Pile of Shame - Meine Abenteuer durch den Berg der Schande ;)

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.284
#1
Hallo alle zusammen! :D

In den letzten zwei Wochen hatte ich einen Krankenschein und hatte mir für die Zeit vorgenommen, meinen Pile of Shame ein wenig abzuarbeiten.
Da sich bei mir - diverser Aktionen bei Media Markt, Amazon und Co sei Dank - insb in den letzten Jahren immer mehr Spiele darauf angehäuft haben, dachte ich, es wurde mal Zeit. (Ein System, dass ich mir etwas Anfang des Jahres rum ausgedacht hatte, hat nicht wirklich funktioniert...)

Nun, ein gaaaaaaaaaaaaaaaanz kleines bisschen habe ich es auch geschafft - ich habe immerhin zwei Spiele durchgespielt und eines wieder neu für mich entdeckt - und ich lasse euch auch ein wenig daran teilhaben und verfasse hier in diesem Thread in unregelmäßigen Abständen kleine Rezensionen zu den von mir zuletzt durchgespielten Spielen - eine Art Blog für mich, wenn ihr es so wollt. Ich lade euch aber auch dazu ein, eure Meinung zu den einzelnen Spielen ab zu geben. Und vll lasse ich auch euch mal Entscheiden, welches Spiel ich als nächstes in Angriff nehme.


Ich fange dann mal mit dem Spiel an, dass ich heute Nacht endlich geschafft habe und welches schon quasi seit ca 12 Jahren auf dem Pile of Shame lag: Dragon Quest - Die Reise des verwunschenen Königs (oder auch nur Dragon Quest VIII)
Vorab sollte ich dazu sagen, dass ich es nicht in der PS2-Version, sondern im Remake für den 3DS gespielt habe. Macht(e) das einen Unterschied? Kommen wir gleich darauf zurück.
Allerdings hatte ich das Spiel damals auf der PS2 bereits einmal angefangen. Ob es wirklich 2006 war, weiß ich jetzt nicht mehr. (Ich vermute mal eher nicht, dass ich es mir einige Jahre später gekauft hatte, da ich damals nicht immer das Geld hatte, um mir alle Spiele zu kaufen, die ich immer haben wollte. Und das waren damals auch schon eine Menge...) Jedenfalls bin ich schon damals recht weit gekommen, etwa bis zur Hälfte der Story.

Und dann passierte es: Ich hatte urplötzlich keine Lust mehr auf das Spiel. Wenn ich heute so darüber nachdenke, kann ich nicht wirklich sagen, woran es gelegen hat. Vielleicht war es der in meinen Augen damals plötzliche Umbruch in der Story, oder aber auch, dass ich wohl hoffnungslos unterlevelt war und ich mich durch die Gegnerhorden gequält habe - ich weiß es wie gesagt einfach nicht mehr. Jedenfalls wurde die Disc sehr bald nach Erreichen des besagten Punkts aus der PS2 entfernt und sah das Innere der Konsole auch seitdem nicht wieder, was ich trotz allem irgendwie immer bereut habe, da mich schon interessiert hat, wie die Geschichte denn ausgeht.
Ein paar Jahre später (genauer gesagt, dieses Jahr gegen Ende September) bekam ich dann von Nintendo mein Geburtstagsgeschenk - einen Gutschein über 30 % (oder so... ich weiß es schon nicht mehr) auf ausgewählte Spiele, von denen eines Dragon Quest VIII für den 3DS war. Da ich noch was zum Spielen für den anstehenden Urlaub brauchte (als ob ich nicht auch für dieses Spielesystem noch mehr als genug Spiele hätte... ;)), entschied ich mich also dafür, dieses Spiel zu kaufen.

