Der Islam - Eine getarnte politische Ideologie oder eine Religion des Friedens?

OP
OP
Thanatos-Zero

Thanatos-Zero

Halbgott
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
530
@Jok

Ich finde dein Engagement bemerkenswert, aber es ist jetzt nicht an der Zeit uns auf die Gefahren des alten Testaments selbst zu widmen, weil diese noch nicht negativ auf unsere freie Welt einwirken.
 

Yok

Hooded Hunter
Mitglied seit
09.04.2008
Beiträge
1.847
@Jok

Ich finde dein Engagement bemerkenswert, aber es ist jetzt nicht an der Zeit uns auf die Gefahren des alten Testaments selbst zu widmen, weil diese noch nicht negativ auf unsere freie Welt einwirken.
Natürlich wird auf der Straße von sogenannenten Christen kein Schwulenhass propagiert und natürlich wurden noch nie Kinder entführt, um sie zu taufen. :nerv:

Versteh mich nicht falsch, ich ******e auf jede Religion gleichermaßen, aber ich finde dieses ganze Taraa hier geht ein bisschen zu weit.
 
OP
OP
Thanatos-Zero

Thanatos-Zero

Halbgott
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
530
Versteh mich nicht falsch, ich ******e auf jede Religion gleichermaßen, aber ich finde dieses ganze Taraa hier geht ein bisschen zu weit.
Ich bin der selben Meinung wie du, aber der Grund warum ich den Nonsense mitmache ist, dass ich nicht will, dass irgendjemand uns in der fernen Zukunft den Mund verbietet und unsere Freiheit nimmt.
Vielleicht nicht in unserer Generation, aber wenn jeder die Gefahr ignoriert, dann wird es dazu kommen.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Das Neue Testament besteht neben den Briefen des Apostels Paulus aus den mündlichen Überlieferungen der ersten Christen, welche noch im ersten Jahrhundert in Schriften zusammengefasst wurden.
Was aber uns interresiert sind nicht die Fehler die während der Überlieferungen entstanden sondern das Thomas Evangelium, welches kritisch von der Kirche betrachtet wird. Lese selbst (klicke mich).
Mir ist ja bekannt, dass einige Texte und Schriften absichtlich nicht den Weg in eines der Testamente gefunden haben (wohl wissend, dass die Testamente nie nachträglich geändert/ergänzt werden). Aber konntest du nicht eine seriöser Seite finden als dieses "Ich rede mit meinen 2 imaginären Freunden"-Esoterik-Etwas XD ?
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Was man bräuchte um den Islam ankreiden zu können wären ein Beispiele aus der westlichen Welt, wo massenhaft Fundamentalisten herangezüchtet werden. Das sehe ich nämlich nicht. Nur kleine Gruppen und Einzeltäter. Was ich sehe sind Länder mit Lebensstandards und Kulturen, die sich seit 1900 wenig entwickelt haben. Wären unsere Lebensverhältnisse ähnlich rückständig, würde die Kirche hier genauso hausieren. Unsere "zivilisierte" Welt ist Kind einer Volksgemeinschaft mit guten Lebensstandards in welchen Humanismus und Aufklärung gedeiht. Schlechte, ungleiche Lebensverhältnisse ermöglichen es Hasspredigern die Zivilbevölkerung zu vergiften. Die Kirchen hier haben sich schleppend der Wirklichkeit genähert. Das zählt auch für die Kirchen des Islams. Das Religion immer wieder Stilblüten in Form von Fundamentalisten hervorbringt ist Teil des Prozesses der Wandlung. Es gibt immer Gegner einer Änderung. Immer sind es die, welche gedruckten Worten keinen Spielraum geben. Diese Spalten sich von der Masse der Gläubigen ab und bilden Gemeinschaften, die Hass und Zwietracht predigen. Gegen diese gilt es vorzugehen.
Bestes Mittel gegen Fundamentalisten in einem Land ist Verbesserung der Lebensverhältnisse der Bevölkerung dort durch Infrastuktur, Schulbildung, Aufklärung usw.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.339
Werter Nazgul, ich weiß nicht was du genau denkst, aber anscheined scheinst du das eine mit dem anderen zu vertauschen. Was wir an Meinungen zu hören bekommen stammt ausschließlich von den Personen die interviewt wurden. Der Reporter wiederholt nur alles, indem er es uns den Inhalt der Aussagen zusammenfasst.
Es geht nicht darum, was der Reporter fragt, sondern welche Stichprobe er nimmt. Wie gesagt: Ich kann die Piusbruderschaft zeigen und dann, wenn auch nur im Subtext zeigen wollen, dass das gesamte Christentum so ist.

