Astrologie

Lucifer

Held
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
241
Na ja ^^ was den Mondkalender angeht, kann das durchaus stimmen. Der Mond hat einen gewissen Einfluss auf uns. Das kann man nicht bestreiten. Schließlich legt er ja auch Ebbe und Flut fest. Hält die Erde in Form usw. Die Anziehungskraft des Mondes ist nicht gerade unbedeutend für unsere Erde. Ohne ihn würde es verdammt chaotisch bei uns zugehen.

Meine Mutter hatte mal so einen Kalender. Ich weiß jetzt aber nicht, ob er wirklich zutrifft. Muss ich mich mal mit ihr darüber unterhalten. Aber zu sagen, dass der Mond unwichtig ist, ist na ja... schon ein wenig gewagt.

Die westliche Astrologie befasst sich nicht unbedingt nur mit den Sternen. Sondern auch mit der Konstelation der Planeten zu diesem Zeitpunkt und arbeitet ebenfalls mit Elementen, wie Feuer, Wasser, Luft und Erde (jedes Sternzeichen gehört einem der vier Elemente an. Wobei jedes Sternzeichen unterschiedlich stark darin ist. Krebs ist zum Beispiel das stärkste Wasserzeichen.)

Die Chinesen dagegen arbeiten mit einer Legende, die sich um Buddha rankt. Da geht es darum, dass er Tiere zu sich gerufen hat. Und je nachdem in welcher Reihenfolge sie zu ihm kamen, verläuft auch der Wechsel. Also Ratte, Büffel, Tiger, Drache, Hase usw. wobei die Legende besagt, dass die Ratte die Katze damals getäuscht hat, sodass sie das Bufett verschlafen hat und keinen Platz am Tisch bei den Sternzeichen bekommen hat.

Auch die Chinesen arbeiten mit den Elementen, wobei dort die letzte Ziffer des Geburtsjahres das Element festlegt. Genauso wie es darum geht in welcher Jahreszeit man geboren ist.

Jedoch hat sowohl das Abendland als auch die Chinesen ein jeweiligen Astendenten, der mit unserer Geburtszeit festgelegt wird (im Abendland sogar noch am Ort gebunden), wodurch jeder in beiden Glaubensrichtungen jeweils zwei Sternzeichen besitzt.

Das Ganze ist also durchaus ein wenig umfangreicher, als manche hier dastellen wollen. Klar, von diesen Horoskopen, die es in Zeitschriften gibt, halte ich recht wenig. Aber sich mal sein eigenes persönliches Horoskop erstellen zu lassen, ist durchaus interessant und lehrreich. Man muss es ja nicht befolgen, aber na ja ^^ vielleicht erklärt es einen das eigene Verhalten ein bisschen besser ;)

Klar, ich weiß, dass jetzt alle auf mich losgehen, was ich doch für ein naives Kind bin und wie ich an so etwas "glauben" kann. Na ja, ich merke in Eigenstudie, dass sich die Menschen durchaus in gewissen Bereichen ähneln. Klar, sie sind nicht alle gleich. Aber ein Feuerzeichen handelt anders als ein Wasserzeichen. Oder gar ein Erdzeichen oder Luftzeichen.

Feuerzeichen sind sehr spontan und impulsiv.
Luftzeichen meist sehr unentschlossen und wankelmütig.
Erdzeichen sind bodenständig und häufig sehr stur.
Wasserzeichen sind ruhige Gesellen, die jedoch sehr emotional sind.

Aber naja... irgendwie wollte ich hier einfach mal posten, um vielleicht auch den anderen Mut zu machen, die eben doch ein wenig von dieser Materie fasziniert sind. Weil es hier halt doch ganz schön verpönnt ist ^^ Aber na ja ;) Jedem das seine und mir das meine. Ich wollte nur ein wenig zeigen, dass es durchaus komplexer ist, als uns die ganzen Horoskope weismachen wollen ^^
 

Artemis

Ehrenuser
Mitglied seit
20.02.2008
Beiträge
1.742
Okay, angenommen eine Frau ist schwanger und erwartet in wenigen Minuten ihr Kind... Wir schreiben den 23. Oktober und es ist gerade 23 Uhr durch. Ferner liegt die Grenze zu einer anderen Zeitzone nur wenige Meter entfernt und dort schreiben wir bereits den 24. und es ist gerade kurz nach Mitternacht.

