Erste Freundin

Biquinho

Fachteam "Spruch der Woche"
Mitglied seit
27.02.2009
Beiträge
1.378
#41
=P ich mach natürlich nur Spaß, aber erhoff dir nich zu viel davon. Du wirst sie sicher nicht heiraten und wenn doch ist es mit an Sicherheit grenzender Wahtrscheinlichkeit ein riesen Fehler.
Zum Niveau sage ich mal nichts, aber zu diesem Zitat. Ich weiss nicht, ob Du das, was Du oberhalb dieses Zitats schriebst, mit "ich mach natürlich nur Spaß" revedierst, aber ich kenne einige Päärchen, die seit Jahren mit ihrer ersten Liebe zusammen oder auch verheiratet sind (Alter zwischen ca. 20 und 30 - also keine "Old generation"), inklusive mir.

Von einem "Rießen Fehler" auszugehen ist falsch. Ich würde Dir Recht geben, wenn Du sagst, dass es in vielen Fällen so ist, das ist eine Tatsache, aber in Deinem Zitat klingt das stark verallgemeinert. Es gibt genügend Erstbeziehungen die halten und nicht in die Brüche gehen.

Abgesehen davon würde ich so etwas niemals einem 13jährigen, vor allem in dieser Form, mitgeben.
 
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
241
#42
Erste Freundin ? pah, wird eh nichts endgültiges, **** sie solang du kannst und genieß die Zeit.
Entweder du verarschst sie oder sie dich oder ihr euch.
Nicht von sich auf andere schließen, Zhaolein ;) Man kann auch Beziehungen führen ohne sich zu verarschen...
Die erste Freundin is wie das erste Auto, eine Probefahrt, ein Test um deine Fähigkeiten einzuschätzen.
Sehr interessant... und dann sich wundern, wenn die Frauen zu Schla... werden... Wenn man sie so behandelt. Es wäre schön, wenn man seine Freundin nicht wie ein Ding behandelt. Dann bleibt sie nämlich viel lieber bei einem...

Liebe in dem relevanten Maß gibt es offiziell ja eh nicht und alles was du sonst so merkst is ne Art Freundschaft + Familiäre Verbundenheit + ****wollen
Hm... auch sehr schön zu wissen. Aber da hast du durchaus Recht. Nach drei Jahren verschwindet meist die chemische Reaktion im Körper, die eben das "verliebt sein" auslöst. Und am Ende ist man echt nur noch sehr gute Freunde, die sich auch im Bett miteinander vergnügen ^^
=P ich mach natürlich nur Spaß, aber erhoff dir nich zu viel davon. Du wirst sie sicher nicht heiraten und wenn doch ist es mit an Sicherheit grenzender Wahtrscheinlichkeit ein riesen Fehler.
Wenn man schon mit so einer Einstellung reingeht, dann wird es schief gehen. Entweder ganz oder gar nicht. Klar, es kann sein, dass es vorher auseinander geht. Doch wenn man eine Beziehung führt, sollte man sich wirklich irgendwann die Frage stellen: Kann ich diesen Menschen auch den Rest meines Lebens ertragen?
Genieß die Zeit und versuch dir naja, deine Hörner abzustoßen wenn du weißt was ich mein :3
Wenn ihr Männer euch dauernd die Hörner abstoßen wollt, warum nehmt ihr euch nicht dann einfach gegenseitig und kommt erst zu den Frauen, wenn ihr nicht mehr soooo "spitz" seid? ;)
Na ja... wer will schon ne dumme Freundin? Ach ja, zum Hörner abstoßen. Wusste gar nicht, dass man sich auf die heiratsfähige Beziehung erst einmal vorbereiten muss? Ist die denn wirklich so schwer???