Verzeihe, aber die Hauptquelle ist und bleibt der Koran. Wenn, der Iman sagt, dass der Islam friedlich ist, dann lügt er ganz bewusst im Hinterkopf mit jene Suren in der Allah ausdrücklich sagt[...]
Das geht in die Unterstellung rein. Ich denke nicht, dass er bewusst lügt, sondern, dass das ganze System für ihn schon Sinn macht, obwohl es das nicht tut. Aber das ist bei allen religiösen Menschen so, das kann man ihm nicht so direkt vorwerfen und ihm böse Absichten unterstellen.

Was vielen nicht bewusst ist, dass Muslime lügen dürfen bzw. müssen um ihren Glauben zuverbreiten.
Ist ,soweit ich weiß, in keiner Religion verboten, sonst gäbe es keine mehr :p

Es lässt sich nun streiten, ob meine oder deine muslimischen Freunde uns etwas vormachen oder nicht.
Genau da ist das Problem, warum man mit dir darüber (noch?) nicht richtig diskutieren kann: Ich erzähle was von meinen muslimischen Freunden und du denkst gleich daran, dass sie mich bekehren wollen, oder dass sie mir die Freundschaft nur vorheucheln, oder wasweißichwas! (so kommt es mir zumindest vor)
Aber nein, das sind ganz normale, sehr freundliche Menschen, die ich sehr gut leiden kann und das beruht auf Gegenseitigkeit.
Jedenfalls wurde ich nie gefragt dem Islam beizutreten.
Und was der Satz hier soll, kann ich beim besten Willen nicht herausfinden...

Ehm.. Welche zweite Quelle genau? :?:
Diese hier:
Für diejenigen die kein English können geht hierhin.
Prophet of Doom - Ein Brief an die Leser
Ich war zu faul, mir die (zumindest auf der Seite) unbelegten und teilweise unheimlich unnsinnigen Vorwürfe durchzulesen, deswegen bin ich dem deutschen Link gefolgt. Ziemlicher Mumpitz, ganz zu schweigen von der geringen Web of Trust Wertung.


Es gibt Exemplare des Alten Testamentes vor der Zeit Jesus Christus (festgestellt durch die Radiokarbonmethode), die vom ihren Inhalt her identisch sind mit jenen aus unserer Era. Laut Muhammeds Wort, wurden alle Exemplare zur Zeit Jesus Christus korrupiert.
... Und? Hab ich etwa gesagt, dass ich den Schrott im Koran glaube?o_O

Das Neue Testament besteht neben den Briefen des Apostels Paulus aus den mündlichen Überlieferungen der ersten Christen, welche noch im ersten Jahrhundert in Schriften zusammengefasst wurden.
Was aber uns interresiert sind nicht die Fehler die während der Überlieferungen entstanden sondern das Thomas Evangelium, welches kritisch von der Kirche betrachtet wird. Lese selbst (klicke mich).
Genau, es is von Menschen, die Jesus wahrscheinlich nicht mal miterlebt haben (sollte es ihn überhaupt gegeben haben). Und jetzt erzähl mir nicht, dass in den Zeiten, in denen vielleich 2% der Menschheit lesen konnte, nicht einfach mal schnell was umgedichtet werden konnte. Ganz zu schweigen von etwaigen Übersetzungsfehlern (etwa das männlich Machen eines weiblichen Apostelnamen, obwohl es diesen Namen in männlich gar nicht gibt)... Außerdem geht es doch grad gar nicht darum!

Da du den Koran selbst nicht gelesen hast (und bestimmt auch nicht Mohammeds Biografie), warum tust du es mir nicht gleich? Du wirst wie Wilfred Puhl-Schmidt zur selben Ansicht kommen.
Der Koran ist die Wurzel aller Integrationsprobleme - YouTube
Wenn ich meine Meinung vorher bilde und dann erst nach allem suche, was es belegt (wie es z.B. die intelligent Designer machen), stimmt das wohl... Ob ich das auch mache, ist eine andere Sache.
Integrationsprobleme resultieren aus Ghettoisierung und die Wechselwirkung der Einstellung von verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Sonst wären die Probleme, die bei der türkischen Gesellschaft in Deutschland vorkommen nicht bis zu einem gewissen Grad auch bei den russischen Einwanderern vorhanden.

