ismlamischer staat

Poe

Manaheld
Mitglied seit
04.09.2016
Beiträge
1.018
Ich denke, das man damit jene meint, die Personen, die (u.a. auch sachliche und berechtigite) Kritik an die Flüchtlingspolitik üben sofort als Fremdenfeinde und Braune betiteln ohne die Kritik mit sachlichen Gegenargumente zu entkräften, zumindest habe ich es so mitgekriegt.
Ich muss mich hier anschließen. Für jeden Kommentar den man heutzutage öffentlich abgibt bekommt man einen Stempel aufgedrückt bzw. wird sofort in eine Schublade gesteckt. Insbesondere zum Thema Flüchtlingspolitik werden manche (mitunter auch wahre) Aussagen kaum toleriert. Und hier kommen wir zurück zu Meinungsfreiheit und Zensur und stellen fest: Der Kreis schließt sich.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Ich muss mich hier anschließen. Für jeden Kommentar den man heutzutage öffentlich abgibt bekommt man einen Stempel aufgedrückt bzw. wird sofort in eine Schublade gesteckt. Insbesondere zum Thema Flüchtlingspolitik werden manche (mitunter auch wahre) Aussagen kaum toleriert. Und hier kommen wir zurück zu Meinungsfreiheit und Zensur und stellen fest: Der Kreis schließt sich.
Einige Leute scheinen unter "Meinungsfreiheit" eher "Freiheit meiner Meinung" zu verstehen.

Es ist echt nicht mehr witzig, wenn nationale und internationale Krisen wie Youtube Flamewars daherkommen. "Terrorist" und "Rassist" werden da schonmal wie "Troll" oder "Hater" benutzt :pein:
 

saryakan

MEME FARMER
Mitglied seit
28.01.2005
Beiträge
2.560
Ich meine konkret Aktivitäten diverser Antifa Gruppierungen, die versuchen mit Drohungen, Doxxing und Einschüchterung Leute zum schweigen zu bringen und schlichtweg den Faschisten in ihrem modus operandi immer ähnlicher werden.

Aber bei uns in DE ist der sozialautoritarismus schleichender und leiser als in USA oder GB. Die graben sich hier lieber in die politische Elite rein und erweitern Hatespeechgesetze, machen es Strafbar einer 'Gruppe von Leuten anzugehören' wenn einer der Gruppenmitglieder ein Sexualverbrechen begeht und arbeiten im allgemeinen einfach auf die Vision von Genosse Orwell hin.


Die Wandlung des Trollbegriffs ist schon ne Lächerlichkeit.
Von "Idiot, den man am besten nicht ernst nimmt, weil er nur eine Reaktion von dir will" hin zum Schlagwort, welches in Präsidentschaftswahlkampagnen genutzt wird.
God dammit, wenn dir jemand sagt, dass du ******e bist, dann ist das nicht trolling.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
@Saryakan:

Genau. So jemand ist doch nur ein Hater und Fanboy des Gegenkandidaten XD
 

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Dann habe ich davon schlicht noch nie etwas mitgekriegt. Wobei ich, jetzt vor (bzw. nach) den Wahlen in den USA, sagen muss, dass die Diskussionskultur in Deutschland ja echt noch human ist. Zumindest, was ich so in den sozialen Medien mitbekommen habe. Da wird CLinton von einem Trump-Anhänger schonmal zu einer "left-wing socialist" erklärt. Ja, äh, ne.

Aber wie gesagt, ich merke nichts von autoritären Linken hier (zumindest nicht in dem Ausmaß - habe schon am eigenen Leib mal gespürt, wie "weltoffene" Linke engstirniger sind als CSU-Hardliner) und empfinde eher, dass die Akzeptanz in der Diskussionskultur nach rechts gerückt ist. Aber glaube eher als Reaktion auf tumblr-Feministinnen.
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Für Amerikaner ist eh jeder Nicht-Konservativer ein Sozialist.

Und das mit der authoritären Linken ist eher amerikanisch. Da haben SJWs schonmal kleine Terror-Regime auf linken Unis errichtet.
 
Oben