Das heißt, wenn die Frau ihr Kind jetzt ein paar Meter weiter zur Welt bringt, hat es nur deswegen eine komplett andere Persönlichkeit...?

Und wenn das Kind genau auf der Grenze geboren wird, ist es dann automatisch schizophren...?
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Oder wie wärs mit meinem Fall: Ich bin am 16. Januar geboren und dadurch nach der Astrologie ein Steinbock und Erdmensch. In Wahrheit bin ich aber unter dem Sternzeichen Schütze geboren und damit eigentlich ein Feuermensch. Heißt dass, dass diese Elementar-Charakteristika in der Antike falsch waren und erst heute mit dem Wandel der Sternzeichen Sinn ergeben?

Und was ist überhaupt mit dem Schlangenträger? Fast 2/3 aller angeblichen Schützen sind Schlangenträger und wissen es noch nicht einmal!
 

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Doresh schrieb:
Oder wie wärs mit meinem Fall: Ich bin am 16. Januar geboren und dadurch nach der Astrologie ein Steinbock und Erdmensch. In Wahrheit bin ich aber unter dem Sternzeichen Schütze geboren und damit eigentlich ein Feuermensch. Heißt dass, dass diese Elementar-Charakteristika in der Antike falsch waren und erst heute mit dem Wandel der Sternzeichen Sinn ergeben?

Und was ist überhaupt mit dem Schlangenträger? Fast 2/3 aller angeblichen Schützen sind Schlangenträger und wissen es noch nicht einmal!
Diese Sternzeichen kann man nutzen, um Menschen zu kategorisieren.
Natürlich hat alles sehr viel Interpretationsspielraum und man kann sie sich so hinbiegen wie man möchte.

@topic.

Wer sich Karten legt und aufgrund einer bestimmten Kartenkonstellation sich nicht traut das Haus zu verlassen,
da die Karten großes Unglück voraussagen, ist meiner Ansicht nach arg bemitleidenswert.

Sprich, ich sehe absolut keinen Sinn in der Deutung der mööhööglichen Beeinflussung des Menschens und seiner Taten durch esoterische Einflüße (Sterne, Elemente, Geburtstag, whatever).
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Diese Sternzeichen kann man nutzen, um Menschen zu kategorisieren.
Natürlich hat alles sehr viel Interpretationsspielraum und man kann sie sich so hinbiegen wie man möchte.

Die Kategorisierung hat sich im Laufe der Zet nicht verändert, die Position der Sternzeichen (und damit die Basis für die Kategorisierung) schon. Das ist in etwas so, als wenn wir Polen immer noch als Preußen bezeichnen würden :D

Und der Interpretationsspielraum ist doch der Grund, warum noch immer Leute drauf reinfallen.
 

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Ich glaube, dass Sternzeichen Sinn ergeben. Kann mir gut vorstellen, dass es entscheidend sein kann, in welchem Monat man geboren ist. Weniger wegen der Sterne, sondern mehr wegen Temperaturen, Lichtverhältnissen usw. Die ersten Monate unseres Lebens prägen uns so sehr. Ist doch kein Wunder, dass ein Kind, dass im Winter geboren wird und in den ersten drei Monaten nur von Menschen umgeben ist, die sich ständig über das Wetter beschweren, anders ist, als eines, deren Mutter und Vater ständig Jubel-Trubel haben, weil gerade Sommerfußballsaison ist.
Mehr steckt wohl nicht dahinter.

