Organspender

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Ich bin seit zwei Wochen oder so jetzt Organspender. Ich hab ehrlich gesagt vorher nie richtig drüber nachgedacht und hab auch gedacht, dass da eine komplizierte Registrierung nötig wäre, aber im Endeffekt kann man sich den sogar selber ausdrucken.

Ist hier noch jemand Organspender? Wenn nicht - wieso nicht?

Für mich ist die Sache klar: Wenn ich auf eine Organspende angewiesen wäre, würde ich gerne eine wollen. Wenn ich (hirn)tot bin, brauche ich meine Organe eh nicht mehr. Dann soll die bitte jemand anderes nutzen. Zumindest, wenn überhaupt etwas von mir verwertbar sein sollte.

Und selbst wenn jemand (aus welchen Gründen auch immer) dagegen ist, Organe zu spenden - selbst das kann man auf dem Organspendeausweis vermerken und sorgt damit, dass die Verwandten nicht eine Entscheidung für einen treffen müssen, wo sie vielleicht nicht wissen, was der eigene Wunsch wäre.

Mehr Infos: BZgA - Organspende schenkt Leben - ORGANSPENDE

(PS: ich weiß dass es ein Organspende-Thema gibt - das ist aber fast eine Dekade alt! Wollt also mal ein neues aufmachen.)

Nachtrag von MicalLex: Dann verlink es wenigstens, damit es icht verschütt geht. ;) http://www.sdc-forum.de/meinungs-interessenforum/5951-organspende.html
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zhao Yun

Friedensbewahrer des Silberhammers
Mitglied seit
04.02.2003
Beiträge
2.838
Gehört für mich zu Selbstverständlichkeiten wie einen Arzt zu rufen und erste Hilfe zu leisten wenn man einen Verletzten findet.
 

Kinta

Rebusmind is dead
Mitglied seit
06.08.2003
Beiträge
2.661
Ich habe mich noch nicht registriert, will das aber in Zukunft auf jeden Fall noch tun. Bei meinem gesunden Lebensstil sollte ich eine Fundgrube an verwendbaren Organen sein. :p

Kinta
 

Appolyon

Manaheld
Mitglied seit
14.03.2009
Beiträge
1.249
Ich habe auch einen Organspendeausweis in meinem Portemonnaie, selbstverständlich ausgefüllt. Ich denke mir immer, dass die Organe mir nach meinem Tod auch nichts mehr nützen, einem anderen aber noch helfen, wenn nicht gar das Leben retten können. Bei Organen, die auch ein Lebender spenden kann (weiß jetzt nicht, ob das nur die Nieren betrifft, oder noch anderes), würde ich das aber wahrscheinlich nur für Familienmitglieder oder enge Freunde tun, da man damit ja doch die eigene Lebenserwartung drastisch verkürzt.

Pech hat man aber auf jeden Fall, wenn die alten Ägypter Recht hatten und man seine Organe noch im Jenseits braucht. ;)
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.060
Pech hat man aber auf jeden Fall, wenn die alten Ägypter Recht hatten und man seine Organe noch im Jenseits braucht. ;)
Dann kämen noch Sachen wie eine fehlende Mumifizierung, Grabkammer und Grabbeigaben hinzu. Je nachdem, wie streng man es auslegt, gäbe es dann kein Jenseits für niemanden von uns XD

Aber mal b2t: Habe keinen Organspender-Ausweis, spiele jedoch mit dem Gedanken. Wenn's mit mir erstmal zuende gegangen ist, kann man mich ja ruhig ausnehmen. Will einfach mal hoffen, dass sich die Ägypter geirrt haben :D
 

Lord Duran

β
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
2.682
Bisher hab ich noch nichts in der Richtung gemacht und bin mir aktuell noch unsicher, ob ich Organspender oder Körperspender werden sollte.

Eins von beidem werde ich aber auf jeden Fall machen, wenn ich tot bin, brauch ich den Kram ja eh nicht mehr.
 

