Chrono Trigger 3D

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Wenn es nicht fahrlässig geschehen ist, dann mit Absicht. Mir fällt da kein dritter Zustand ein...
Man kann ja nicht fahrlässig gehandelt haben und es ist trotzdem irgendwie an die Öffentlichkeit gekommen. zB hat man ne Party gefeiert bei sich zu Hause und einer der Gäste hat sich ne Sicherheitskopie angefertigt. Bei 20 Leuten kannse ja nich nachweisen, wers war...

Und meinetwegen sollen "die grossen Firmen denken, dass sie die Könige sind und tun und lassen können was sie wollen", weil... naja, es IST ihr geistiges Eigentum, sie KÖNNEN tun und lassen was sie wollen.
Entspricht aber mMn nach nicht, wie man sich verhalten sollte. Aber recht hast du:
Schade um die kleinen Projekte aber ich sage immer, wer die Zeit für so ein Fanprojekt hat sollte auch die Zeit haben gleich eigene Charaktere und eine eigene Welt zu entwickeln.
Ich hätt einfach nach der Abmahnung Charaktere und Welt etwas geändert und es anders genannt. Dann wär es vllt Chrono Trigger ähnlich, ohne jedoch ein Copyright zu verletzen
 

Ashrak

Nachtmahr
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
14.10.2001
Beiträge
3.062
Der Film is trotzdem rumgegangen weil irgendwer im Team irgendwo nen torrent davon hochgeladen hat. Es gibt immer irgendwelche Möglichkeiten, und SE muss erstmal nachweisen, dass das aus Fahrlässigkeit geschah... Möglich ist sehr viel.
Und während der Film rumgeht, mahnen die Anwälte die Urheber von diesem ab - schonmal daran gedacht? Wenn er einmal rumgeht, gibt es auf jeden Fall einen Schuldigen, sei es, weil sie ihn aus Absicht "zufällig" ins Internet entließen, oder weil es schlicht aus Fahrlässigkeit geschah wie in deinem Beispiel. Auf jeden Fall war aber schonmal der Besitzer der Originalkopie nicht genügend auf Zack. Und selbst wenn vor Gericht erstmal gestritten wird, ob das wirklich fahrlässig war, ist es für das Team erst einmal eine finanzielle Belastung. Eine finanzielle Belastung, die sich Privatpersonen in der Regel nicht leisten können.

Ich hätte selbst gerne diesen ROM-Hack gespielt, aber ihn auf diese Weise unter das Volk zu bringen, ist für die Entwickler selbst einfach nur schädigend. Wenn Squenix' Angst um ihre Eigentumsrechte hat, hätten sie dem Fan-Projekt auch einfach eine Lizenz für einen symbolischen Euro verkaufen können. Oder oder oder. Aber so...


Ich hätt einfach nach der Abmahnung Charaktere und Welt etwas geändert und es anders genannt. Dann wär es vllt Chrono Trigger ähnlich, ohne jedoch ein Copyright zu verletzen
Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material (Tiles, OST, Charaktermodelle, Sourcecode, etc.). Denied. Einfach gleich vorneweg eine komplett eigenständige Welt kreiieren, wie Spade es vorgeschlagen hat. Das ist sowieso viel cooler.
 

Artemis

Ehrenuser
Mitglied seit
20.02.2008
Beiträge
1.742
Es gibt nämlich z.B. keinen Grund das komplette Projekt nach der Abmahnung überhaupt noch zu besitzen.
Ja, genau das ist der Punkt. In der Unterlassungserklärung wurde nämlich unter anderem auch gefordert, sämtliche vorhandenen Kopien komplett zu vernichten.

Und - zumindest offiziell - haben die Entwickler auch glaub ich gesagt, dass sie keine Version mehr besitzen.
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material (Tiles, OST, Charaktermodelle, Sourcecode, etc.). Denied. Einfach gleich vorneweg eine komplett eigenständige Welt kreiieren, wie Spade es vorgeschlagen hat. Das ist sowieso viel cooler.
Aber die haben doch alles selber in die 3d-Welt umgesetzt? Da haben se nur Artwork und die gleiche Welt verwendet. Hätten sie das geändert, würds vllt aussehen wie Chrono Trigger (grob), es aber nicht sein. Und Ähnlichkeiten sind ja wohl nicht verboten...
 

