Oberflächenspannung des Wassers - praktische Anwendung

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.286
Hallo Leute!

Ich mach momentan mein Schulpraktikum, und im Rahmen dieses Praktikums muss ich auch einige Stunden halten.

Nun mach ich grade das Thema "Oberflächenspannung".
Und zum Abschluss dieses Themas wollte ich den Kindern einige praktische Anwendungsbeispiele derer zeigen, wo sich die Natur oder der Mensch diese EIgenschaft insbesondere des Wassers zunutze macht.

Was gibts da also noch für Beispiele, ausser dem des Wasserläufers (der Käfer) und dass die Oberflächenspannung zB. der Grund dafür ist, dass Wasser Tropfen bildet.

Achja... Und bitte möglichst kindgerechte Beispiele - immerhin sind es Grundschulkinder!

Blabla, Kamiro
 

Dönerpate

Legende
Mitglied seit
05.08.2006
Beiträge
703
Du glaubst garnicht, wie fasziniert Kinder sind, wenn du das an einer Tasse demonstrierst und da mehr und mehr reinfüllst... und das Wasser trotzdem nicht überläuft ^^
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Und dann einen Tropfen Spüli rein und ZACK BUM :D

Sons fällt mir nix ein. Kannst Wasser in Öl packen, das nimmt unter Wasser ja auch die Form einer Kugel an.
 

Scooty

Halbgott
Mitglied seit
11.08.2005
Beiträge
415
Oder einen Wassertropfen auf ein Glasplättchen setzen und mit einer Lupe ansehen. Dann das Plättchen leicht neigen, so dass der flache Tropfen sich zusammenzieht und eine runde Kugel bildet.

Wenn es auch etwas theoretischer sein darf, könntest Du einen Videoclip von der ISS (oder Parabelflügen) zeigen, bei der die Wissenschaftler Flüssigkeiten im Raum schweben lassen - nur sollte dazu die Schwerelosigkeit schon bekannt sein.
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.029
Auch Seifenblasen sind letztlich eine Anwendung der Oberflächenspannung; die kennen sie auch sicher. ;)
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Ich zitiere ma von wer-weiss-was:
"Die Seife, meistens eine Natrium-Fettsäureverbindung, ist ein sogenannter grenzflächenaktiver Stoff.
Im diesem Falle hat die Seife das starke Begehren, zwischen Wasser und Luft zu geraten. Oder in anderen Worten, zwischen dem Wasser und der Luft gibt es eine stärkere Konzentration von Tensiden, welche stabilisierend auf die Grenzfläche wirkt. Nun ist die Frage aber immer noch nicht vollständig beantwortet, und zwar wäre zu nennen, das die Seife "versucht" hydrophile und hydrophobe Schichten zu verbinden, sozusagen den wasserabstoßenden Charakter der Luft aufzuheben.
Man könnte sagen, die Frage des stabilen Schaums ist eine Frage der stabilen Seifenblase.
Wenn man davon ausgeht, das die Seifenmoleküle dicht an dicht an der Oberfläche einer Seifenblase sind, dann wird die Seifenkonzentration um so stärker im Wasser, je dünner die Wandung wird. Im Wasser befinden sich jedoch die Hydrophiolen Molekülenden, welche das Wasser anziehen, und somit die Wandung wieder vestärken.
Naja ok, könnte man auch einfacher ausdrücken, und so weiter...
Hydrophil = Wasseranziehend, hydrophob = Wasserabstoßend
Man beachte auch, die Eigenschaft der schäumenden Seife sich in der Grenzfläche Wasser-Luft aufzuhalten ist dazu geeignet, mittels Schaumerzeugung die Seife nahezu komplett aus dem Wasser zu entziehen.
Also Schaum ist nicht nur Wasser + Luft, sondern, die Seife bildet mit dem Wasser und der Luft dünne Schichten, Doppelschichten usw. welche die Wasserverteilung in der Seifenblase etwa konstant hält."

EDIT: Oder wie es jemand dorft formuliert:
Die Seife senkt die oberflächenspannung, das Wasser wird "elastischer", "Und weil die Oberfläche des Wassers jetzt so elastisch und so gut dehnbar ist, kann halt eine Luftblase die aus dem Wasser auftaucht, die Oberfläche aufblasen wie einen Luftballon.
Und da die Seife an der Wasseroberfläche auch nicht so leicht verdunstet wie das Wasser selbst, kann diese dünne Haut aus Seifenlösung auch ziemlich lange in Form einer schillernden Seifenblase erhalten bleiben."
 