Luna

Roter Drache
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
2.194
Ich hab vor ca. 7-8 Jahren einen Organspendeausweis ausgefüllt und finde es einfach unglaublich wichtig. Es ist eine Kleinigkeit, so einen Ausweis auszufüllen und ich wäre schon froh, wenn meine Organe später mal jemandem das Leben retten könnten.
Gerade habe ich geschaut, was ich damals in dem alten Thread hier im Forum zu dem Thema geschrieben habe. Damals (Ende 2003) hatte ich noch überlegt, mir einen Ausweis zu holen, aber habe damals gesagt, dass ich die Hornhaut der Augen nicht spenden will, weil die Augen als "Spiegel der Seele" etc. gelten. Dementsprechend steht auch in meinem Organspendeausweis, dass ich alles spenden würde außer Hornhaut der Augen und Hirnhaut. Seit einiger Zeit denke ich aber darüber nach, das mal zu ändern und nen neuen Ausweis auszufüllen...

Wie ist das bei den Organspendern unter euch? Spendet ihr alle möglichen Organe oder schließt ihr welche aus? Wenn ja, warum?

Bei Organen, die auch ein Lebender spenden kann (weiß jetzt nicht, ob das nur die Nieren betrifft, oder noch anderes), würde ich das aber wahrscheinlich nur für Familienmitglieder oder enge Freunde tun, da man damit ja doch die eigene Lebenserwartung drastisch verkürzt.
Soweit ich weiß, darf man Nieren sowieso nur an Verwandte und Ehepartner spenden und nicht an irgendwelche Bekannte oder Fremde, so soll Organhandel vermieden werden!
 

Kirika1987

Legende
Mitglied seit
30.03.2008
Beiträge
969
Ich bin ebenfalls Organspender, meinen ersten Ausweis dafür habe ich vor gut 9 Jahren ausgefüllt. Ich bin grundsätzlich ein recht pragmatischer Mensch, deshalb fiel es mir leicht zu entscheiden: Wenn ich mal mit meinen Organen nichts mehr anfangen kann, jemand anders jedoch darauf angewiesen ist, dann sollte damit soviel Sinnvolles getan werden wie nur möglich.

Aus dem Grund sollte ich mich auch mal zum Thema Körperspende schlau machen, welche der beiden Varianten ich für sinniger erachte, sprich: Was hat den größeren Nutzen.

In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis wird mit dem Thema auch sehr offen umgegangen; und da ich auch persönlich Transplantierte kenne, ist die Thematik für mich präsent.
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Die Organe werden eh nur an den Meistbietenden verkauft, daher nehme ich sie mit ins Grab, oder ins Feuer.

Diese Meinung hatte ich schon vor dem diesjährigen Organspendeskandal.

Es reicht vollkommen, dass die Leute mein Blut kriegen.
 
OP
OP
Lord_Data

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Die Organe werden eh nur an den Meistbietenden verkauft, daher nehme ich sie mit ins Grab, oder ins Feuer.

Diese Meinung hatte ich schon vor dem diesjährigen Organspendeskandal.

Es reicht vollkommen, dass die Leute mein Blut kriegen.
So Skandale schaden natürlich dem Ansehen, aber glaube einfach, dass das Einzelfälle sind. Und selbst wenn nicht, würdest du ja trotzdem noch einem Menschen helfen (Dass es dann nicht der wäre, der es vielleicht am dringendsten braucht, ist natürlich Mist.) Aber sich davon abhalten zu lassen, find ich schwach.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Es ist so eine sache. Ich selber habe keine nOrganspendeausweis, weil ich nicht weis, ob der betreffende Arzt im zweifel mein Leben rettet oder mich als ersatzteillager für andere Missbraucht? Klar, ca. 98% der Ärzte, würden mein Leben retten. Das problem ist, die Organe nützen nur, wenn der Oragnismus am Leben ist, aus einen Toten kann man keine Organe rausnehmen. Wäre es so, hätte wir kein Organmangel. Dass vergessen sehr gerne viele. Deswegen meine Angst. Außerdem kann mir niemand garantieren, dass meine Organe andere helfen würde. Wenn sich was in dieser Beziehung ändert, könnte ich mit dem Gedanken spielen mir es anders zu überlegen.