Ashrak

Nachtmahr
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
14.10.2001
Beiträge
3.062
Aber die haben doch alles selber in die 3d-Welt umgesetzt? Da haben se nur Artwork und die gleiche Welt verwendet. Hätten sie das geändert, würds vllt aussehen wie Chrono Trigger (grob), es aber nicht sein.
Achso, ich dachte wir reden jetzt vom SNES-Hack. Tiles fallen dann zugegebenermaßen wirklich weg. Nur die Charaktermodelle und der OST sind kaum herauszuoperieren, ohne dem Spiel den Charme zu nehmen. Vor allem die Artworks von Akira sind ja ziemlich charakteristisch für das Flair, dass die Welt vermittelt.


Und Ähnlichkeiten sind ja wohl nicht verboten...
Kommt darauf an, wieviel Ähnlichkeit. Die Grenzen sind da fließend und immer wieder Anlass kontroverser Gerichtsverfahren. :-/
 

xey-master

Ritter
Mitglied seit
07.08.2009
Beiträge
23
Schade das es eingestellt wurde ,es sah verdammt gut aus T_T

Aber es gibt -zig rpg-maker erstellte fangames von final fantasy , digimon und anderen ,wurden die net bemerkt oder ist den Entwickler-Firmen das egal?
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
OP
N

Nomura

Registrierter Benutzer
Mitglied seit
12.08.2009
Beiträge
23
Naja, diese beiden beispiele sind ja nu nrecht bekannt geworden und scheinbar auch so gut entwickelt wurden, dass sie zur "gefahr" wurden ^^
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Verwendung von urheberrechtlich geschütztem Material (Tiles, OST, Charaktermodelle, Sourcecode, etc.). Denied. Einfach gleich vorneweg eine komplett eigenständige Welt kreiieren, wie Spade es vorgeschlagen hat. Das ist sowieso viel cooler.
Da gebe ich dir recht. Wenn ich nochmal ein Projekt anfangen würde, würde ich wieder auf eine eigene Welt setzen, als etwas bereits vorgegebenes zu adaptieren. Sich von etwas inspirieren lassen ist aber ok. Das aber die nicht kommerzielle Verbreitung eines Fanremakes verboten sein soll, finde ich unter aller. Schon aus firmenpolitischer Sicht ist das wie wenn man seine Kunden schlägt. Lieber doch das Projekt als Firma selbst bewerben und damit den Fame einstreichen als von den Fans verschrien zu werden.

Und meinetwegen sollen "die grossen Firmen denken, dass sie die Könige sind und tun und lassen können was sie wollen", weil... naja, es IST ihr geistiges Eigentum, sie KÖNNEN tun und lassen was sie wollen. So funktioniert das eben.
Schade um die kleinen Projekte aber ich sage immer, wer die Zeit für so ein Fanprojekt hat sollte auch die Zeit haben gleich eigene Charaktere und eine eigene Welt zu entwickeln.
Es gibt sicherliche viele Gründe ein Fanprojekt anzufangen. Schau dir das Terranigma 2 Projekt im RPG-Maker-Berreich an. Wer etwas veröffentlicht sollte aus meiner Sicht damit Fans die nicht kommerzielle Nutzung und Weiterverarbeitung erlauben.

Wer erinnert sich noch? Der Prozess Mario Bros vs The Great Giana Sisters?





Die Ähnlichkeiten waren frapierend. Nintendo klagte und gewann. The Great Giana Sisters musste aus den Regalen entfernt werden und durfte nicht mehr verkauft werden.

Der Vergleich zu Fanumsetzungen klappt hier aber nicht. Zunächst wurde The Great Giana Sisters kommerziell vertrieben. Es war kein Remake (auch wenn der erste Level extrem dem ersten Level aus Mario Bros ähnelte). Aber ein Punkt bleibt: Die Ähnlichkeit in Gameplay und Grafik.

