Der Islam - Eine getarnte politische Ideologie oder eine Religion des Friedens?

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Was die Frauen in der Öffentlichkeit nicht zu eintscheiden haben, haben sie mWn in dem Haushalt und in der Erziehung zu sagen. Dass geht aber etwas zuweit vom Thema weg.
Dieser Satz ist so falsch, aber das ist nicht was mich stört. Er ist auch so
sinnlos. Denn selbst wenn es so wäre, dann hätte sie im Haushalt was
zu sagen und nich in der Öffentlichkeit. Und was bedeutet das?
Sie kann nichts gegen den Antifeminismus ausrichten. Sich nicht wehren. Und
das ist genaus was ich gesagt hab.
Dein Wissen trifft vielleicht auf manche Kulturen zu, aber nicht auf den
Großteil.

Eine Mischung von A und B natürlich. Mich stört nur, dass du die Religion als Alleinschuldigen dastellst.
B ist am dominantesten gewesen. Sobald du exkommuniziert wurdest warst du
auch als König oder Kaiser am ***** (es sei den du gründetest deine eigene
Kirche
).
Und nun nenn mir bitte eine Institution oder Person, welche den Fortschritt
signifikant eingeschränkt hat, durch Erpressung, Folter und Ähnlichem, welche
nicht die katholische Kirche ist.

Weiß nicht, ob man das so direkt vergleichen kann. Christliche Kirchen waren schon immer monopolhaft (wodurch die europaweite Bekämpfung des Fortschritts leichter zu organisieren war), während der Islam in der Beziehung eher einem Flickenteppich ähnelt.
Natürlich kann man das vergleichen. Es ist nicht identisch, aber das ist auch kein Kriterium
um etwas vergleichen zu können. Institutionalisierte Fortschrittshemmung ist immer noch
institutionalisierte Fortschrittshemmung, wenn auch mit kulturellen Unterschieden.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Natürlich kann man das vergleichen. Es ist nicht identisch, aber das ist auch kein Kriterium
um etwas vergleichen zu können. Institutionalisierte Fortschrittshemmung ist immer noch
institutionalisierte Fortschrittshemmung, wenn auch mit kulturellen Unterschieden.
Bin nur der Ansicht, dass eine einzelne große Kirche es einfacher hat, sich auf die genauen Details der Fortschrittshemmung zu einigen :D
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Dieser Satz ist so falsch, aber das ist nicht was mich stört. Er ist auch so
sinnlos. Denn selbst wenn es so wäre, dann hätte sie im Haushalt was
zu sagen und nich in der Öffentlichkeit. Und was bedeutet das?
Sie kann nichts gegen den Antifeminismus ausrichten. Sich nicht wehren. Und
das ist genaus was ich gesagt hab.
Dein Wissen trifft vielleicht auf manche Kulturen zu, aber nicht auf den
Großteil.
Und was hat es genau mit einen, in meinen Augen leider notwendiges, gesellschaftliches Phänomen zu tun, dass hauptsächlich im Westen anzutreffen ist? Die Antwort bleibst du mir schuldig.

B ist am dominantesten gewesen. Sobald du exkommuniziert wurdest warst du
auch als König oder Kaiser am ***** (es sei den du gründetest deine eigene
Kirche
).
Und nun nenn mir bitte eine Institution oder Person, welche den Fortschritt
signifikant eingeschränkt hat, durch Erpressung, Folter und Ähnlichem, welche
nicht die katholische Kirche ist.
Schon wieder. Du behauptest die kath. Kirche hätte die Alleinschuld für den Wissenschaftliche Einschränkung im Mittelalter. Klar, die Hauptschuld hat sie, bestreite ich nicht. Waren es nicht aber auch die Könige und Fürsten, die Folterten, die Erpressten und scheinbare Hexen/Zauberer dem Feuer opferten? Wie gesagt, wäre die Religion, hier die kath. Kirche, alleinschuldig, wie passt es mit dem Römischen Reich seit Konstantin den Großen zusammen?
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Aber man muss auch bedenken, wie man Fortschritt definiert. Weil ins Mittelalter fallen auch:
- Die Entdeckung Amerikas (sowohl durch Wikinger als durch Mitteleuropäer)
- Buchdruck, wodurch Wissen langsam einer breiten Bevölkerungsschicht bereitet werdne konnte
- Das Aufkommen von Nationalgefühlen, z.B. die erste deutsche Bibel (wodurch die Betenden endlich mal verstanden, was sie sagten)
- Und wirklich viel Waffentechnologie.