Na ja ^^ Ich war auch in dem Alter, als ich meine erste Beziehung hatte. Und na ja... mein Bruder ist jetzt in dem Alter. Und der verliebt sich im Wochen-Rhythmus. Es ist einfach die Pubertät, die einen so verrückt macht. Manchmal bezweifel ich, dass man in dieser Zeit wirklich einen Partner finden kann, mit dem man es sein Leben lang aushält. Schließlich muss man mit dem erst einmal die Pubertät überleben o_O
 

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.419
#43
Na ja ^^ Ich war auch in dem Alter, als ich meine erste Beziehung hatte. Und na ja... mein Bruder ist jetzt in dem Alter. Und der verliebt sich im Wochen-Rhythmus. Es ist einfach die Pubertät, die einen so verrückt macht. Manchmal bezweifel ich, dass man in dieser Zeit wirklich einen Partner finden kann, mit dem man es sein Leben lang aushält. Schließlich muss man mit dem erst einmal die Pubertät überleben o_O
Ich habe nie so heftig rumpubertiert, das ist bei mir irgendwie ausgefallen. Vermutlich hatte ich deshalb mit 15 den Kopf schon so klar, dass ich sagen konnte: "Ja, die Nummer riskiere ich jetzt mal, ist nur ein Versuch...wenn die Beziehung scheitert, weiss ich das ich´s nicht bringe und wenn sie hält, dann bin ich glücklich."

War natürlich von Vorteil, dass ich mir einen Partner mit exakt den gleichen Interessen, Intelligenzvorlage(Ich hasse es, mich mit Hohlköpfen zu umgeben, also heisst´s entweder gleich intelligent oder intelligenter als ich war für mich die passende Spanne) und Hobbys gesucht hab. Einige anderen Sachen haben sich mit der Zeit eingespielt, wage ich jetzt mal zu behaupten, dass weiss man aber häufig erst hinterher.

Genau wie Biquinho befinde ich mich in meiner ersten Beziehung, keine Exe auf der Liste und bisher auch keine Enttäuschungen. Das hängt alles davon ab, wie nah man sich ist in der Beziehung, auch wenn das aus meinem Mund ziemlich lustig klingt, weil ich eine Fernbeziehung hab. Aber die steht immerhin seit 10 1/2 Jahren fester als ein Bombenbunker, tortz der Steine die das Leben mir und meinem Freund in den Weg räumt.

Das Wichtige ist, dass man zusammen eine schöne und vor allem soviel Zeit wie möglich verbringt, aber auch darauf achtet, dass man den Partner nicht an die Hundeleine legt und damit einengt.
 
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
241
#44
Ich habe nie so heftig rumpubertiert, das ist bei mir irgendwie ausgefallen. Vermutlich hatte ich deshalb mit 15 den Kopf schon so klar, dass ich sagen konnte: "Ja, die Nummer riskiere ich jetzt mal, ist nur ein Versuch...wenn die Beziehung scheitert, weiss ich das ich´s nicht bringe und wenn sie hält, dann bin ich glücklich."

War natürlich von Vorteil, dass ich mir einen Partner mit exakt den gleichen Interessen, Intelligenzvorlage(Ich hasse es, mich mit Hohlköpfen zu umgeben, also heisst´s entweder gleich intelligent oder intelligenter als ich war für mich die passende Spanne) und Hobbys gesucht hab. Einige anderen Sachen haben sich mit der Zeit eingespielt, wage ich jetzt mal zu behaupten, dass weiss man aber häufig erst hinterher.
Hm... weiß ich jetzt nicht. Vielleicht hattest du wirklich keine allzu krasse Pubertät, wenn ich auf meine Schwester schaue, ging ihre Pubertät in meiner auch vollkommen unter. Einmal hat sie aufgemuckt, jedoch habe ich sie da so verbal niedergedroschen, dass sie es kein zweites Mal gewagt hat...

Aber in so einem Alter ist es sehr schwer den Partner für immer zu finden, weil man ja eigentlich noch auf der Suche nach sich selbst ist. Und wenn man nicht einmal weiß, wer man selbst ist, dann kann man auch keinen passenden Partner finden. So ist das nun einmal leider. Und das kann mir niemand erzählen: Mit 13 ist man gerade mal in den Startlöchern und ja, halten wird es nicht für lange.