Wenn ich also eine Fanumsetung starten würde, würde ich als Erstes das Wort "Hier Markennamen eintragen" auf meiner Portalseite oder im Forum verbieten. So ist es auch bei Return to Mana gewesen - der Secret of Mana Fanumsetzung - welche z. Zt. anscheinend auf Eis liegt. Dann sollten die Orginalnamen keine Verwendung finden, sei es jetzt Städte oder Charaktere (Natürlich gibt es da einen inoffiziellen Patch :nerv:). Wenn das Projekt wirklich viel Zuspruch bekommt und der Hersteller klagen will besteht außerdem die Möglichkeit die Gerichtskosten durch Spenden zu finanzieren. Bei Verurteilung ist es immer gut das Projekt als Verein laufen zu lassen, da man dann nicht zwangsläufig als Privatperson mit dem eigenen Vermögen haftet. Dies lohnt sich aber schon fast nicht für Fanprojekte, da ein rechtlich abgesicherter Verein ähnlich wie eine GmbH zunächst erst einmal Geld als Sicherheit hinterlegen muss.

Wo die Erwartungshaltung der Fans nicht gedeckelt sind, greifen sie oft zu Eigeninitiativen. So ist das beispielweise bei Star Wars. George Lukas bringt 3 ordentliche Filme raus - wovon er nur den ersten selbst gedreht hat - und tötet dann im Vorbeigehen die ganze Saga indem er 3 grottenschlechte Prequels abliefert. Seinen Fans und auf der Saga aufsetzender Fanfiction untersagt er Teil der "offiziellen" Saga zu sein. Das ist beispielweise bei der Timothy Zahn-Reihe der Fall, welche "inoffiziell" die 3 Nachfolger von Episode 6 darstellen. Das Geld davon streicht er aber gerne ein. Was ich damit sagen möchte ist, dass wenn man eine virtuelle Welt erschafft und seine Werke, welche diese Welt aufgreift veröffentlicht, darf man sich nicht wundern, wenn sich andere in diese Welt eindenken und sie nach ihren Ansinnen formen. Wenn man dann auch noch hingeht und aus dem Werk der anderen Profit schlägt, ihnen aber die Teilnahme an seinem Werk verbietet ist unter aller Sau. Hinzu kommt, dass Georgie die Merchendisingrechte von Star Wars besitzt und Star Wars mit Ewoks und Gungans unterwandert.

So sieht das für viele Medien aus. Man sollte immer im fairen Dialog mit seinen Fans stehen. Das Verhältnis aus geben und nehmen muss stimmen. Wie das im Bereich Musik aussehen kann zeigt Trent Reznor von Nin.

Alles in allem für mich weiterere Gründe die Piratenpartei zu wählen.

Update:

Hab aus dem Post jetzt einen Artikel in meinem Blog gemacht ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kiview

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
25.01.2009
Beiträge
81
Zu dem Thema möchte ich auch mal bitte die sinnvolle Nutzung von Creative Commons Lizenzen anführen.
Creative Commons Deutschland

Klar dass große und etablierte Firmen sich nicht auf sowas einlassen, das Konzept als solches ist allerdings großartig und sehr zukunftsträchtig.
Die Piratenpartei hat da meiner Meinung nach auch sehr gute Ansätze, was Sachen wie Softwarepatente etc. angeht.

Wenn man sich die eigene Community zerstört, gräbt man sich damit selbst das Wasser ab. Wenn eine derartige Fan-Umsetzung wie CT 3D gut ankommt, sorgt es doch schlichtweg für eine größere Populrität der Serie, von der Square-Enix seinerseits durch kommerzielle Aktionen wieder profitieren kann.
Anders wäre es natürlich bei schlechten Umsetzungen, die evtl. die Marke schädigen, auf einen gewißen Qualitätsanspruch und Markentreue würde ich selber auch bestehen.
 
Oben