Egal was hinter mir gesagt wird, ich bin nicht Ausländerfeindlich, noch habe ich etwas gegen die Meinungsfreiheit jedes einzelnen Menschen, jedoch hört bei mir die Toleranz auf, wenn jene Sachen geschehen die unsere freie Welt ins Wanken bringen.
Reden wir weiter, wenn wirklich was schlimmes passiert. Meine Meinungsfreiheit wurde noch nicht angegriffen.
Ich habe gesprochen.
...o_O

@Topic
Wenn die Säkularisierung endlich einmal bis zu einem Wünschenswerten Grad vorangeschritten ist, gibts auch weit weniger Probleme bei sowas. Ich schließe mich Redwolfs Meinung an: Lebensstandards erhöhen und warten, bis der Islam eine Aufklärung erlebt.

Peace^^
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.969
So, ich schließ mich da mal überwiegend (bis ganz) den Gegenrednern an.

Natürlich bin auch ich kein Islam-Experte, aber allein solche Aussagen wie "wie der Islam wirklich(!!!) ist" lösen bei mir nicht gerade Zustimmung aus. Es gibt keine EINE Wahrheit, es gibt nur die Wahrnehmung und das Verhalten von Menschen. Und wenn wir da einen Koran haben, der seit Jahrhunderten unverändert weitergereicht wird, dann haben wir doch Millionen von verschiedenen Menschen, die Worte verschieden interpretieren, weil sie unterschiedlich aufgewachsen sind, unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben oder einfach auch, weil Sprache im Wandel ist und die Bedeutung von Worten nicht zwingend überdauert.
Da ist es nur natürlich, daß der Koran verschieden ausgelegt wird. So ist es ja auch bei den anderen Weltreligionen, von denen es unzählige Konfessionen gibt, die sich in bestimmten Punkten voneinander unterscheiden. So mag es die geben, die alle Ungläubigen strafen und die Welt von ihnen bereinigen wollen und genauso gibt es die, die an Gewalt kein Interesse haben. Wie schon erwähnt wurde, haben wir mit dem Christentum ebenfalls solche Zeiten durch. Daß der Islam eine andere Entwicklung durchhat bzw. macht, ist nunmal einfach so. Gibt ja genug Kulturen, die ihr Leben und ihren Glauben auf die ein oder andere Weise handhaben. Daran ist per se erstmal nichts schlecht. Die Wertung kommt ja erst dann rein, wenn man von Außen auf das "Fremde" guckt. Wenn das System innerhalb funktioniert und alle Beteiligten damit zufrieden sind bzw. ihren Platz kennen, dann ist das auch gut. Was dann passiert, wenn zwei Systeme aufeinandertreffen, ist dann wieder eine andere Frage.


Und ganz abschließend bin ich froh, daß ich meine Meinung nicht aufgrund eines Videos bilde. ;)
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Ich habe das Gefühl, dass gerade ein Argument gegen meine Meinung vorgebracht wurde, aber ich kann nichts erkennen.

Deswegen sag ich: Ich weiß nicht, ob ichs so unterschreiben könnte, aber im Prinzip hast du recht.

Peace ^^

PS: Danke für das Lob! ;)
Tief versteckt in einem Anagramm aus der Auswahl der richtigen Buchstaben, vor einem Spiegel gelesen, beim 13. Vollmond des Jahres, findet man dort ein Argument.

Es folgt eine Meinung die nicht die Ansichten des Betreibers dieses Forums wiederspiegeln.

Mein Hauptargument gegen Islam ist, dass es sich dabei um eine fortschrittsfeindliche, intolerante, gewaltbereite und menschenverachtende Wertegemeinschaft handelt, die diese Werte auch auslebt.

In de Bibel lässt sich sicherlich auch eine Menge über den Aufruf zum Mord an Andersgläubigen finden und das Gott sie bestrafen wird. Spontan fällt mir dazu jedoch nur Sodom und Gomorra ein. Jedoch sind das Dinge die von 99,999999999999999% aller Christen nicht gelebt wird. Diese Religion hat sich immerhin was das betrifft weiterentwickelt.
 
OP
OP
Thanatos-Zero

Thanatos-Zero

Halbgott
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
530
Ich muss meine Meinung revidieren.
Heute hatte mich eine Arbeitskollegin (Sie ist kein Muslim) angesprochen gehabt auf das Thema mit so einer Überzeugung, dass sie mich richtig ins grübeln brachte. Sie sprach, dass der Koran den ich gelesen habe, möglicherweise ein Machwerk der Sarrazenen gewesen war und ich alleine durch die negativen Erfahrungen über dem Islam geprägt wurde.

Die Frau sprach über Werte, die ganz gegensächlich mit meinen Informationen waren, wie das Muhammed nicht mit dem Schwert seinen Glauben verbreitete und das Frauen einen höheren Wert in der Gesellschaft innehaben.