Kann Horoskopen trotzdem noch die unterhaltsame Seite abgewinnen. Und Astro-TV eignet sich hervorragend zur Unterstützung eines Nachmittagsschläfchens.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Und Astro-TV eignet sich hervorragend zur Unterstützung eines Nachmittagsschläfchens.
Dass tut ein gutes Buch auch, mit den Unterschied, dass man nicht Gefahr läuft, zu verblöden. ;)

Ansonsten denke ich hast du schon recht.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Ich glaube, dass Sternzeichen Sinn ergeben. Kann mir gut vorstellen, dass es entscheidend sein kann, in welchem Monat man geboren ist. Weniger wegen der Sterne, sondern mehr wegen Temperaturen, Lichtverhältnissen usw. Die ersten Monate unseres Lebens prägen uns so sehr. Ist doch kein Wunder, dass ein Kind, dass im Winter geboren wird und in den ersten drei Monaten nur von Menschen umgeben ist, die sich ständig über das Wetter beschweren, anders ist, als eines, deren Mutter und Vater ständig Jubel-Trubel haben, weil gerade Sommerfußballsaison ist.
Mehr steckt wohl nicht dahinter.
Wenn ich mir das grad sehr wechselhafte Sommerwetter anschaue, macht das immer noch keinen Sinn. Temperaturen und Lichtverhältnisse können sich stündlich ändern und sind nicht überall auf der Welt gleich. Dann müssten die Sternzeichen in jeder Klimazone anders definiert sein, oder man ernennt z.B. einfach alle Grönländer und Kanadier zu Schützen oder Steinböcken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Hanniball schrieb:
und in den ersten drei Monaten nur von Menschen umgeben ist, die sich ständig über das Wetter beschweren, anders ist, als eines, deren Mutter und Vater ständig Jubel-Trubel haben, weil gerade Sommerfußballsaison ist.
Ich bezweifele sehr, dass man so etwas in diesem Alter schon mitbekommt.
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.469
Ich bezweifele sehr, dass man so etwas in diesem Alter schon mitbekommt.
Du weisst schon, das Kinder massiv auf ihre Eltern geprägt sind und es nicht umsonst auch pränatale Traumata (also vorgeburts-Traumata) gibt? Wenn z.b die werdende Mutter ne harte Phase hat, wirkt sich das laut vielen Studien auch auf das ungeborene Kind aus, da dieses ja direkte körperliche Vebindung mit der Mutter über die Plazenta hat.

Halte kleine Kinder bloß nicht für so "hart" im nehmen oder blöde, die kriegen vielmehr mit, als wir Erwachsenen oftmals wahr haben wollen. Es gibt auch Leute die sich ziemlich weit in ihre Kinderheit zurückversetzen können, erinnerungstechnisch.

Falls du dazu Links haben willst, ich kann dich damit beschmeissen bis du umfällst! :kicher:

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Wenn ein Kind letzlich als "Sternzeichen typisch" von den Eltern gesehen wird, sind die wohl selber ziemlich abergläubisch und drücken das durch den Bindungsfaktor dem Kind mit auf.

Ich würde nicht sagen, dass ich ein Dickkopf bin, weil ich Sternzeichen Stier bin, sondern weil Sturrsinn in meiner Familie ebenso weit verbreitet ist, wie Bodenständigkeit als Charakterzug und die sich bei meinen Elternteilen ebenso finden wie bei Omas und Opas und so weiter...
 

Lord Duran

β
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
2.682
Ich bezweifele sehr, dass man so etwas in diesem Alter schon mitbekommt.
Es bekommt nicht mit, worüber sie sich beschweren, aber es bekommt mit, dass sie sich beschweren.

Ebenso bekommt es nicht mit, worüber sie sich freuen, aber dass sie sich freuen.

Und es hat auf jeden Fall Einfluss, wie das in den ersten Monaten überwiegend aussieht ;)
 
OP
OP
Nazgul

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Na ja ^^ was den Mondkalender angeht, kann das durchaus stimmen. Der Mond hat einen gewissen Einfluss auf uns. Das kann man nicht bestreiten. Schließlich legt er ja auch Ebbe und Flut fest. Hält die Erde in Form usw. Die Anziehungskraft des Mondes ist nicht gerade unbedeutend für unsere Erde. Ohne ihn würde es verdammt chaotisch bei uns zugehen.
Ja, dass es bei uns ein bisschen anders ausschauen würde, ohne Mond stimmt allerdings.
Dass er aber psychologisch einen Einfluss auf unser Leben hat, das ist dann allerdings wieder Bullshit. Es gibt einen Artikel im Astrodicticum Simplex darüber. Kurz zusammengefasst:
  • Der Mondkalender ist knapp über 200 Jahre alt, keine Jahrtausende
  • Der Verlust einer Haarschuppe hat mehr gravitativen Einfluss auf uns, als der Mond, weil unsere Masse so klein ist (im Vergleich zum Meer z.B.)
  • Dass das Mondlicht uns beeinflusst ist selektive Wahrnehmung.