Glücklicher Weise lese ich keine Kommentare nach dem Motto "Nur wer ein Organspendeausweis hat, sollte ein Anrecht auf Organe anderer haben.". Solche Kommentare mag ich wirklich nicht. Zum Glück kam noch keiner damit. ^^
 

Zhao Yun

Friedensbewahrer des Silberhammers
Mitglied seit
04.02.2003
Beiträge
2.838
:pein: naja das sagt ja auch keiner weil es ziemlicher Mist wäre, aber eigentlich solltest du freiwillig drauf verzichten, wer weiß ob du mit nem fremden Organ rumläufst dass jemandem entnommen wurde der noch gerettet werden konnte ?
 
OP
OP
Lord_Data

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Also Organe werden Toten entnommen - Hirntoten, deren Körper zwar noch funktioniert (also "lebt"), aber nie wieder was machen kann ("nie wieder" in 99,9999% der Fälle). Aus dem grund kann man nicht aus jedem Toten ein organ entwenden, jemand, der bei einem Autounfall direkt stirbt, ist als Organspender nicht geeignet. Auch so horrorgeschichten wie dass Rettungssanitäter gucken, ob man Organspender ist, und einen dann abkratzen lassen, sind an den Haaren herbeigezogen.

Ein Arzt ist dazu verpflichtet, dich am Leben zu erhalten, egal wie schwer es aussieht. Wenn er dich sterben ließe, und das rauskommen würde, wäre er seinen Job auf ewig los.

Ich find die Ansicht, dass Organspender mindestens präferiert für Organspenden sein müssten, jedoch richtig. Jemanden, der sagt "Ich will keine Organe spenden weil (fadenscheiniger Grund)", die dann aber selber nicht auf eins verzichten würden, sind scheinheilig.

Wobei, wenn ichs recht bedenke, läuft es doch so ab.
[YOUTUBE]gQnejLliS9g[/YOUTUBE]
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
So Skandale schaden natürlich dem Ansehen, aber glaube einfach, dass das Einzelfälle sind. Und selbst wenn nicht, würdest du ja trotzdem noch einem Menschen helfen (Dass es dann nicht der wäre, der es vielleicht am dringendsten braucht, ist natürlich Mist.) Aber sich davon abhalten zu lassen, find ich schwach.
Hast du dich mal damit auseinandergesetzt, was für Menschen du damit helfen würdest?
 
OP
OP
Lord_Data

Lord_Data

*wuff wuff*
Mitglied seit
08.09.2003
Beiträge
5.005
Hast du dich mal damit auseinandergesetzt, was für Menschen du damit helfen würdest?
Es ist ja nicht so. Und seit wann kann man sich aussuchen, wem man hilft?

z.B. Thema Blutspenden. Das ist eine richtige Sysiphos-Arbeit eigentlich. Viel Blut geht drauf um Alkis das Leben zu retten, die, wenn se ausm KH raus sind, eh wieder saufen, oder selbstverschuldet kranken (z.B. Fette), die sich zu Hause direkt wieder ein Schnitzel reinhauen.

(Quelle: Meine Freundin, Krankenschwester. Viele bei ihr gehen deshalb nicht Blut spenden, weil sie es als Verschwendung ansehen. Ich denk mir aber, dass es doch ok wär, wenn schon einem Menschen geholfen wär)

Mir ist recht egal, was für einem Menschen ich damit helfen würde. Was wäre, wenn er der nächste Hitler wird? Komm ich dann in die Hölle, trotz meines Altruismus?
 