Nach längerem diskustieren, bat ich sie um eine Ausgabe des Korans wovon sie ihre Erfahrungen hatte.
Wenn alles glatt läuft, werde ich an den nächsten Tagen diese Buch lesen können. Ich hoffe nur, das genau diese Suren fehlen in welcher der Muslim zur Gewalt befohlen wird.

(Der Grund warum ich überhaupt dieses Thema geöffnet habe, war alleine durch Angst gewesen, die ich immer noch habe. Es ist die Angst, wenn nichts getan wird, das unsere Welt in den Abgrund stürzt. :()

@Nazgul
Es geht nicht darum, was der Reporter fragt, sondern welche Stichprobe er nimmt. Wie gesagt: Ich kann die Piusbruderschaft zeigen und dann, wenn auch nur im Subtext zeigen wollen, dass das gesamte Christentum so ist.
Jetzt verstehe ich auch, was du genau meintest. Ich war zu diesen Zeitpunkten zu starrsinning gewesen um dies zuerkennen.

Das geht in die Unterstellung rein. Ich denke nicht, dass er bewusst lügt, sondern, dass das ganze System für ihn schon Sinn macht, obwohl es das nicht tut. Aber das ist bei allen religiösen Menschen so, das kann man ihm nicht so direkt vorwerfen und ihm böse Absichten unterstellen.
Es ist halt so, wenn Menschen missionieren gehen haben sie bestimmte Motive dabei im Kopf was sie genau damit erreichen wollen. Wollen sie wirklich Frieden, mit der Absicht unsere Kultur zubereichern? Oder sind sie wirklich darauf aus unseren Verstand soweit zuvergiften, dass wir Teil ihres Systems werden, ohne das wir Gegenwehr leisten? Ich hoffe nur, das wir es mit der ersten Möglichkeit zutun haben. Wäre das Letztere der Fall, dann muss ich wirklich um die Zukunft bangen.

Ist ,soweit ich weiß, in keiner Religion verboten, sonst gäbe es keine mehr
Bevor ich auf dein Zitat eingehe muss ich Euch allen gestehen, dass ich das meiste was Ihr alle über die Religionen selbst gesagt habt, zu einem großen Teil vergessen hatte.
Daher gebe ich auch zu, das mit dem Lügen nicht gewusst zu haben.

Genau da ist das Problem, warum man mit dir darüber (noch?) nicht richtig diskutieren kann: Ich erzähle was von meinen muslimischen Freunden und du denkst gleich daran, dass sie mich bekehren wollen, oder dass sie mir die Freundschaft nur vorheucheln, oder wasweißichwas! (so kommt es mir zumindest vor)
Ich ging nur von der Möglichkeit aus, dass dies der Fall sein könnte. Wenn sie nicht strenggläubisch sind, wie meine muslimischen Freunde, nehme ich gerne meine Aussage über sie zurück.

Aber nein, das sind ganz normale, sehr freundliche Menschen, die ich sehr gut leiden kann und das beruht auf Gegenseitigkeit.
Ich werde dann darauf vertrauen, dass dein Vertrauen in ihnen nicht fehlplaziert sind. :)
Wie auch immer, für alle anderen, die du nicht wirklich kennst würde ich dir trotzdem eine gesunde Portion Misstrauen empfehlen. Man weiss ja nie, wen man im Dunkeln begegnet.

Und was der Satz hier soll, kann ich beim besten Willen nicht herausfinden...
Es ist nur ein Fakt aus meinem Leben.

Ich war zu faul, mir die (zumindest auf der Seite) unbelegten und teilweise unheimlich unnsinnigen Vorwürfe durchzulesen, deswegen bin ich dem deutschen Link gefolgt. Ziemlicher Mumpitz, ganz zu schweigen von der geringen Web of Trust Wertung.
Ach diese Quelle.
Dieser Mumpitz, wie du ihn bezeichnest, ist legendlich der Versuch des Autors/Übersetzers den trocken Stuff unterhaltsam zu machen.
Ich kann mich aber auch irren.

... Und? Hab ich etwa gesagt, dass ich den Schrott im Koran glaube?
Die selben Muslime, die sagen, dass das alte und das neue Testament korrupiert sind, haben diese Aussage von ihrem Propheten.

Genau, es is von Menschen, die Jesus wahrscheinlich nicht mal miterlebt haben (sollte es ihn überhaupt gegeben haben). Und jetzt erzähl mir nicht, dass in den Zeiten, in denen vielleich 2% der Menschheit lesen konnte, nicht einfach mal schnell was umgedichtet werden konnte. Ganz zu schweigen von etwaigen Übersetzungsfehlern (etwa das männlich Machen eines weiblichen Apostelnamen, obwohl es diesen Namen in männlich gar nicht gibt)... Außerdem geht es doch grad gar nicht darum!
Dann lassen wir es auch bei der Sache stehen. Einverstanden?