Ich will nicht sagen, dass das Mittelalter eine super Zeit war, aber ich glaube dass im Mittelalter mehr Erfindungen gemacht wurden als im antiken Griechenland. Und die Kirche behielt bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine gewaltige Macht und Einflussnahme auf die Menschen, selbst während der Industrialisierung. Bismarck hat sich nicht aus Spaß mit den Katholiken gestritten.

Dazu kommt, dass Religionen an sich keinen Antiintellektualismus verbreiten. Wie gesagt, der Islam hat früher für Europa die antiken griechischen Überliefeurngen aufbewahrt und uns gegeben, viele große Denker und Wissenschaftler waren gläubig. Was stimmt ist, da andere Weltbilder nur schwer angenommen werden, aber das wurde die Quantenphysik in ihren ersten Jahren auch von der traditionellen Physik :p

Ein System was Antiintellektualismus gefördert hat war das Dritte Reiche, was außer eine Führungselite gut auf Intellektuelle verzichten konnte. Oder Wissenschaft wurde auch politisch verfärbt und propagiert (Deutsche Physik).
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Ich kann ja damit leben, dass Leute mich einfach ignorieren, wenn ich sie erfolgreich widerlege. Das bauchpinselt lediglich mein Ego und das vom lieben Nazgul und das vom Xenowar vermutlich auch.

Jedoch erstaunt es mich auf eine negative Art und Weise wie einige Menschen wissenschaftliche Fakten von anerkannten Experten auf dem entsprechenden Gebiet ignorieren, oder diese als Meinungen abtun. Das ist sogar für amerikanische Verhältnisse antiintellektuell.

Außerdem weiß ich nun was passiert, wenn man Irrglauben mit Unwissen potenziert. Zur Zeiten der Inquisition musste man als weltlicher Herrscher einfach ein bisschen foltern und morden, wenn bei den "coolen" Leuten mitmachen wollte. So wie man heutzutage Atomwaffen haben muss.
 

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Aber man muss auch bedenken, wie man Fortschritt definiert. Weil ins Mittelalter fallen auch:
- Die Entdeckung Amerikas (sowohl durch Wikinger als durch Mitteleuropäer)
- Buchdruck, wodurch Wissen langsam einer breiten Bevölkerungsschicht bereitet werdne konnte
- Das Aufkommen von Nationalgefühlen, z.B. die erste deutsche Bibel (wodurch die Betenden endlich mal verstanden, was sie sagten)
- Und wirklich viel Waffentechnologie.
Ich rede von wissenschaftlichem Fortschritt. Punkt 1 und 3 fallen da schonmal
raus (wobei ich Punkt 3 anzweifle. Ein richtiges Nationalgefühl in Deutschland
entstand erst rund 200 Jahre später.
Buchdruck und Waffen räume ich ein, auch wenn ersterer auch so ziemlich
am Ende des Mittelalters erfunden wurde, jedoch deckt das nur ein winzigen
Teil der Wissenschaft ab und Sachen wie Medizin und Physik (wenn es nicht
grade Ballistik ist) wurde unterdrückt.