Meine Mutter hatte mal so einen Kalender. Ich weiß jetzt aber nicht, ob er wirklich zutrifft. Muss ich mich mal mit ihr darüber unterhalten. Aber zu sagen, dass der Mond unwichtig ist, ist na ja... schon ein wenig gewagt.
Ganz im Gegentum! Einfach aus dem Nichts heraus zu behaupten, dass diese Mondphase dasunddas verursacht ist gewagt!

Die westliche Astrologie befasst sich nicht unbedingt nur mit den Sternen. Sondern auch mit der Konstelation der Planeten zu diesem Zeitpunkt und arbeitet ebenfalls mit Elementen, wie Feuer, Wasser, Luft und Erde (jedes Sternzeichen gehört einem der vier Elemente an. Wobei jedes Sternzeichen unterschiedlich stark darin ist. Krebs ist zum Beispiel das stärkste Wasserzeichen.)
... Und ignoriert dabei -nicht gekonnt, sondern dilletantisch- dass die Vier-Element-Lehre schneller widerlegt ist, als man „Periodensystem der Elemente“ sagen kann.
Dass die Planeten einen Einfluss auf uns haben ist auch wieder Blödsinn. Hätten sie einen Einfluss, könnte man diesen Messen. Und von den vier Grundkräften sind nur drei zur Diskussion:
Gravitation, Elektrostatik. Für die elektrostatische Kraft, müssten die Planeten eine Ladung haben... haben sie aber nicht.
Für die Gravitation müsste es entweder von der Masse abhängen, oder der Entfernung. Wenn es von beiden abhängen würde, würde der Mond alles andere überlagern und seine Effekte dominieren. Hinge es nur von der Masse ab, dann würde der Jupiter alle anderen Planeten überlagern. Hinge es nicht von der Masse, sondern nur der Entfernung ab, wäre der Mond wieder der Übeltäter.
Gäbe es eine andere Kraft, hätten Esoteriker diese bereits nachweisen können, wenn sie wissen würden, wovon sie reden.

Die Chinesen dagegen arbeiten mit einer Legende, die sich um Buddha rankt. Da geht es darum, dass er Tiere zu sich gerufen hat. Und je nachdem in welcher Reihenfolge sie zu ihm kamen, verläuft auch der Wechsel. Also Ratte, Büffel, Tiger, Drache, Hase usw. wobei die Legende besagt, dass die Ratte die Katze damals getäuscht hat, sodass sie das Bufett verschlafen hat und keinen Platz am Tisch bei den Sternzeichen bekommen hat.
Und auch das ist wieder ohne Halt. Ich kann auch gern die nordischen Göttersagen runterlabern und deswegen alles mögliche behaupten. Glaubwürdig macht mich das immernoch nicht.

Jedoch hat sowohl das Abendland als auch die Chinesen ein jeweiligen Astendenten, der mit unserer Geburtszeit festgelegt wird (im Abendland sogar noch am Ort gebunden), wodurch jeder in beiden Glaubensrichtungen jeweils zwei Sternzeichen besitzt.
Das dumme ist: sämtliche Beobachtungen auf dem Gebiet sind wieder einmal ohne Begründung, nicht mal basierend auf statistischer Signifikanz aufgestellt worden. Irgendjemand hat das mal gesagt und alles, was danach „bestätigt“ wurde, basiert auf selbsterfüllenden Prophezeihungen und Zufallstreffern.
Das Ganze ist also durchaus ein wenig umfangreicher, als manche hier dastellen wollen. Klar, von diesen Horoskopen, die es in Zeitschriften gibt, halte ich recht wenig. Aber sich mal sein eigenes persönliches Horoskop erstellen zu lassen, ist durchaus interessant und lehrreich. Man muss es ja nicht befolgen, aber na ja ^^ vielleicht erklärt es einen das eigene Verhalten ein bisschen besser ;)
Klar, ich weiß, dass jetzt alle auf mich losgehen, was ich doch für ein naives Kind bin und wie ich an so etwas "glauben" kann. Na ja, ich merke in Eigenstudie, dass sich die Menschen durchaus in gewissen Bereichen ähneln. Klar, sie sind nicht alle gleich. Aber ein Feuerzeichen handelt anders als ein Wasserzeichen. Oder gar ein Erdzeichen oder Luftzeichen.

