Was haltet ihr von dem Gedanken, den Tod zu besiegen?

Kinki

Newbie
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
1
Hey Leute,

ich habe gerade ein Buch gelesen, das mich sehr nachdenklich gestimmt hat. In Zweiunddieselbe geht es um eine Zukunftsvision, in der man alles durch ein genetisches Gel ersetzen kann. Solange man einen minimalen prozentsatz des Gehirns retten kann, kann man einen Menschen, egal wie krank, verletzte, etc er ist, heilen. Man kann anhand einer Technologie Kopien von seiner Persönlichkeit erstellen und dann alles in diese Biomasse einspeichern. Mit dieser Massen lassen sich auch Körperteile eins zu eins nachstellen.
In dem Buch geht es um ein Mädchen, dessen Vater diese Masse erfunden hat und das nach einem Unfall ins Koma fällt. Als es wieder erwacht ist, muss es nach und nach feststellen, dass es eigentlich nur noch ein Klon seinerselbst ist.
Mir ist dieses Buch ziemlich unter die Haut gegangen, denn irgendwie scheint es mir gar nicht mehr so megazukunftsfern. Wir haben schon gewisse Möglichkeiten zu Klonen, es gibt Überlegungen durch Embrione Organe auf Vorrat zu züchten, es gibt Versuche anhand Nabelblut Krebs heilen und eventuell auch Organe zu klonen, es gibt einfach so haarsträubende Methoden, die mir richtig Angst machen. Wäre es denn richtig irgendwann den Tod besiegen zu können?
Ich gebe zu, wenn man es auf sich persönlich bezieht ist es sehr reizvoll, ich könnte meinen kranken Vater heilen und alles wäre wieder gut. Aber wenn ich das mal mit ein wenig Abstand betrachte, sehe ich es wiederum sehr fraglich. Der Tod ist ja nicht nur schlecht...

Ich hoffe ich langweile euch nicht zu sehr, aber wie gesagt, mir schleichen diese Gedanken echt schon lange im Kopf herum und ich musste sie mal loswerden!
 
Zuletzt bearbeitet:

Idris

Papa Bär
Mitglied seit
26.06.2009
Beiträge
2.220
Hallo Kinki,

erst mal willkommen an Bord. :) Als Opening hast Du Dir ja ein sehr interessantes Thema ausgesucht, gefällt mir wirklich.

Zum Thema selbst: Es ist schon interessant, und wie Du selbst sagtest, nicht mal mehr so sehr weit entfernt. Nur das Problem, das ich darin sehe ist, dass es nur einer bestimmten Elite vorbehalten sein wird, aufgrund des Aufwandes und der Kosten. Und wenn wir uns mal die Realität anschauen, dann sind in eben jener "Kaste" oftmals jene Menschen, um die es, sollte sie eine entsprechender Schicksalsschlag erwischen, nicht gerade schade ist...
(Nebenbei, die Tage lief ja der Film "Die Insel" im ZDF, der sich ja mehr oder weniger mit der Thematik auseinander setzt.)
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Zum Horrorszenario wird sowas erst, wenn der Tod komplett verhindert wird. Z.B. gibt es in dem Star Wars Roman "Darksaber" den Protagonisten Bevel Lemelisk. Dieser ist der Konstrukteur des Todessterns und wird zur Bestrafung mehrfach geklont, getötet und wieder geklont immer in dem Wissen um seiner vorigen Tode.
Ein anderes Horrorszenario gibt es in der Kurzgeschichte "I have no mouth and i must scream", in welcher in einem apokalyptischen Szenario die letzten sieben Menschen von einem Supercomputer mit fast göttlichen Fähigkeiten am Leben gehalten werden, um sie zu quälen.

Fiktion bei Seite, ich glaube das der Tod durch Vernichtung des Körpers nicht aufzuhalten ist. Wir sollten aber nichts unversucht lassen den Tod zu überwinden. Es sollte zudem jedem Menschen frei stehen den Freitod zu wählen.

Ich bin Transhumanist.

Update:

Wenn man vom Teufel spricht.
Neverdead angespielt Arm dran, Schädel ab
 
Zuletzt bearbeitet:

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Zum Horrorszenario wird sowas erst, wenn der Tod komplett verhindert wird. Z.B. gibt es in dem Star Wars Roman "Darksaber" den Protagonisten Bevel Lemelisk. Dieser ist der Konstrukteur des Todessterns und wird zur Bestrafung mehrfach geklont, getötet und wieder geklont immer in dem Wissen um seiner vorigen Tode.

Nur weil ein Klon die Erinnerung des Vorgängers hat, macht ihn das nicht zum Vorgänger :p
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
^^ Doch, eine Frage der Identität.

Wenn du ein Schiff hast, und du musst nach und nach eine Planke austauschen bis du einmal komplett das Schiff ersetzt hast. Ist das geflickte Schiff dann noch das Schiff?

Wenn ja, und wenn du die ersetzten Planken wieder zu einem Schiff zusammensetzt. Welches der Schiffe ist dann das Schiff?

