Suche Thema für einen Vortrag

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
So ihr Lieben!
Heute mal mit einer kleinen Bitte.
Ich halte nächste Woche ein Referat. Ich darf das Thema frei wählen. Es muss sich aber im Rahmen "Sprache" bewegen.
Ich bin sonst keiner, dem nichts einfällt, aber diesmal mit ich ziemlich ratlos. Es gibt so viele Sachen die man da machen könnte, aber mir ist noch nichts eingefallen, was ich wirklich interessant finde.
Es wäre schön, wenn ihr mir ein wenig auf die Sprünge helfen könntet. =)
Euch fällt doch oft etwas ein.
Ich bin gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
*Brainstorming Maschine anwerf*
  1. Gebärdensprache
  2. Ein Wort nehmen und bis auf seinen Ursprung zurückverfolgen, Wortfamilien aufschlüsseln, unterschiedliche Entwicklungen aufzeigen, etc.
  3. Körpersprache als Kommunikationsmittel
  4. Sprache bei Tieren (ein interessantes Beispiel raussuchen und untersuchen)
  5. Internetsprache (Emoticons, Abkürzungen, Leatspeak, etc.)
  6. Die Sprache der Zukunft (wie wird man in ferner Zukunft sprechen - und warum?) - Interessante Recherchemöglichkeit: Die Newspeak Sprache im Buch 1984
  7. dsflökfjeforrrrrrksss......
Verdammt, nicht schon wieder! Diese Mistmaschine!!! :mad:

Sorry, das muss erstmal reichen.

Kinta
 

Spade

Pollyanna is dead
Mitglied seit
25.08.2001
Beiträge
7.208
Der Spracherwerb der Muttersprache bei Kleinkindern ist ein interessantes Thema, genau wie forensiche Linguistik, also die Analyse von z.B. Erpresserbriefen um den Hintergrund des Autors zu ermitteln (ob Rechtschreibfehler genuin sind oder absichtlich eingebaut wurden um die Identität zu verschleiern).
Oder du redest über klinische Linguistik (u.a. Schäden am Sprachzentrum nach Schlaganfällen o.ä.), was an sich auch interessant sein kann, aber alle Zuhörer mit komplizierten Begriffen über Aphasia und Dysarthria in den Schlaf lullt. XD

Edit:
Oder natürlich Pidgins und Creolen, ein klassicehs Thema über das ich bestimmt schon 5 Referate/Präsentationen zu ertragen (und eine selber halten) musste. >.>
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.914
Noch aktuell?

Also was Spracherwerb bzw. den elterlichen Einfluß darauf angeht, hätte ich noch eine Bachelorarbeit da. ;)

Kinta hatte ja schon viele interessante Ideen (Spade ein paar weniger), so daß ich da ja kaum noch zuschlagen kann.

Da wären noch Sprachstörungen, von denen es eine ganze Reihe gibt, wie Stottern, Lispeln, Mutismus, deren Beleuchtung aus gesellschaftlicher Sicht sicher nicht verkehrt wären.
Ansonsten fällt mir das Schlagworte "Sprachmelodien" und "Prosodie" ein. Such dir dazu was raus. ;)
Ein anderer Aspekt wäre der Turmbau zu Babel, also eine biblische Sicht auf das Thema Sprache und interkulturelle Kommunikation.
Natürlich kannst du dir auch einen Sprachstamm raussuchen und dessen Entwicklung beschreiben.
Zum Spacherwerb an sich ist vielleicht auch mehrsprachliches Aufwachsen ganz interessant.
Oder du erzählst von Nutzen und Unnutzen der Ammensprache (also Wörter wie Wauwau etc.).
Was auch noch etwas wäre, sind Wörter, die es nur in einer Sprache gibt, also für die es keine Übersetzung in einem Wort gibt. Auf Hawaii gibts zum Beispiel ein Wort, das für "seine Frau als Einsatz bei einem Glücksspiel verlieren" steht.
Hach, Sprache hat so viele Aspekte, da weiß man ja gar nicht, was man nehmen soll. Ich hoffe, das sind dir gute Anregungen.
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Slang, natürliche Evolution der Sprache, oder tötliches Gift?
 