Zhao Yun

Friedensbewahrer des Silberhammers
Mitglied seit
04.02.2003
Beiträge
2.838
Es ist ja nicht so. Und seit wann kann man sich aussuchen, wem man hilft?

z.B. Thema Blutspenden. Das ist eine richtige Sysiphos-Arbeit eigentlich. Viel Blut geht drauf um Alkis das Leben zu retten, die, wenn se ausm KH raus sind, eh wieder saufen, oder selbstverschuldet kranken (z.B. Fette), die sich zu Hause direkt wieder ein Schnitzel reinhauen.

(Quelle: Meine Freundin, Krankenschwester. Viele bei ihr gehen deshalb nicht Blut spenden, weil sie es als Verschwendung ansehen. Ich denk mir aber, dass es doch ok wär, wenn schon einem Menschen geholfen wär)

Mir ist recht egal, was für einem Menschen ich damit helfen würde. Was wäre, wenn er der nächste Hitler wird? Komm ich dann in die Hölle, trotz meines Altruismus?

Das sind auch so lächerliche Argumente, ich weiß bspw dass mein Blut niemals jemandem gespendet wird, trotzdem geh ich jedes mal hin.


Mh... witzig wie manch einer grundsätzlich alles für sich behält nur weil er Angst hat es könnte jemand bekommen der es in seinen Augen nicht verdient hat. Witzig find ich diese Doppelmoral von fast allen Menschen, einerseits sagen sie jedem muss geholfen werden andererseits sagen sie bei selbstverschulden lieber abkratzen lassen. -_-
 

Wahnfried

Legende
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
844
Schwierige Sache, das.
Eigentlich bin Ich der Meinung, dass sich meine Organe ungeachtet meines Zustandes in meinem Körper befinden sollten.
Andererseits ist's mir aber auch ziemlich egal, was nach meinem Tod mit meinem Kadaver geschieht. Wenn man doch noch jemandens Leben retten kann, auch gut.
Auch wenn Ich stark bezweifele, dass auch nur eines meiner Organe dann verwertbar sein wird.

Vielleicht sollte man zumindest die vorläufige Eintragung zur Organspende zur Pflicht machen, oder auch nicht, mir egal.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
Andererseits ist's mir aber auch ziemlich egal, was nach meinem Tod mit meinem Kadaver geschieht. Wenn man doch noch jemandens Leben retten kann, auch gut.
Wie gesagt, deinen Kadaver ist für einen Transplantationsmediziner wertlos. Dein Körper muss intakt sein (ob der Geist auch es sein muss, ist Auslegungssache), sonst nützt es niemanden.
 

Tenwo

Ownet
Mitglied seit
02.08.2003
Beiträge
1.512
Viel Blut geht drauf um Alkis das Leben zu retten, die, wenn se ausm KH raus sind, eh wieder saufen, oder selbstverschuldet kranken (z.B. Fette), die sich zu Hause direkt wieder ein Schnitzel reinhauen.
Witzig find ich diese Doppelmoral von fast allen Menschen, einerseits sagen sie jedem muss geholfen werden andererseits sagen sie bei selbstverschulden lieber abkratzen lassen.
Wobei ich gerade nicht so richtig verstehe, was an Fettleibigkeit und Alkoholismus selbstverschuldet sein soll. o_O

Zur Organspende:
Grundsätzlich halte ich das für eine vernünftige Sache. Jemand, der seine Organe spendet, tut in meinen Augen etwas Gutes.
Was mir aber sehr sauer aufstößt, sind Leute, die Organe spenden wollen und dabei mit dem Finger auf Leute zeigen, die aus welchen Gründen auch immer keine spenden wollen.
Diesen Mist gibt es wohl in so ziemlich jeder Branche: Spenden für die dritte Welt, Kleingeld für Bettler, Boykott der Ausbeutergesellschaft, Friedensdemonstrationen, Spenden für Greenpeace, Spenden für Behinderte, Spenden für Kinder in Not usw. Irgendeiner strullt dir immer ins Gesicht.
Man macht schon mal was Gutes ... und das ist gut.
 
Oben