sterbehilfe?

sweetstofflmaus

Halbgott
Mitglied seit
20.10.2002
Beiträge
451
ich weiß wirklich nicht, wie ich auf dieses thema gekommen bin und ich weiß auch nicht, ob es das schon mal gab.

was haltet ihr von einer sterbehilfe? würdet ihr z.b einen freund helfen, wenn er das wollte? findet ihr, dass es legal werden sollte?


ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. wird es legal, kann es sein,dass es für morde missbraucht wird. naja.

wa haltet ihr davon?
 

Miraya

Halbgott
Mitglied seit
21.10.2002
Beiträge
530
Das mit dem Morden macht schon irgendwie Sinn.
Aber trotzdem denke ich, dass Sterbehilfe(in bestimmten Fällen zumindest) legalisiert werden sollte. Wenn man einen seinen engsten Freunde oder einer aus der Familie so leiden sieht, sollte man doch irgendetwas tun können. Außerdem glaube ich, dass auch die Betroffenen es in einigen Fällen begrüßen würden, dass dies legal wird.
Ist es da nicht auch das Gleiche, wie wenn man klinisch tot ist? Nur noch von Maschinen am Leben erhalten wird.
 

LaCelda

Manaheld
Mitglied seit
28.03.2002
Beiträge
1.150
Sterbehilfe sollte meiner Meinung nach nur dann geleistet werden wenn der Betroffene es auch AUSDRÜCKLICH verlangt. Insofern sollte es schon legalisiert werden. Aber aus alleinigem Mitleid sollte keiner Sterbehilfe leisten....
 

Crono

The Next Avenger
Mitglied seit
06.03.2002
Beiträge
2.086
Wir hatten das Thema erst kürzlich in Religion

Es ist in Deutschland legal, aber nur die passive Sterbehilfe (glaub ich), also die Geräte erst abschalten, wenn keine Hoffnung mehr auf Leben ist, also der Mensch NUR durch die Geräte am Leben erhalten werden kann

Ansonsten fährt man einfach nach Holland.

Eine schöne Sterbehilfe ist das Hospiz. Wenn keine Aussicht mehr auf längeres Leben ist, erleichtern diese freiwilligen Helfer den Tod, dass dieser nicht mehr so negativ ist. Man stirbt mit guter Laune sozusagen, er wird einem angenehm gemacht


In Deutschland ist es auch so, dass selbst wenn der Patient es will, er nicht "getötet" werden darf. Er könnte ja durch Personal oder Verwandte (reiches Erbe) unter Druck stehen und gegen seinen Willen entscheiden
 

BalzNar

Manaheld
Mitglied seit
11.06.2002
Beiträge
1.242
@Dwarf
Ja, aber was ist wenn der Sterbende garnicht mehr hervorbringen kann das er nicht mehr leben möchte?
Ich finde auch es sollte legalisiert werden wenn es wirklich aussichtslos oder der Betroffene am leiden ist.
 

Sithlord

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
76
Sterbehilfe sollte meiner Meinung nach verboten bleiben. Denn wer soll entscheiden wer sterben soll und wer nicht? Selbst die betroffenen Personen können nicht alleine entscheiden ob der Tod oder das Leben besser für sie wären. Denn bei einer schweren Krankheit ist man nicht immer vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten.

Ein Freund oder Familienmitglied kann doch nicht einfach über den weiteren Verlauf des Betroffenen entscheiden. Stellt euch mal vor, er würde sich täuschen und eine falsche Entscheidung treffen.

Es sollte einfach verboten bleiben.
Ein kranker Mensch kann nicht über sich selber urteilen und die Angehörigen oder Freunde können und dürfen nicht über sein Leben entscheiden.
 