Wenn ich meine Meinung vorher bilde und dann erst nach allem suche, was es belegt (wie es z.B. die intelligent Designer machen), stimmt das wohl... Ob ich das auch mache, ist eine andere Sache.
Dies ist wohl genau mein Problem, welches aus meiner Angst resultierte.

Integrationsprobleme resultieren aus Ghettoisierung und die Wechselwirkung der Einstellung von verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Sonst wären die Probleme, die bei der türkischen Gesellschaft in Deutschland vorkommen nicht bis zu einem gewissen Grad auch bei den russischen Einwanderern vorhanden.
Da stimme ich zu. Wären diese Probleme nicht vorhanden, wäre vieles anders in Deutschland.

Reden wir weiter, wenn wirklich was schlimmes passiert. Meine Meinungsfreiheit wurde noch nicht angegriffen.
Ditto, trotzdem habe ich meine Bedenken, das wir etwas tun müssten.

Ein einfaches Abschlusswort.

@Redwolf and Micallex
Da habt ihr beide Recht.

@Doresh
Mir ist ja bekannt, dass einige Texte und Schriften absichtlich nicht den Weg in eines der Testamente gefunden haben (wohl wissend, dass die Testamente nie nachträglich geändert/ergänzt werden). Aber konntest du nicht eine seriöser Seite finden als dieses "Ich rede mit meinen 2 imaginären Freunden"-Esoterik-Etwas
?
Es war sehr spät gewesen. Ich war übermüded und wollte unbedingt noch den Beitrag fertig schreiben. :kicher:
Vergib mir.

@Topic
Ich werde mich jetzt zu diesem Thema nicht weiter äußern, bis ich den anderen Koran gelesen habe.
Wir werden dann sehen ob der Islam eine getarnte politische Ideologie oder tatsächlich eine Religion des Friedens ist.
 

Wahnfried

Legende
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
844
Bild schrieb:
(Der Grund warum ich überhaupt dieses Thema geöffnet habe, war alleine durch Angst gewesen, die ich immer noch habe. Es ist die Angst, wenn nichts getan wird, das unsere Welt in den Abgrund stürzt.
)
Wegen drei Rucksackbombern die Apokalypse zu proklamieren ist... gewagt, ja.
Wenn wir uns um etwas Sorgen machen sollten, dann ist das auf gar keinen Fall der Islam.
Der Islam wurde zu einer Zeit etabliert und hat sich als Herrschaftswerkzeug bewährt in der es darum ging den Laden auf Linie zu halten und das wahrscheinlich auch nur ein oder zwei Herrschergenerationen lang.
Hat halt nicht geklappt, das. Dumme Sache.
Aus Gründen der Fairness möchte Ich allerdings sagen, dass unsere Kirche auch ihr Möglichstes getan hat, hier mal ca. 800 Jahre gar nichts funktionieren zu lassen.
...Von den Kreuzzügen, wo wir uns natürlich wie immer von unserer besten Seite präsentiert haben, möchte Ich lieber schweigen.

Fazit:
Solange sich der Haufen da unten nicht organisiert und vor allem erstmal seine innerpolitischen Probleme löst, haben wir ja mal sowas von gar nichts zu befürchten. Da funktioniert (bis auf wenige Ausnahmen, in wenigen Staaten) ja mal gar nichts.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.339
@Thanatos
Auweia, war ich etwa wieder zu aggressiv? Muss auch mal etwas äußern:
Ich mag den Koran nicht. Ich mag auch die Bibel nicht. Es gibt vllt. bei beiden ein paar vernünftige philosophische und ethische Ansätze, aber die sind doch recht rar gesäht und außerdem gab es diese auch schon zuvor.

Die Sache ist: Ich unterstelle Menschen nur ungern was und halte sehr viel von Religionsfreiheit. Wenn ich nicht selbst davon betroffen bin, sollte ich aber imho anderen Leuten nichts vorschreiben, was so persönlich ist, wie der Glaube. Ich habe meine Wut gegen den Koran und zwar hauptsächlich, weil eine islamische Freundin von mir ernsthaft unter dessen Regeln leidet. Burquas regen mich auch auf, aber da hab ich keinen persönlichen Bezug zu den Menschen und kein Mitspracherecht darauf, wie sie sich kleiden.

