt an ob etwas radioaktiv ist.

Wahn
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.339
Was auch bestimmt interessant ist:
Bio-Tomate mit einer genmanipulierten Tomate vergleichen (nur so zum Beispiel).

Nazgul^^
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.029
den lokalen faktor ziehen wir sowieso ab aber die idee mit den paranüssen ist sehr gut danke
Die Totzeit hat nichts mit dem lokalen Faktor zu tun.
Die sog. Hintergrundstrahlung hast du ohnehin immer; aber die Totzeit greift, sobald du mehrere Ereignisse kurz hintereinander hast, weil das Gerät nach dem Registrieren eines radioaktiven Ereignisses erst wieder kurz laden muss.
Beachte das also, wenn du ein Objekt betrachtest, bei dem recht viel Strahlung zu messen ist.
Andererseits: Sobald du die mit beachten musst, solltest du dich am besten auch selbst von dem Objekt fernhalten, denn dann ist es mit Sicherheit riskant. Eine typische Größe dafür ist 0,1 ms. ;)
 
OP
OP
Fishy

Fishy

Held
Mitglied seit
04.08.2009
Beiträge
193
@ Wahn:
wir sollen es mit dem Geiger-Müller Zähler testen, zudem denke ich, dass das Fotopapier keine skalierten Ergebnisse liefert. Trotzdem danke. :D

@Nazgul:
das haben wir schon vor mit Mais, Tomaten und Kartoffeln. Danke trotzdem XD

@Kirika:
Danke für den Tipp, das hätten wir sonst den Prof gefragt, aber ich denk mal kaum dass da ein gefährliches Produkt zugelassen ist, verkauft zu werden.
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Wurd nich in manchen Trinkwassern vorn paar Jahren Uranspuren entdeckt? Überprüft doch mal Leitungswasser aus ganz Deutschland.
 

Vash

Marvellous!
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
1.869
Ich dachte an meinem Smiley wäre erkennbar gewesen, dass ich das nicht ernst meine ^_^
Und genau den Schrott lasst ihr jetzt. Wenn ihr nicht helfen könnt, postet nicht. Das ist hier kein alternatives Spam Forum. Ist ja schlimm hier..
 
OP
OP
Fishy

Fishy

Held
Mitglied seit
04.08.2009
Beiträge
193
haben heute getestet, nichts kam über den nullwert hinaus
 
Oben