OP
OP
Kamiro

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.286
huuui... danke schonmaöl für die antworten. einiges klingt wirklich vielversprechend ;)

jedoch bräuchte ich nichts mehr, wo man demonstriert, DASS es eine oberflächenspannung gibt (wie mit dem "mehr wasser als möglich in eine tasse füllen"-experiment), da die kinder am letzten donnerstag bei mir/mit mir/von mir ein experiment gemacht haben (Pfeffer aufs wasser streuen, einige reisszwecken drauflegen und mit einem in spüli getauchten zahnstocher auf die oberfläche einpieksen; ich sage euch, die waren nicht nur mit feuereifer dabei, die hatten auch ihren spass, und ein kind ist sogar schon auf die lösung gekommen... aber das ist ne andere sache ^^)

aber schreibt ruhig noch weitere ideen rein...
ich hab noch bis übernächste woche zeit (also so 5./6.3. rum) zeit. jetzt in der kommenden woche sollen die kinder erstmal daraufkommen, dass es diese oberflächenspannung gibt und den begriff kennenlernen, und halt in der woche darauf wollte ich denen einige praktische anwendungsbeispiele (ausser wie bei dem experiment ;)) "an die hand geben"

schreibt weiter... ;)
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Ich bezweifle ernsthaft, dass es da viele Anwendungsmöglichkeiten gibt.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
du könntest eine Büroklammer im Wasser ganz vorsichtig auf die Oberfläche absetzen und dann, wenn du Seife hinzugibst, sinkt die Büroklammer. Das gibt auf deden fall nen guten Aha-Effekt. Solltest du aber vorher testen. Damit kann man alle Wasserläufer PWNEN!!! Yeah, don't fuck with me Wasserläufer!

Ansonsten hat mein alter Grundschullehrer uns mal ne Wasserdruckrakete demonstriert, das hat mächtig Eindruck gemacht:

YouTube - Wasserdruckrakete! Physik-Ag der Lise-Meitner Schule Berlin
http://www.youtube.com/watch?v=hWKU7fQ5e2Y
 

Fluff

Halbgott
Mitglied seit
22.12.2006
Beiträge
391
Gibts nicht noch so ne Echse, die übers Wasser laufen kann? Zumindest wenn sie schnell genug ist. Falls das überhaupt was mit der Oberflächenspannung zu tun hat.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Gibts nicht noch so ne Echse, die übers Wasser laufen kann? Zumindest wenn sie schnell genug ist. Falls das überhaupt was mit der Oberflächenspannung zu tun hat.
Eher indirekt. Da passt besser der Wasserläufer (das Insekt). Das mit der Echse hat mit der Zähigkeit des Wassers und des Trägheitsgesetz zu tun.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.339
Ein relativ simpler Effekt:

Einfach einen Wassertropfen über der Augenbraue herunterrinnen lassen. Ohne Oberflächenspannung würde der Tropfen in der Braue "versinken". Mit... Probiert's selber aus. ;)
Ist, meiner Meinung nach eine sehr praktische Anwendung aus dem alltäglichen Leben.

Peace^^
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
1.029
Gibts nicht noch so ne Echse, die übers Wasser laufen kann? Zumindest wenn sie schnell genug ist. Falls das überhaupt was mit der Oberflächenspannung zu tun hat.


Doch, das ist korrekt, das Tier heißt Jesus-Christus-Echse bzw. Helmbasilisk. Aber Redwolf hat recht, der Grund dafür ist in erster Linie die Viskosität, also Zähigflüssigkeit des Wasser. Die Oberflächenspannung trägt nur einen geringen Teil zu diesem Phänomen bei.


@Nazgul: Stimmt, das ist ein gutes Beispiel.

Dazu fällt mir auch der Lotus-Effekt ein. Dieser wird ja mittlerweile auch schon bei synthetischen Materialien durch Nano-Effekte erzielt; das ist sicher auch spannend zu sehen.
 

Requiem

Held
Mitglied seit
05.03.2011
Beiträge
159
Du kannst auch versuchen Nähnadeln auf die Wasseroberfläche zu legen, dazu brauchst Du aber ein Stück Zigarettenpapier (ich hab den Trick aber nie selbst ausprobiert, also üb das lieber erstmal).

Dann kannst Du vielleicht noch die unterschiedliche Oberflächenspannung von Wasser und Quecksilber zeigen. Wasser kriecht in einer Röhre immer an den Wänden nach oben (Kapillareffekt) Quecksilber nicht.
-> Als Experiment solltest Du sowas aber nicht vorführen, dazu ist Quecksilber zu giftig.
 
OP
OP
Kamiro

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.286
WOW, danke.
Nach fast 2 Jahren hab ich ENDLICH einen brauchbaren Beitrag! :p
 

Requiem

Held
Mitglied seit
05.03.2011
Beiträge
159
Whoah! Wie peinlich, hab nur gesehen, dass der letzte Beitrag vom 1. März war :lol:.
 

Requiem

Held
Mitglied seit
05.03.2011
Beiträge
159
Na wenn ich mich schon als Noob geoutet hab', kann ich ja auch gleich 'mal fragen:

Wie funktioniert das mit Zitaten und Spoilern in diesem Forum?
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.922
Zum Zitieren klickst du bei dem jeweiligen Beitrag, den du zitieren willst, unten rechts auf "Antw" in dem kleinen Kästchen. Willst du mehrere Beiträge zitieren, klickst du einfach auf den Haken rechts unten und dann normal auf Antworten.

Für den Spoiler benutzt du, nachdem du auf "Antworten" geklickt hast, das Symbol mit der Hand im roten Achteck, das zweite Symbol von rechts in der Leiste über dem Textfeld.

Ansonsten kannst du auch
bzw.
benutzen. ;)
 
Oben