Es kann auch sein, dass der Koran wirklich im Grunde so aggressiv ist, nach meinen Hauptquellen (eben diesen islamischen Freunden) ist das nicht so.

Der Grund, warum ich aber nicht so viel Angst davor habe, ist, dass ich -idealistisch, wie ich bin- denke, dass mit dem wissenschaftlichen, technischen Fortschritt, dem steigenden Allgemeinwohlstand und mit einhergehender Aufklärung, Religionen langsam aussterben werden. Denn ich habe bisher keine Religion gefunden, die nicht zum Leid in der Welt beiträgt, außer dem Pastafarismus.

Hasstiraden gegen Religionen sind aber denke ich der falsche Weg, weil sich die Gläubigen dann nämlich gleich verteidigen und man dann gar nicht mehr mit ihnen reden kann.

Ich bin oft so stark für eine nicht einseitige Diskussionsbasis, dass ich wirke, als wäre ich komplett für die eine Seite. Das ist blöd, aber ich bin gern der, der auf dem Zaun sitzt. ^^

Peace^^
 

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Der Grund, warum ich aber nicht so viel Angst davor habe, ist, dass ich -idealistisch, wie ich bin- denke, dass mit dem wissenschaftlichen, technischen Fortschritt, dem steigenden Allgemeinwohlstand und mit einhergehender Aufklärung, Religionen langsam aussterben werden. Denn ich habe bisher keine Religion gefunden, die nicht zum Leid in der Welt beiträgt, außer dem Pastafarismus.
Genau, jedoch ist ein Problem der Religionen (und in unserer Zeit im besonderen
der Islam), dass in großen Maßen Antiintellektualismus propagiert wird. Dieser
wird nicht zuletzt auch durch den Antifeminismus instand gehalten.
Dieses Bild stellt es ganz gut dar, und alles was nicht gestrichelt ist, ist auch
erschreckend akkurat. Und was auch immer irgendwelche Leute sagen über
"das sind ja nur extremisten", "das ist ja nur ein kleiner Anteil, du darfst dafür
nicht alle Moslems verantwortlich machen", "das ist eine Missrepräsentation
des Islam, das steht nicht im Koran", "blablabla"... solange Botschaften gestürmt
und Frauen gesteinigt werden ist der Islam für mich das Mittelalter in der
Gegenwart.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Genau, jedoch ist ein Problem der Religionen (und in unserer Zeit im besonderen
der Islam), dass in großen Maßen Antiintellektualismus propagiert wird. Dieser
wird nicht zuletzt auch durch den Antifeminismus instand gehalten.
Was hat dass eine mit den anderen zu tun? Da musst du mich mal aufklären`.

Dieses Bild stellt es ganz gut dar, und alles was nicht gestrichelt ist, ist auch
erschreckend akkurat.
Dazu kann ich nichts sagen, außer dass die Religion zwar eine Ursache, im Mittelalter vielleicht sogar die Hauptursache, aber nicht die alleinige ist. Oder wie erklärst du dir, dass im Römischen Reich seit Konstatin dem Großen das Christentum staatsreligion war?

Und was auch immer irgendwelche Leute sagen über
"das sind ja nur extremisten", "das ist ja nur ein kleiner Anteil, du darfst dafür
nicht alle Moslems verantwortlich machen", "das ist eine Missrepräsentation
des Islam, das steht nicht im Koran", "blablabla"... solange Botschaften gestürmt
und Frauen gesteinigt werden ist der Islam für mich das Mittelalter in der
Gegenwart.
Bloß, weil eine Minderheit sich mächtig daneben benimmt, willst du alle Moslems unter einen Kamm schären? Schöne Sicht der Welt. Klar ist einiges im Islam nicht ganz so gut. Die Sharia kann man mMn auch in die Tonne kloppen, aber trotzdem alles so negativ sehen? Und noch was: Dir ist schon bewusst, dass ein Mann, der die Ehe bricht auch gesteiningt wird, oder?
 

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Was hat dass eine mit den anderen zu tun? Da musst du mich mal aufklären`.
Ganz simpel. Wenn die Frauen nicht mitentscheiden können, dann ist schonmal
50% Potential zum Wandel weg. Und ich glaube, dass die Frauen eher Grund
haben sich zu beschweren. Zumal Frauen die Dinge ganz anders anpacken
würden als Männer.

Dazu kann ich nichts sagen, außer dass die Religion zwar eine Ursache, im Mittelalter vielleicht sogar die Hauptursache, aber nicht die alleinige ist. Oder wie erklärst du dir, dass im Römischen Reich seit Konstatin dem Großen das Christentum staatsreligion war?
Staatsreligion schön und gut, aber ich werde hier jetzt nicht den Geschichtslehrer
spielen. Google einfach mal wer im Mittelalter die leitende Kraft war.