Feuerzeichen sind sehr spontan und impulsiv.
Luftzeichen meist sehr unentschlossen und wankelmütig.
Erdzeichen sind bodenständig und häufig sehr stur.
Wasserzeichen sind ruhige Gesellen, die jedoch sehr emotional sind.
Selektive Wahrnehmung ist das Zauberwort. Wenn du von jemanden erfährst, dass er ein Irgendwaszeichen „ist“, dann nimmst du die Eigenschaften besser wahr, die auf diesen Charakter zutreffen.
Probier's mal andersherum: Versuche anhand des Charakters des anderen zu deuten, welches Zeichen er ist. Wetten, die Erfolgschancen liegen bei 0,25?
Aber naja... irgendwie wollte ich hier einfach mal posten, um vielleicht auch den anderen Mut zu machen, die eben doch ein wenig von dieser Materie fasziniert sind. Weil es hier halt doch ganz schön verpönnt ist ^^ Aber na ja ;) Jedem das seine und mir das meine. Ich wollte nur ein wenig zeigen, dass es durchaus komplexer ist, als uns die ganzen Horoskope weismachen wollen ^^
Ich find's schön, dass du das gepostet hast, auch, wenn ich nicht deiner Meinung bin. Sonst kommt ja keine Diskussion zusammen!^^

Peace^^
 

Biquinho

Fachteam "Spruch der Woche"
Mitglied seit
27.02.2009
Beiträge
1.378
Habe nur ein paar Posts gelesen, sollte ich jemandem unbewusst nachplappern:

Einen Mondkalender hatte ich mal, aber nur um nachzusehen wann wieder Vollmond ist (ja, ja, Romantik, Schönheit, etc., ihr wisst schon ^^ ), nicht für den anderen Kram, der da drinnen steht. Ich kaufte aber auch extra einen, auf dem wirklich sehr wenig vom anderen Unsinn stand, weil mir das auch zu blöd war und ist.

Horoskope lese ich ab und zu mal, wenn mir was in die Hände fällt, aber suche nicht gezielt danach. Ich glaube nicht an deren Voraussagungen und auch nicht an die charakterlichen Eigenschaften, die sie vorgeben. Auch wenn da oft auch passende Texte drinnen stehen, bleibe ich so vernünftig mir selbst zu sagen, dass z. B. der Charakter (und Sympathie zu anderen, etc.) von Mensch zu Mensch aus anderen Gründen (die meisten Gründe findet man ja auch in der Kindheit) unterschiedlich ist und überhaupt nichts mit dem Geburtszeitpunkt zu tun hat. Ich habe es früher nie verstanden wenn die anderen Mädchen in der Schule alle zusammen in irgendein Tratschmagazin reinschauten, um deren Horoskope zu lesen und verstehe es auch heute nicht, wie junge, aber erwachsene Frauen (oder auch Männer) so viel darauf setzen können.

Ich weiss nicht, ob ich da vielleicht eine andere Erfahrung gemacht habe, aber es sind doch meistens Mädchen und Frauen, die sich damit auseinander setzen, oder? Warum eigentlich?
 

Artemis

Ehrenuser
Mitglied seit
20.02.2008
Beiträge
1.742
Okay, hab noch mal mit Minako und den anderen ausführlichst diskutiert und wurde da argumentativ ziemlich auseinander genommen. Also kurz gesagt, die Astrologie hat Recht und alle von euch, die nicht daran glauben, haben Unrecht. Die Argumente sind eigentlich so trivial, dass es mir jetzt gerade wirklich körperliches Unbehagen bereitet, sie zu posten. Einfach noch mal drüber nachdenken, dann ergibt sich alles irgendwie.