Luna

Roter Drache
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
2.194
Ein Thema, über das ich einmal eine Hausarbeit geschrieben habe, ist die Hypothese von der kritischen Periode von Eric Lenneberg. Er geht davon aus, dass der Spracherwerb eines Menschen im Alter von etwa 2-12 Jahren stattfinden muss. Er belegt das z.B. mit Forschungsergebnissen Bezug darauf, wie "Wolfskinder", die in jungen Jahren ohne Sprache aufgewachsen sind, die Sprache erlernen können etc. Das ganze ist ziemlich Biologie-lastig und komplex, aber ich fand es ziemlich spannend.

Ein anderes interessantes Thema ist Diglossie, das ist gesellschaftliche Zweisprachigkeit, bei der die beiden verwendeten Sprachvarietäten jeweils in unterschiedlichen Situationen verwendet werden. Die eine Varietät wird bei offiziellen Anlässen verwendet und ist grammatisch komplexer, während die andere z.B. zu Hause verwendet wird. (umstrittenes Beispiel: Schweiz)

Mit Kunstsprachen (Geheimsprachen, Fiktionalen Sprachen, Plansprachen etc.) kann man sicher auch einiges anfangen.
 

Lord Duran

β
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
2.682
Gemeinsamkeiten zwischen der heutigen deutschen/englischen/griechischen/spanischen/italienischen Sprache [oder weitere Europäische Sprache einfügen] und den indogermanischen Ursprüngen

Davon erzählt mein Altgriechisch-Lehrer immer und das ist echt interessant teilweise.


Oder, was mir dabei noch eingefallen ist: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Latein und Italienisch/Altgriechisch(Attisch) und modernem Griechisch.

... okay, ich glaube, das klingt gar nicht so cool wie in meinem Kopf.

Was ich eigentlich als Facharbeit nehmen wollte, aber nicht durfte, weil es zu sehr in Sprachwissenschaft ging: Multilinguales Aufwachsen!

Ansonsten find ich Gebärdensprache toll !
 

Kamiro

The World
Mitglied seit
08.04.2003
Beiträge
2.286
Lord Duran schrieb:
Ansonsten find ich Gebärdensprache toll !
was auch besonders interessant klingt, was eine von meinen Dozentinnen immer wieder erwähnt, sind Dialekte in der Gebärdensprache.
 

Jungle-Jazz

Benutzerdefinierter Titel
Mitglied seit
09.05.2009
Beiträge
1.084
Mical schrieb:
Da wären noch Sprachstörungen, von denen es eine ganze Reihe gibt, wie Stottern, Lispeln, Mutismus, deren Beleuchtung aus gesellschaftlicher Sicht sicher nicht verkehrt wären.
Und welche Auswirkungen es auf die Psyche des Betroffenen hat.
Ich denk mal, wenn man sich nicht richtig äußern kann (auch wenn die Umwelt den Sprachfehler aktzeptiert) obwohl er intelektuell dazu in der Lage ist, wird der Betroffene stark damit zu kämpfen haben.
Für die Person ist es sicher auch dann unangenehm zu reden, wenn die Leute um ihn rum an sich kein Problem damit hat.
 
OP
OP
Hanniball

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Ha-Hab euch noch gar nicht aufgeklärt. 'Tschuldigung.
Ich habe mich für Kintas Vorschlag entschieden, und zwar für den mit den Tieren.
Habe Hunde und Katzen ausgewählt. Hat mir so viel Material geboten, dass ich dummerweise 20 Minuten überzogen habe. Der "Vortrag" kam trotzdem ganz gut an, und ich hoffe, man hat mir diesen dummen Anfängerfehler verziehen. ^^"

Vielen Dank für all die interessanten Vorschläge. Wenn ich könnte, würde ich noch weitere Referate halten, nur allein um den Ideen hier gerecht zu werden. ^^
 

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
Kriege ich jetzt einen Teil deiner Note ab? :)

Kinta
 

Dragon55

Ritter
Mitglied seit
15.02.2011
Beiträge
13
Also ich hätte Körpersprache genommen, dazu kann man viel Schreiben.

Gruß
Dragon55
 
Oben