Tidus

Manaheld
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
1.329
Sithlord schrieb:
Sterbehilfe sollte meiner Meinung nach verboten bleiben. Denn wer soll entscheiden wer sterben soll und wer nicht? Selbst die betroffenen Personen können nicht alleine entscheiden ob der Tod oder das Leben besser für sie wären. Denn bei einer schweren Krankheit ist man nicht immer vollbesitz seiner geistigen Fähigkeiten.
Hmm das kann wohl nur die betroffene Person selbst entscheiden. Es kommt zwar oft aus einer Kurzschlussreaktion, doch wenn die Person diesen Weg wählt, hat sie bereits mit sich und dem Rest abgeschlossen. Ich bin dafür, dass die Sterbehilfe legalisiert wird und so jeder selbst den Zeitpunkt bestimmen kann...
 

Luna

Roter Drache
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
2.194
Sterbehilfe ist eins der Themen, über die ich nciht wirklich weiß, was ich denken soll. Auf der einen Seite, sollte man als Mensch nicht über Leben und Tod entscheiden, aber auf der anderen Seite sollte man auch keinen Menschen, der sich nciht selbst töten könnte, zwingen, sich zu quälen... Also würde ich so vom Gefühl doch eher sagen, man soll es erlauben, aber dann denke ich daran, dass Menschen Idioten sind, die aus allem was schlechtes machen, und alles für Zerstörung und Mord verenden, so dass ich eigentlich doch eher denke, dass man Sterbehilfe illegal lassen sollte!
 

cyberobs

Halbgott
Mitglied seit
30.06.2002
Beiträge
339
also bitte, ist es jetzt erlaubt selbst zu entscheiden oder nicht? aktive sterbehilfe ist illegal, aber der freitod ist wieder legal. entweder das eine oder das andere. es geht doch niemanden etwas warum man sterben will und warum nicht.

wer moralisch verantwortlich handeln will, MUSS die voraussetzungen für ein menschenenwürdiges sterben schaffen, anstatt den menschen in seinem bett vegetieren, vergessen, alleine, verrecken, mit schmerzen erfüllt, lebensmüde und vor allem sinnlos dort liegen zu lassen!!!

die aktive sterbehilfe würde so machen schwerstkranken die angst und das leid nehmen und in dem punkt muss man mir recht geben!

und wenn ich hier so einen mist lesen muss, wie "Ein kranker Mensch kann nicht über sich selber urteilen" kann ich mich wirklich nur fragen, wo bleibt denn der gesunde menschenverstand? und von einer portion realität hat man hier wohl auch noch nicht gehört, wie?

nur weil jemand krank ist, darf er nicht entscheiden ob er lebt? ha hör mal, dass ist seine entscheidung und die ist in dem moment sicherlich nicht falsch, denn sonst hätte er so eine entscheidung nie getroffen.
der selbstmord soll legal sein, und warum? finden den nicht auch alle bekloppten menschen das es dumm es sich selber umzubringen und das es keine lösung sei? wenn man selbstmordgefähret ist, dann ist doch logischer weise auch die psyche des menschen betroffen, sprich: man ist ebenfalls krank. oder andere lesen irgendwo das sich jemand wegen irgendwas umgebracht hat um ein problem zu lösen und denken selber: "hey, so kann ich mein problem ja auch lösen". ist das nicht dummheit? irgendeinem affen irgendwas nachzumachen? und sowas soll nun legal sein und das andere, was viel logischer erscheint wieder nicht.
 

Beff

Polygamon +Fliegen
Mitglied seit
22.10.2002
Beiträge
2.134
Tja, wie viele Menschen sagen einfach so aus einer depressiven Phase heraus immer mal "Ich will mich umbringen". Diesen Leuten kann man dann doch auch nicht einfach die Todesspritze geben.

Ich finde aber, man kann einigen Leuten das "Leben" durch so etwas wesentlich einfacher machen. Es bringt ja nix, wenn ein Oppa von 85 noch 5 Jahre im Krankenhaus vor sich hin siecht und leidet und die ganze Familie ihn dauernd noch besuchen kommt und er dem Staat massig Geld kostet.
Da würde ich eher für so etwas wie Sterbehilfe sein. Man müsste halt die Einschränkung machen, dass der Kranke entweder einen Vertrag unterzeichnet oder auf Band sein Einverständnis erklärt und es dürfte nur im Krankenhaus geschehen!
 