Sailormoon Paradies - BD Horoskop

Am Ende behauptet hier vielleicht sogar noch wer, dass auch die Blutgruppe nicht alles über die Persönlichkeit aussagt...
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Astrologie steht für mich auf einer Stufe mit Religion und kann gutartige Aspekte z.B. in der "Seelsorge" haben. Genauso kann es jedoch Verblendung und Scharlatanie mit sich bringen. Für viele liefert Astrologie eine Alternative zur Religion. Hier kann der Übergang fließend sein: Einige Religionen gehen auch mit Astrologie einher.
Faktisch sind abseits von Naturwissenschaftlichen Grundlagen und Definitionen wie Sternenbilder usw. fast alle Erklärungen welche die Astrologie liefern will Humbug.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Ich glaube nicht an deren Voraussagungen und auch nicht an die charakterlichen Eigenschaften, die sie vorgeben. Auch wenn da oft auch passende Texte drinnen stehen, bleibe ich so vernünftig mir selbst zu sagen, dass z. B. der Charakter (und Sympathie zu anderen, etc.) von Mensch zu Mensch aus anderen Gründen (die meisten Gründe findet man ja auch in der Kindheit) unterschiedlich ist und überhaupt nichts mit dem Geburtszeitpunkt zu tun hat.
Du musst dich nicht wundern, wenn die Texte scheinbar zu dir passen. Die wurden extra so geschrieben, dass sich jeder mit ihnen identifizieren kann/will.

Am Ende behauptet hier vielleicht sogar noch wer, dass auch die Blutgruppe nicht alles über die Persönlichkeit aussagt...
Das ist eigentlich auch Quatsch, aber das eigene Blut macht doch etwas mehr Sinn als irgendwelche riesigen Gas- und Gesteinansammlungen, die weißweißichwieviele tausende Kilometer von mir weg sind :nerv:

(Andererseits ist diese japanische Blutgruppensystem so schwammig, dass mit der richtigen Argumentation jede Person jede beliebige Blutgruppe haben könnte...)
 

Biquinho

Fachteam "Spruch der Woche"
Mitglied seit
27.02.2009
Beiträge
1.378
Ich ändere das mal ab:

Du musst dich nicht wundern, wenn die Texte manchmal scheinbar zu dir passen. Die wurden extra so geschrieben, dass sich [STRIKE]jeder[/STRIKE] ein mancher mit ihnen identifizieren kann/will.
Jetzt klingt das schon besser. Ich für meinen Teil weiss was zu mir passt und was nicht, da ich von mir behaupten kann nicht manipulierbar zu sein.
 

Ashrak

Nachtmahr
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
14.10.2001
Beiträge
3.071
[*]Der Verlust einer Haarschuppe hat mehr gravitativen Einfluss auf uns, als der Mond, weil unsere Masse so klein ist (im Vergleich zum Meer z.B.)
Ein weiterer Funfact: ein Fernseher hat eingeschaltet einen größeren Einfluss auf uns als die Gravitation von Venus, Saturn oder sonst ein Planet in unserem Sonnensystem. Sind Horoskope nicht eigentlich auch rein planetenbezogen und könnte man das ganze System darum nicht kippen, wenn wir stattdessen auf dem Mars leben würden?

Der Link auf die Sailor Moon-Seite ist aber ziemlich passend zu dieser Diskussion. IMHO. Diese verblödete Generation Sailor Moon glaubt ja auch, dass die Blutgruppe und Haarfarbe echten charakterlichen Einfluss auf einen Menschen hat (ich frage mich, wer damit eigentlich angefangen hat). So dass zum Beispiel alle weiß- oder hellblauhaarigen Mädchen schweigsame Mauerblümchen mit großem Vorbau sind. Ich find's ja auch unterhaltsam, mir auf dem Jahrmarkt mit Tarotkarten etwas orakeln zu lassen, aber jeden Tag gewissenhaft sein Horoskop zu verfolgen ist, ... naja.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Jetzt klingt das schon besser. Ich für meinen Teil weiss was zu mir passt und was nicht, da ich von mir behaupten kann nicht manipulierbar zu sein.
Braucht dir nicht peinlich zu sein. Wir alle behaupten von uns selbst, nicht manipulierbar zu sein :D
 
Oben