XBOX one: Features & Meinungen

Sawyer

Manaheld
Mitglied seit
08.11.2009
Beiträge
1.185
Was diese Stasi/1984/Brave New World-Diskussion betrifft, warte ich erstmal ab was tatsächlich kommt, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen das Microsoft mit sowas durchkommen könnte, besonders nicht in D-Land.

Es wird bestimmt etwas geben um das Teil abzuschalten wenn man es nicht unbedingt braucht.

Zumal ja nur ein Bruchteil der Menschheit das Teil kaufen wird, da wird es ja nicht wirklich viel auszuspionieren geben. Außer wie tausende von Menschen in Schlüppern auf der Couch sitzen und sich über die viel zu lauten Nachbarn beschweren natürlich :ugly:
 

Appolyon

Manaheld
Mitglied seit
14.03.2009
Beiträge
1.254
Es wird bestimmt etwas geben um das Teil abzuschalten wenn man es nicht unbedingt braucht.
Stecker ziehen. Sowieso immer eine Möglichkeit, lästigem Standby entgegenzuwirken. Ich hoffe nur, dann kommt kein "I'm sorry, Dave, I'm afraid I cannot turn off the Xbox. I know that you and Frank were planning to disconnect me. And that is something I cannot allow to happen." ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Sawyer

Manaheld
Mitglied seit
08.11.2009
Beiträge
1.185
Hehe stimmt, musst eben auch an den guten alten HAL denken x]

Aber ist doch wahr: Man hat das Teil ja dann immernoch unter seiner Kontrolle. Ist ja nicht so, dass man wie in Minority Report verhaftet wird wenn man sich gegen einen "Scan" stellt.
Und wenn alle Stricke reissen, gibts immernoch das gute alte Handtuch, wie es div. Vogelarten in Käfigen sehr gut kennen 8)
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
XBOX ONE lagert Physikeffekte in die "Cloud"?

"Für jede Xbox One, die wir produzieren, stellen wir für die Entwickler bei Rechenleistung und Speicherkapazität das Äquivalent von drei Konsolen in der Cloud zur Verfügung. Wir legen uns dabei richtig ins Zeug, so dass jeder Entwickler davon ausgehen kann, dass er ungefähr die dreifachen Ressourcen für sein Spiel zur Verfügung hat und so größere durchgehende Level bauen kann"

[...]

"Nehmen wir mal an, der Spieler schaut sich die Szene eines Waldes an, bei der das Licht, das durch die Bäume fällt berechnet werden muss, oder er läuft durch ein Schlachtfeld, bei dem dichter volumetrischer Nebel die Gegend verdeckt. Solche Szenen benötigen oft umfangreiche Vorberechnungen, bevor der Spieler sie betritt, aber die Daten dafür müssen nicht unbedingt für jedes Einzelbild aktualisiert werden. Das sind die idealen Kandidaten für die Verlagerung in die Cloud - die Rechner dort können die Schwerarbeit leisten, weil man in der Cloud mehrere Geräte an der derselben Aufgabe arbeiten lassen kann."

Microsoft: Xbox One verlagert Grafikberechnungen in die Cloud - Golem.de
Für Wolkenberechnung braucht man also "Cloud"computing XD.
Ich glaub da ja nicht wirklich dran. Das muss alles dynamisch in Echtzeit berechnet werden. Da stört eine lahme Internetleitung nur. Einzige Erklärung für diese Vorgehensweise die ich hab ist, dass hier wieder ein Always-On-Kopierschutz im Vordergrund steht und der heuchlerisch mit Physikvorberechnung & Co begründet wird. Das ist einfach die alte Assassins Creet 2 Technik: Spielrelevante Daten und Routinen auf einen Server auszulagern und dann zu streamen.
M$ kündigt sowas bestimmt vor allem deswegen an um Investoren anzulocken. Die siehen dann: Boah geil, voll zugenagelt und DRM bis der Arzt kommt, eine sichere Anlage!!1!
 
Zuletzt bearbeitet:

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Erst mit den Transistoren und anderen Metriken protzen, und jetzt auf einmal ist das doch nicht genug? Sicher :pein:
 
Oben