War es
A) Der Adel
B) Die Geistlichen
oder C) Die Bauern und Leibeigenen

Stichwort Ständeordnung.

Bloß, weil eine Minderheit sich mächtig daneben benimmt, willst du alle Moslems unter einen Kamm schären? Schöne Sicht der Welt. Klar ist einiges im Islam nicht ganz so gut. Die Sharia kann man mMn auch in die Tonne kloppen, aber trotzdem alles so negativ sehen?
Nein. Ich sagte

Xenowar schrieb:
solange Botschaften gestürmt
und Frauen gesteinigt werden ist der Islam für mich das Mittelalter in der
Gegenwart.
Ich habe nicht gesagt, dass alle Moslems diese Ansichten teilen.

Und noch was: Dir ist schon bewusst, dass ein Mann, der die Ehe bricht auch gesteiningt wird, oder?
In der Theorie wäre das so, aber in der Praxis ist das nur selten der Fall.
Meistens muss die Frau drunter leiden.
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
In der Theorie wäre das so, aber in der Praxis ist das nur selten der Fall.
Meistens muss die Frau drunter leiden.
Das weißt du nicht, aber meine kurdische MFG hat mir z.B: auch erzählt, dass ins einer Heimat es zu keinen/kaum sexuellen Übergriffen kommt, weil darauf halt eine, öh, drastische Strafe steht (Schnipp, Schnapp, P... ). Hab gemeint, dass es bei Vergewaltigungen etc. sicher ne Dunkelziffer gibt, aber er meinte, in der dörflichen Struktur, weitab von größeren städischen Zentren traut sich sowas keiner, weils halt schnell rauskommt.
Hat jetzt nicht direkt etwas damit zu tun, aber Frauen sind im Islam glaube ich eigentlich nicht soooo schlecht gestellt. Aber kanns natürlich nicht genau sagen.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Ganz simpel. Wenn die Frauen nicht mitentscheiden können, dann ist schonmal
50% Potential zum Wandel weg. Und ich glaube, dass die Frauen eher Grund
haben sich zu beschweren. Zumal Frauen die Dinge ganz anders anpacken
würden als Männer.
Was die Frauen in der Öffentlichkeit nicht zu eintscheiden haben, haben sie mWn in dem Haushalt und in der Erziehung zu sagen. Dass geht aber etwas zuweit vom Thema weg.


Staatsreligion schön und gut, aber ich werde hier jetzt nicht den Geschichtslehrer
spielen. Google einfach mal wer im Mittelalter die leitende Kraft war.

War es
A) Der Adel
B) Die Geistlichen
oder C) Die Bauern und Leibeigenen

Stichwort Ständeordnung.
Eine Mischung von A und B natürlich. Mich stört nur, dass du die Religion als Alleinschuldigen dastellst.

Nein. Ich sagte


Ich habe nicht gesagt, dass alle Moslems diese Ansichten teilen.
Du hast den oberen Teil vergessen:
Und was auch immer irgendwelche Leute sagen über
"das sind ja nur extremisten", "das ist ja nur ein kleiner Anteil, du darfst dafür
nicht alle Moslems verantwortlich machen", "das ist eine Missrepräsentation
des Islam, das steht nicht im Koran", "blablabla"...
Dass sind Extremisten, dass ist ein kleiner Teil der Bevölkerung der dazu anstiftet und u.U. auch selber macht. Dass sich normaldenkende zu sowas dummen verleiten/anstiften lassen ist klar, würde bei uns nicht anders sein. Der Vergleich mit den Mittelalter jedoch, da stimme ich dir zu.

In der Theorie wäre das so, aber in der Praxis ist das nur selten der Fall.
Meistens muss die Frau drunter leiden.
Siehe Lord Data. Außerdem bezog sich darauf, dass du meinst, im Islam werden nur Frauen gesteinigt. Dass stimmt nur zum Teil und ich meine, dass Steinigen sollte man ganz abschaffen.
 
OP
OP
Thanatos-Zero

Thanatos-Zero

Halbgott
Mitglied seit
04.02.2007
Beiträge
530
@Thanatos
Auweia, war ich etwa wieder zu aggressiv? Muss auch mal etwas äußern:
Ich mag den Koran nicht. Ich mag auch die Bibel nicht. Es gibt vllt. bei beiden ein paar vernünftige philosophische und ethische Ansätze, aber die sind doch recht rar gesäht und außerdem gab es diese auch schon zuvor.