Miraya

Halbgott
Mitglied seit
21.10.2002
Beiträge
530
Was natürlich auch sein könnte, dass es von der Familie ausgenutzt wird Sterbehilfe zu leisten. Irgendwelche Verwandten finden sich immer die nur scharf auf die Erbschaft sind. Sie könnten es dann ausnutzen um so schneller an ihr Erbe heranzukommen.
 

cyberobs

Halbgott
Mitglied seit
30.06.2002
Beiträge
339
wer wird sich schon strafbar machen, wenn sie wissen das er sterben wird und das geld würden sie dann eh so oder so bekommen.
 

Tabris999

Ritter
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
19
cyberobs schrieb:
also bitte, ist es jetzt erlaubt selbst zu entscheiden oder nicht? aktive sterbehilfe ist illegal, aber der freitod ist wieder legal. entweder das eine oder das andere. es geht doch niemanden etwas warum man sterben will und warum nicht.

die aktive sterbehilfe würde so machen schwerstkranken die angst und das leid nehmen und in dem punkt muss man mir recht geben!

und wenn ich hier so einen mist lesen muss, wie "Ein kranker Mensch kann nicht über sich selber urteilen" kann ich mich wirklich nur fragen, wo bleibt denn der gesunde menschenverstand? und von einer portion realität hat man hier wohl auch noch nicht gehört, wie?

nur weil jemand krank ist, darf er nicht entscheiden ob er lebt? ha hör mal, dass ist seine entscheidung und die ist in dem moment sicherlich nicht falsch, denn sonst hätte er so eine entscheidung nie getroffen.
der selbstmord soll legal sein, und warum?
Punkt eins die aktive Sterbehilfe sowie der freitod sind illegal nicht nur das erste. es hört sich bekloppt an aber freitod ist eine straftat. und es geht die menschen an warum man sterben will. ich mein man kann ja sterben wollen weil man die schmerzen nicht mehr erträgt, unter druck steht oder einfach keinen bock mehr hat und meiner meinung nach ist nur das erste ein plausibler grund.

Punkt zwei findest du nicht das die aktive sterbehilfe nicht auch die angst aufs zulangen warten bis zum ableben des nervigen verwandten nimmt und damit grundlagen dafür geschaffen werden einen wunsch nach freitod zu erzwingen.

punkt drei vielleicht ist es dir missfallen aber nehmen wir mal an du hattest einen autounfall und die liegst im koma und deine überlebenschancen sind sehr gering und die chance das du aufwachst sehr gering. wie willst du da entscheiden ob du lieber tod oder lebendig sein willst.

und punkt 4 der kranke hat ne totale schmerz attacke und will lieber sterben als das noch auszuhalten aber die schmerzen halten nicht lange vor aber er hat denn wunsch geäussert soll man dann sagen tja pech gehabt oder wie stellst du dir das vor?

ok nun meine ansicht ich denke es ist schwieriges sollte nur mit möglich sein wenn a. ein notar anwesend ist b. wenn der erkrankte keine chance auf heilung mehr hat c. der kranke selbst denn wunsch äussert oder in einen vorher angefertigten schreiben beim notar eingereicht hat und natürlich d. der notar kein erbanspruch hat :lol: (sorry) jedenfalls sollte er unabhängig sein.
 

GendoTripper

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
02.04.2002
Beiträge
69
Ich hab nich alles gelesen weil ich die zeit nich hatte! :pein: :pein:

Aber:

ich halte sterbehilfe in gewisserweise für menschlicher als jemanden der sein lebenlang in schmerzen liegt und auch nichtmehr will und auch KEINE chance hat noch irgendwie durchzukommen am leben zu lassen.

und ja ich würde alles für einen freund vorbereiten aber die endscheidung über seinen tod bzw ´sein leben müsste er selbst treffen ich würde ihn nicht töten.

soviel dazu ...
 