Ich will nicht sagen, dass das Mittelalter eine super Zeit war, aber ich glaube dass im Mittelalter mehr Erfindungen gemacht wurden als im antiken Griechenland. Und die Kirche behielt bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine gewaltige Macht und Einflussnahme auf die Menschen, selbst während der Industrialisierung. Bismarck hat sich nicht aus Spaß mit den Katholiken gestritten.
Erfindungen vielleicht, ich tendiere aber zu nein. Philosophisch und Mathematisch
hat Griechenland das Mittelalter weit hinter sich gelassen. Und wenn man
es so will, auch von der Staatsform (meistens) her.

Dazu kommt, dass Religionen an sich keinen Antiintellektualismus verbreiten. Wie gesagt, der Islam hat früher für Europa die antiken griechischen Überliefeurngen aufbewahrt und uns gegeben, viele große Denker und Wissenschaftler waren gläubig. Was stimmt ist, da andere Weltbilder nur schwer angenommen werden, aber das wurde die Quantenphysik in ihren ersten Jahren auch von der traditionellen Physik :p
Waren sie nur gläubig oder haben sie einer Religion angehört? Da gibt es
nämlich einen gigantischen unterschied. Die katholische Religion im Mittelalter
war eine Kraft die Antiintellektualismus gefördert hat. Das gleiche macht der
Islam in vielen Ländern heute.

Ein System was Antiintellektualismus gefördert hat war das Dritte Reiche, was außer eine Führungselite gut auf Intellektuelle verzichten konnte. Oder Wissenschaft wurde auch politisch verfärbt und propagiert (Deutsche Physik).
Genau. Und genau so konnte die Kirche auf solche Leute verzichten. Mit dem
Adel hatten sie genug Probleme, da brauchten sie auch nicht noch belesene
Bauern.

Dolan schrieb:
Und was hat es genau mit einen, in meinen Augen leider notwendiges, gesellschaftliches Phänomen zu tun, dass hauptsächlich im Westen anzutreffen ist? Die Antwort bleibst du mir schuldig.
Da ich dir keine Worte in den Mund legen will, sag mir mal was du hiermit meinst.

Dolan schrieb:
Schon wieder. Du behauptest die kath. Kirche hätte die Alleinschuld für den Wissenschaftliche Einschränkung im Mittelalter. Klar, die Hauptschuld hat sie, bestreite ich nicht. Waren es nicht aber auch die Könige und Fürsten, die Folterten, die Erpressten und scheinbare Hexen/Zauberer dem Feuer opferten? Wie gesagt, wäre die Religion, hier die kath. Kirche, alleinschuldig, wie passt es mit dem Römischen Reich seit Konstantin den Großen zusammen?
Auf wessen Geheiß? Wer hat den Hexenglauben propagiert? Wer? Unter anderem der. Hauptsächlich sogar.
Geschrieben von einem Geistlichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Gregor Mendel hat als erster die Methoden der Genetik entdeckt und war christlicher Mönch. Und ich behaupte, dass die meisten Universalgelehrten auch mehr oder minder stark christlich waren, zumidnets in ihrer Philosophie.

Das waren ja auch nur einige Beispiele die mir auf die Schnelle einfielen (und die Entdeckung Amerikas ist natürlich auch ein Fortschritt auf dem Gebiet der Astronomie und Schiffbau!), mit der Alchemie wurde der Grundstein für die moderne Chemie gelegt - eine Wissenschaft, die es vorher nicht gab.

Ich will keine Religion hier in Schutz nehmen, aber so ganz krass schlimm ist es im großen Maßstab nun auch nicht.
 

Meister der Runen

Emergency Induction Port
Mitglied seit
14.03.2004
Beiträge
1.654
Gregor Mendel hat als erster die Methoden der Genetik entdeckt und war christlicher Mönch. Und ich behaupte, dass die meisten Universalgelehrten auch mehr oder minder stark christlich waren, zumidnets in ihrer Philosophie.
1822. Kein Mittelalter.