Natürlich hatte ich vor ein paar Jahren mitbekommen, dass Dragon Quest VIII ein Remake für den 3DS bekam, hatte mich aber nicht weiter damit beschäftigt und wusste somit auch nicht, was mich alles an Änderungen erwartet.
Und so fing ich im Urlaub also irgendwann an, zu spielen - und ich weiß nicht, wieso, aber dieses Mal war der Funke sofort da, und die Motivation, das Spiel komplett zu Ende zu spielen, ebenso. Dabei wurde am zum Beispiel am Kampfsystem nicht sehr viel geändert, eigentlich gar nichts, daher denke ich waren es die anderen kleinen Veränderungen, die mir bei diesem Spieldurchgang positiv auffielen.
Allen voran ist hier zu erwähnen, dass im Remake die Gegner jederzeit sichtbar sind, Zufallskämpfe gehören somit der Vergangenheit an, und da die Rate, mit denen sich die Gegner auf einen stürzen, damals sehr hoch war, hatte mich das damals sehr gestört, da das einen auch immer wieder aus der Erkundung der Umgebung rausgerissen hat. Nun hat man immerhin eine gewisse Möglichkeit und Chance, den Gegnern auszuweichen.
Weiterhin positiv aufgefallen ist mir die Änderung am Alchemie-Kessel. Wer das Spiel im PS2-Original kennt, der weiß, dass es eine Weile dauert, bis nach dem Reinlegen der Zutaten in den Kessel diese zu einem neuen Gegenstand werden. (Anmerkung: Zumindest habe ich das so im Gedächtnis - bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege!) Im Remake bekommt man den neuen Gegenstand sofort - was einem natürlich eine Menge Zeit einspart. Auch die anderen kleinen Änderungen am Alchemie-System, dass nun z.B. Zutaten, die man im Kessel benutzen kann, im Inventar hervorgehoben werden und dann die Zweit- oder Drittzutat ebenfalls nochmal, macht es einfacher und erspart einem viel unnötiges experimentieren.
Als letzte und meiner Meinung nach beste Änderung: Es gibt nun zwei weitere Charaktere, die sich der Gruppe im weiteren Verlauf der Geschichte anschließen, wovon einer auf jeden Fall der Gruppe beitritt, der zweite ist optional zu erhalten. Aber das bringt noch mal so viel mehr Abwechslung in die ganze Gruppe, denn damals fand ich es schade, dass es nur die vier Charaktere für die Gruppe gab, da fehlte mir definitiv die Abwechslung, da ich persönlich es sehr schön finde, die Charaktere zwischendurch immer mal wieder wechseln zu können. Und als kleiner "Bonus" sei dazu noch gesagt, dass die Charaktere, die sich noch anschließen, gar nicht mal so abwegig sind; Bei beiden dachte ich mir schon beim ersten Treffen, dass die gute Ergänzungen zur Gruppe wären.

Somit machte das Spiel insgesamt einen etwas besseren Eindruck als damals, und ich hab im Urlaub und in der Zeit danach sehr gerne und immer wieder, vorallem abends, gespielt. Dass es nun letzten Endes doch so lange gedauert hat ist mehr der Tatsache geschuldet, dass mich der letzte Bosskampf der Story doch sehr gefordert hat und ich einige Anläufe brauchte, diesen zu schaffen und ich dadurch in den letzten ca 2 Wochen dem Spiel erstmal eine Pause gegönnt hatte ;) Gestern Abend dann hat es doch endlich geklappt und ich konnte endlich die Endcredits sehen!


Und damit kommen wir zur alles entscheidenen Frage: Würde ich dieses Spiel weiterempfehlen und ist es ein gutes Spiel?

Darauf würde ich mit einem jein antworten.
Grafisch gesehen ist das Spiel natürlich immer noch sehr schön anzusehen und es ist somit wunderbar gealtert - vermutlich könnte man es auch in 30 Jahren immer noch spielen ohne sich zu fragen, was man sich denn da ansieht.
Auch der Sound ist gut, sehr stimmungsvoll und meistens passend zur aktuellen Umgebung und Situation. Und alte Dragon Quest-Spieler werden sich über einige der altbekannten Melodien und Jingles (z.B. beim übernachten im Gasthaus, wenn jemand der Gruppe beitritt etc.) freuen.
Die Story ist okay. Das Spiel an sich kann man als interaktives Märchen bezeichnen. Allerdings ist diese auch ab einem gewissen Punkt sehr vorhersehbar. Erst weit am Ende wird es nochmal recht spannend. Von daher muss ich für mich selber sagen, wäre die Story etwas, weswegen ich das Spiel nicht unbedingt nochmal spielen muss. Ganz nett, aber das war es auch schon, mir wird sie wahrscheinlich nicht sehr lange im Gedächtnis bleiben.
Schafft es wenigstens das Kampfsystem, mich irgendwann nochmal an das Spiel zu fesseln? Auch eher unwahrscheinlich. Dafür ist es mir persönlich einfach zu einfach. Insgesamt wirkt es wie eine Hommage an alte JRPGS, als dass die Charakterentwicklung fast ausschließlich über das Level stattfindet. Fast ausschließlich deshalb, weil es immerhin noch ein Talentpunktesystem gibt, bei dem es für jedes Level Up unterschiedlich viele Talentpunkte gibt, die bei jeden Charakter individuell auf die fünf Talente verteilt werden können. Wurde eine bestimmte Menge an Punkten in ein Talent investiert, werden neue Fähigkeiten erlernt oder passive Boni gegeben. Das war damals sicherlich recht neu und innovativ, bringt heutzutage aber eher ein müdes Lächeln hervor, da es in diesem Spiel zu simpel gestaltet ist. Was man dem Kampfsystem aber zugute halten muss, ist die Schwierigkeit; Sind die Kämpfe am Anfang noch in ein, zwei Runden erledigt, steigt die Schwierigkeit sehr schnell an, und wer nicht regelmäßig Zeit ins Grinden investiert, um dem Level seiner Chars zu puschen, zeiht sehr bald den Kürzeren auch gegen normale Gegner, gegen die Bosse sowieso.


(Platzhalter für eine mögliche Bewertung. Mal schauen, ob ich jedes Spiel bewerte ;) )
 
Oben