brOt

Held
Mitglied seit
11.10.2002
Beiträge
173
aktive sterbehilfe sollt aufjedenfall legalisiert werden ...
hät meine oma schon ned so lange leiden müssen...ging zum glück relativ schnell.. aber hät sich auch noch monate ziehen können... und nur noch im bett vollgepumpt mit valium um die schmerzen wenigstens etwas einzudemmen vor sich hinzuvegetieren ist kein leben mehr... dann is aktive sterbehilfe für mich auch kein töten mehr... natürlich nur mit der ausdrücklichen einwilligung des betroffenen... abtreiben is schließlich auch was "normales" geworden... und dabei werden meist total gesunde leben die wahrscheinlich 60 70 80 jahre leben vor sich hätten ausgelöscht...und die werden ned gefragt... obwohl ich abtreiben auch nicht für falsch halte...aber gehört ja ned zum thema
 

Crono

The Next Avenger
Mitglied seit
06.03.2002
Beiträge
2.086
Es wird ja hauptsächlich wegen Vergewaltigung und "Betriebsunfällen" abgetrieben. Oder eben wegen finanziellen Problemen (man könnte das Kind nicht ernähren) oder auch bei behinderung des Kindes.
In allen Fällen ist eine Abtreibung bis zum 3. Monat legal, und auch nur mit viel Aufwand (Beratung, Zeit, Gespräche mit dem Arzt). Ab dem 3. monat ist es nur noch bei Behinderung des Kindes und bei Vergewaltigung legal, ansonsten darf man nicht abtreiben (es sei denn es gibt andre große Gründe, die offensichtlich sind)

Aber sobald der Patient keine Chance mehr auf ein Leben ohne Gerät hat, ist ja die Sterbehilfe erlaubt, soviel zur Oma die auf ihren Tod wartet. Wenn sie nämlich ohne klinische Geräte nicht mehr überleben könnte, zählt dies zur passiven Euthanasie...
 

dunkeldorn

Oldschool Gaming Nerd
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.642
naja ich finde in gewissen situation sollte die sterbe hilfe schon in deutschland legalisiert werden bei menschen die wegen körperkichen/krankheitlichen oder alterslichen gründen einfach nicht mehr können und wollen
 

Raven Bloodrage

Manaheld
Mitglied seit
23.01.2008
Beiträge
1.197
Das Problem ist hier wohl das WOLLEN!
Laut Gesetzt sind Menschen ab einem gewissen Stadium ja nicht mehr befugt, eigene Entscheidungen zu treffen, was der Sterbehilfe einen Strich durch die Rechnung macht.

Nach dem Motto:
Wer sich slebst nicht killen kann darf auch nicht von anderen gekillt werden.
Is krass ausgedrückt, aber genau so sieht das Gesetzt jenes vor.

Wenn man den Gegenüber genau kennt weis man wann er sterben will und wann nicht.
 

Biquinho

Fachteam "Spruch der Woche"
Mitglied seit
27.02.2009
Beiträge
1.378
Ohne zu behaupten, dass es schlecht ist alte Threads wiederzubeleben: Gibt es einen Rekord hierfür? Barmut hat gerade einen über 10 Jahre alten Thread entstaubt, was rekordverdächtig ist ^^

Das ist ein sehr, sehr schwieriges Thema. Wenn ein Mensch geistlich nicht mehr wohlauf ist, kann man oftmals schwer sagen, ob er leidet und ob er sterben möchte. Es ist schade, dass man wirklich leidenden Menschen nicht den Schmerz nehmen kann, aber das Gesetzt macht das schon richtig so. Wäre Sterbehilfe erlaubt, könnte man einen Mord besser rechtfertigen.

btw bilde ich es mir ein, oder gab es hierzu nicht noch ein anderes Thema?
 

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Biquinho schrieb:
Wenn ein Mensch geistlich nicht mehr wohlauf ist, kann man oftmals schwer sagen, ob er leidet und ob er sterben möchte.
Du meinst geistig, oder?
Wenn jemand nur noch sabbernd im Rollstuhl sitzt wäre sein Tod doch kein Verlust, oder?

Daher wäre ich für eine Sterbehilfe bei Menschen, die dies wünschen und bei Menschen, deren Zustand keine Aussicht auf Besserung hat.
 
Oben