Die Sache ist: Ich unterstelle Menschen nur ungern was und halte sehr viel von Religionsfreiheit. Wenn ich nicht selbst davon betroffen bin, sollte ich aber imho anderen Leuten nichts vorschreiben, was so persönlich ist, wie der Glaube. Ich habe meine Wut gegen den Koran und zwar hauptsächlich, weil eine islamische Freundin von mir ernsthaft unter dessen Regeln leidet. Burquas regen mich auch auf, aber da hab ich keinen persönlichen Bezug zu den Menschen und kein Mitspracherecht darauf, wie sie sich kleiden.

Es kann auch sein, dass der Koran wirklich im Grunde so aggressiv ist, nach meinen Hauptquellen (eben diesen islamischen Freunden) ist das nicht so.

Der Grund, warum ich aber nicht so viel Angst davor habe, ist, dass ich -idealistisch, wie ich bin- denke, dass mit dem wissenschaftlichen, technischen Fortschritt, dem steigenden Allgemeinwohlstand und mit einhergehender Aufklärung, Religionen langsam aussterben werden. Denn ich habe bisher keine Religion gefunden, die nicht zum Leid in der Welt beiträgt, außer dem Pastafarismus.

Hasstiraden gegen Religionen sind aber denke ich der falsche Weg, weil sich die Gläubigen dann nämlich gleich verteidigen und man dann gar nicht mehr mit ihnen reden kann.

Ich bin oft so stark für eine nicht einseitige Diskussionsbasis, dass ich wirke, als wäre ich komplett für die eine Seite. Das ist blöd, aber ich bin gern der, der auf dem Zaun sitzt. ^^

Peace^^
Tut mir leid wenn ich erst jetzt antworte, aber gestern hatte ich keine Lust dafür gehabt.:kicher:
Zu deiner Frage: Nein, für mich war sie nicht agressiv. :)

Für den Rest deines Textes habe ich ehrlich gesagt keinen Bock jetzt viel zu tippen, weil unsere Meinungen fast identisch sind, daher sehe ich jetzt keinen Grund um den heißen Brei herrum zulabern.
Frieden, Freiheit und Brüderlichkeit + Fortschritt? - YEAH!
Fanatiker, Tyrannen, Fadenzieher und Gehinwäsche? - BUUH!
(Flying Spaghetti Monster? - IT RULEZ!) :cool:

Trotzdem eine Frage bleibt. Wie geht es deiner islamischen Freundin?
 

Wunderknabe

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
11.09.2011
Beiträge
58
Religion ist und bleibt immer eine Auslegungssache. Faktisch betrachtet sollte erst der Mensch und dann die Religion kommen - meiner Meinung nach.
Ich meine einen Menschen zu unterdrücken, zu töten oder deren Meinung einzuschränken (egal in welcher Religion; in welchem Land) ist falsch!

Genau wie Vorurteile falsch sind. Jeder in diesem Land muss sich hier und auch überall sonst eingliedern und Respekt zeigen!
Es gibt nicht EINE Religion die komplett richtig ist. Es gibt ja auch nicht nur ein Volk welches regieren soll oder?
Ich selbst bin kein deutscher Staatsbürger, spreche diese sprache jedoch fließend und ohne Aktzent. Ich habe viele Ausländer als Freunde, aber auch deutsche. Ich bezeichne mich aber nicht als deutscher oder Spanier oder Grieche - wir alles sind Europäer und wieder in erster Linie Menschen!!! Keine Menschen Au dieser Welt, bis auf die muslimische Gemeinschaft wird von den Medien so stark auf die Religion minimiert. Wenn ein Mord geschieht oder etwas anderes schlechtes, sagt niemand es war ein Christ, sondern es war ein Moslem. Komisch... Sry für Fehler schreibe mit dem Handy.

Wunderknabe

Film Zitat blutiger Pfad Gottes:
"Du sollst nicht töten. Du sollst nicht vergewaltigen. Du sollst nicht stehlen. Das sind Grundsätze nach denen jeder Mensch, jeden Glaubens leben sollte. Dies sind keine Regeln der Höflichkeit, das sind die Grundsätze des Lebens und es werden die teuer dafür bezahlen, die diese ignorieren."
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Dieses Bild stellt es ganz gut dar, und alles was nicht gestrichelt ist, ist auch
erschreckend akkurat.
Weiß nicht, ob man das so direkt vergleichen kann. Christliche Kirchen waren schon immer monopolhaft (wodurch die europaweite Bekämpfung des Fortschritts leichter zu organisieren war), während der Islam in der Beziehung eher einem Flickenteppich ähnelt.
 
Oben