Und klar sollte man gleiche Interessen haben, aber man sollte sich auch in gewissen Punkten unterscheiden. Und viel wichtiger als dies ist in meinen Augen die Fähigkeit, dass man sich seinem Partner vollends anvertrauen kann und dieser dann einfach Schritt für Schritt alles von einem weiß. Und dies auch akzeptiert. Der Mensch, der einen am Besten kennen sollte, ist der Partner. Und nur wenn man bereit ist, alle Masken fallen zu lassen, hat man glaube ich den Richtigen gefunden...

So sehe ich das. Und na ja: Das ist in sehr wenigen Beziehungen der Fall. Geheimnisse gibt es überall. Geredet wird zu wenig. Und dann wundern sich die Leute, dass es auseinander geht. Mich wunderts nicht...
 
Mitglied seit
09.05.2009
Beiträge
1.051
#45
Hm... auch sehr schön zu wissen. Aber da hast du durchaus Recht. Nach drei Jahren verschwindet meist die chemische Reaktion im Körper, die eben das "verliebt sein" auslöst. Und am Ende ist man echt nur noch sehr gute Freunde, die sich auch im Bett miteinander vergnügen
proxy.php?image=http%3A%2F%2Fwww.sdc-forum.de%2Fimages%2Fsmilies%2F43%2520%255E%255E.gif&hash=269664f593ccc3957f2411c447e91a0f
Da muss ich wiedersprechen. Wann dieses Gefühl von "Verliebt sein" aufhört, ist sehr unterschiedlich. Das kann nach einem halben Jahr sein, oder es hört nie auf. Solche Fälle sind selten, soll es aber geben.
Danach legt sich dann alles, und man geht auseinander, als Freund oder im Streit.
Oder es fängt die Phase an, wo man seinen Partner liebt, ohne diese chemische Reaktion die das Verliebtsein verursacht. (ja, es gibt da einen Unterschied mit "verliebt sein") Und das ist dann mehr als eine gute Freundschaft mit Sex. Mit einer guten Freundin, mit der ich auch Sex haben kann, würde ich nicht den Rest meines Lebens verbringen wollen. >.> Und da gibts noch weitere große Unterschiede zwischen Freundschaft und Liebe.



...Aber is ja auch Wurscht. Hauptsache man fühlt sich wohl bei der Sache.
 
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
241
#46
Hm... auch sehr schön zu wissen. Aber da hast du durchaus Recht. Nach drei Jahren verschwindet meist die chemische Reaktion im Körper, die eben das "verliebt sein" auslöst. Und am Ende ist man echt nur noch sehr gute Freunde, die sich auch im Bett miteinander vergnügen
proxy.php?image=http%3A%2F%2Fwww.sdc-forum.de%2Fimages%2Fsmilies%2F43%2520%255E%255E.gif&hash=269664f593ccc3957f2411c447e91a0f
Da muss ich wiedersprechen. Wann dieses Gefühl von "Verliebt sein" aufhört, ist sehr unterschiedlich. Das kann nach einem halben Jahr sein, oder es hört nie auf. Solche Fälle sind selten, soll es aber geben.
Danach legt sich dann alles, und man geht auseinander, als Freund oder im Streit.
Lesen soll eine Tugend sein, die nicht alle perfektionieren ;)


Und ähm... Nein, dann geht man eben nicht auseinander. Stell dir vor es würden wirklich alle Paare dauernd auf Droge sein (was anderes ist diese chemische Reaktion nicht), wie chaotisch und gefährlich wäre dann unsere Welt? Oo Und nach drei Jahren lässt es eben meistens nach, weil da die Kinder aus dem Gröbsten raus sind und von der Natur aus gesehen keine zwei Elternteile mehr brauchen. So sieht das aus.