Das waren ja auch nur einige Beispiele die mir auf die Schnelle einfielen (und die Entdeckung Amerikas ist natürlich auch ein Fortschritt auf dem Gebiet der Astronomie und Schiffbau!)
Eher ein Fehler. Das Schiff war nicht für Amerika gebaut worden.

Ich will keine Religion hier in Schutz nehmen, aber so ganz krass schlimm ist es im großen Maßstab nun auch nicht.
Oh doch. Das Mittelalter war ca. vom 5. bis zum 15. Jahrhundert. Und für alle
die nicht vom 1. oder 2. stand waren war es sehr schlimm. Und dieser
machte rund 90% der Bevölkerung aus.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Der Antiintelektualismus findet imho statt im Islam.

Was allerdings lustig ist: Das verstößt eigentlich sogar gegen den Koran, denn das erste, was da drin steht ist „Lese!”, was man als „bilde dich!” zu interpretieren hat. Ach, die gute, alte Ironie! xD
http://www.youtube.com/watch?v=XdzBJ6brpDo&feature=plcp
Peace^^
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Aber man muss auch bedenken, wie man Fortschritt definiert. Weil ins Mittelalter fallen auch:
- Die Entdeckung Amerikas (sowohl durch Wikinger als durch Mitteleuropäer)
- Buchdruck, wodurch Wissen langsam einer breiten Bevölkerungsschicht bereitet werdne konnte
- Das Aufkommen von Nationalgefühlen, z.B. die erste deutsche Bibel (wodurch die Betenden endlich mal verstanden, was sie sagten)
- Und wirklich viel Waffentechnologie.
- Die Entdeckung war eher ein Unfall und spülte einiges an Silber und exotischer Waren in die europäischen Königskassen, wodurch auch die Kirche profitierte. Und ein riesiger Kontinent voller potentieller Gläubiger ist doch auch was feines.

- Was war das erste im großen Stil gedruckte Buch? Die Bibel. Der Buchdruck (du meinst sicher den mit beweglichen Lettern) half bei der Verbreitung des Christentums, also warum sollte sich die Kirche hier beschweren?


- Besagte deutsche Bibel war doch ein vorreiter der Reformationsbewegung, also nicht unbedingt vom Vatikan gewollt (wenn ich jetzt nicht total falsch liege
XD).

- Neue Waffen sind immer gut. Selbst die technologiefeindlichsten Fanatiker sehen früher oder später ein, dass man mit spitzen Stöcken keine Kanonen schlagen kann. Daher benutzen Terroristen ja auch Sprengstoff und keine Krummsäbel.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Da ich dir keine Worte in den Mund legen will, sag mir mal was du hiermit meinst.

Ich verstehe nur deinen zusammenhang zwischen der, zugegebener maßen nicht gerade optimalen, Situation der Frauen im islamischen Kulturkreis und einer Bewegung, die eher was mit den Industrieländer im Westen zu tun hat, mehr nicht.

Auf wessen Geheiß? Wer hat den Hexenglauben propagiert? Wer? Unter anderem der. Hauptsächlich sogar.
Geschrieben von einem Geistlichen.
Ich könnte jetzt mit dem Vergleich mit dem kleinen Kind kommen, aber ich lass es, da es einer Diskussion unwürdig ist. Klar macht sich die Kirche schuldig, bestreitet niemand. Ich bestreite nur, dass die Kirche hierfür die alleinige Verantwortung (vorallem gegen Ende des Wahnsinns) trägt.
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Der Antiintelektualismus findet imho statt im Islam.

Was allerdings lustig ist: Das verstößt eigentlich sogar gegen den Koran, denn das erste, was da drin steht ist „Lese!”, was man als „bilde dich!” zu interpretieren hat. Ach, die gute, alte Ironie! xD

Peace^^
Das "Wissen" von damals passte vermutlich in ein einziges Buch.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
*hust* "arabische Schrift" *hust*
 
Oben