Weil das "Verliebt sein" macht im wahrsten Sinne des Wortes Blind für die Makel des anderen Menschen und die Dinge, die einen normalerweise stören und man nicht duldet. Erst wenn dieser Zustand vorbei ist und man danach immer noch zusammen sein kann, ist es etwas für die Ewigkeit. Aber was das danach ist, konnte man leider noch nicht feststellen. Und joah... ich nenne es einfach gerne "eine enge Verbundenheit und das Gefühl ohne den anderen einfach nicht mehr leben zu wollen." Passt wohl am Besten... oo
 
Mitglied seit
09.05.2009
Beiträge
1.051
#47
Stimmt. Das "meist" hab ich tatsächlich übersehen. Passiert aber jedem mal.

Und was du mit dem Rest sagen willst, versteh ich nicht. Ich habe nicht behauptet, dass alle Paare entweder ständig dem Verliebtsein ausgesetzt sind (der chemischen Reaktion, der Droge, blablablabla) oder sofort Schluss machen.

Ich habe behauptet, das danach sei etwas anderes als Freundschaft mit Sex, wie du es ausgedrückt hast.

Aber vielleicht hast du meinen letzten Absatz übersehen. Passiert aber jedem mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ashura

Amazone und Meridian Child
Mitglied seit
19.09.2001
Beiträge
4.419
#48
Und nach drei Jahren lässt es eben meistens nach, weil da die Kinder aus dem Gröbsten raus sind und von der Natur aus gesehen keine zwei Elternteile mehr brauchen. So sieht das aus.
Laut dir müssten mein Freund und ich diesen Punkt längst überschritten haben, aber er grinst immernoch wie ein Honigkuchenpferd vor Glückseligkeit, wenn ich mich in seiner direkten Nähe aufhalte.

Ich bemerke an mir selbst immernoch typische "Verliebtheitsmerkmale" in seiner Nähe wie:

-Ihm kaum was abschlagen können
-es nicht abwarten zu können, endlich Zeit für ihn und mich allein zu haben
-erhöhtes Kuschelbedürfnis, speziell auf ihn bezogen
-fast permanentes Händchen halten, wenn wir ausgehen
-ich benehme mich oftmals absichtlich "süß" oder gar "tollpatschig", um seine volle Aufmerksamkeit zu kriegen(obwohl mein Stolz mir das sonst GENERELL verbietet)

Für mich ist das aber eher noch eine andere Sorte Gefühl als die von dir beschriebene "Rosarote Brille"(Hallo Jungle, genau das wirst du wohl auch gemeint haben):

Wie lange dieses positive "Ich liebe ihn/sie" anhält, das ist auchnicht festgelegt...ich geb da mal n Beispiel aus dem Magic Knight Rayearth Manga, Umis Eltern sind klar in den Enddreißigern, eventuell auch älter und turteln, dass sich die Balken biegen und Teenager Umi oftmals zuviel kriegt. Okay, dass war jetzt ein Extrem, aber ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass mein Freund und ich später exakt die Wirkung auf andere haben werden.

Ob das jetzt nur gefährlich ist oder nicht, sei dahingestellt. Aber es ist schön, wenn die Schmetterlinge im Bauch nicht einfach verschwinden und einer...wie soll ich es sagen..."Ernüchterung/Alltagstrott" Platz machen müssen, wie ein paar User das hier beschrieben haben. Kleine Aufmerksamkeiten(ihr etwas schenken, was sie schon lange haben wollte, oder ihm einfach mal wieder ehrlich sagen, was er doch für eine sexy Stimme hat etc.) beleben da eine Beziehung ungemein, würde ich jetzt mal behaupten und erhalten dieses "ich bin total verliebt!"-Empfinden länger frisch.

Klar kenne ich die Schwächen meines Freundes, er ja auch meine...deswegen muss aber dieses Gefühl nicht verloren gehen.

Die berüchtigte Rosarote Brille(wobei man keinen Plan von nix hat, ausser wie toll er oder sie ist) halte ich aber schon für genauso negativ wie du, Kouji.
 
Oben