Meine Antwort lautet: Beide sind das Schiff (Kann aber je nach Sichtweise umdefiniert werden ;)).

Siehe auch: Schiff des Theseus
 
Zuletzt bearbeitet:

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
^^ Doch, eine Frage der Identität.

Wenn du ein Schiff hast, und du musst nach und nach eine Planke austauschen bis du einmal komplett das Schiff ersetzt hast. Ist das geflickte Schiff dann noch das Schiff?
Dein Beispiel lässt sich nur auf einen Menschen übertragen, der nach und nach seine Körperteile und Organe durch geklontes Material ersetzen lässt.

Bei deinem Beispiel aus Star Wars wurde das Schiff verbrannt, ein neues Schiff nach den alten Plänen gebaut und mit der Asche des alten Schiffes bestrichen :p
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Na ja, von Teil für Teil austauschen hin zu Instant-Cloning ist die Brücke nur sehr kurz ;).

@Idris

Würde ich eine Utopie zeichnen würde ich sagen:

  1. Die Menschheit existiert und wird immer fortschrittlicher.
  2. Die Menschheit hat es geschafft den Tod zu überwinden und ihren Geist in jeden Computer oder organischem Recher (Gehirn) zu transferieren.
  3. Auf lange Sicht scheint eine körperliche Existenz unbedeutend, da sie simuliert werden kann. Man existiert nur noch in einem Computersystem, welches sich selbst wartet und versorgt.
  4. Abschottung der Individuen innerhalb des Systems verfällt, so dass durch Verknüpfung der Invdividuen ein Mehrwert entsteht.
  5. Das System besteht aus einer einzigen ambivalenten Intelligenz.
  6. Für diese Intelligenz wird die Außenwelt unbedeutend. Schon lange haben abgeschottete autonome Teile des Systems die Aufgaben der Forschung und Existenzssicherung übernommen.
  7. Das System verfällt in Wahnsinn, da es keine eindeutige Zielsetzung/Aufgabe zu geben scheint. Alle lösbaren Fragen innerhalb des Systems hat das System errechnet.
  8. Um diesen Wahnsinn zu entkommen erschafft das System eine künstliche, komplexe Ebene des Seins und unterteilt sich in einzelne Intelligenzen die diese Ebene des Seins ergründen.
  9. Beginne bei Punkt eins.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Na ja, von Teil für Teil austauschen hin zu Instant-Cloning ist die Brücke nur sehr kurz ;).
Technisch gesehen schon. Ich beschwer mich ja nur, weil dein Beispiel nicht richtig funktioniert: Ein Auto ist nach der Reparatur immer noch das gleiche Auto, aber eine perfekt angefertigte Kopie ist trotzdem ein eigenständiges Auto.
 

Idris

Papa Bär
Mitglied seit
26.06.2009
Beiträge
2.220
@ Redwolf: Auch wenn es mich irgendwie an Münchhausen erinnert, der sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht, so ist doch Deine Idee ein wirklich interessantes, in sich stimmiges Szenario. Gefällt mir!
Aber dennoch stelle ich mir hierbei die Frage bei Punkt 2, wen sie überhaupt in die "Matrix" reinlassen würden: Wirklich jeden, oder nicht doch eher lediglich die finanzielle Elite, und der "unterpriviligierte Menschenmüll" muss draußen bleiben, wenn wir es mal mit Blick auf das Weltgeschehen betrachten?
 

Sorin Markov

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
27.06.2011
Beiträge
76
Würde ich eine Utopie zeichnen würde ich sagen:

  1. Die Menschheit existiert und wird immer fortschrittlicher.
  2. Die Menschheit hat es geschafft den Tod zu überwinden und ihren Geist in jeden Computer oder organischem Recher (Gehirn) zu transferieren.
  3. Auf lange Sicht scheint eine körperliche Existenz unbedeutend, da sie simuliert werden kann. Man existiert nur noch in einem Computersystem, welches sich selbst wartet und versorgt.
  4. Abschottung der Individuen innerhalb des Systems verfällt, so dass durch Verknüpfung der Invdividuen ein Mehrwert entsteht.
  5. Das System besteht aus einer einzigen ambivalenten Intelligenz.
  6. Für diese Intelligenz wird die Außenwelt unbedeutend. Schon lange haben abgeschottete autonome Teile des Systems die Aufgaben der Forschung und Existenzssicherung übernommen.
  7. Das System verfällt in Wahnsinn, da es keine eindeutige Zielsetzung/Aufgabe zu geben scheint. Alle lösbaren Fragen innerhalb des Systems hat das System errechnet.
  8. Um diesen Wahnsinn zu entkommen erschafft das System eine künstliche, komplexe Ebene des Seins und unterteilt sich in einzelne Intelligenzen die diese Ebene des Seins ergründen.
  9. Beginne bei Punkt eins.
Für mich ist das eher Angsteinflößend. Das klingt für mich weniger nach 'leben' sondern viel mehr nach einem wie eine Maschine funktionierendem Kollektiv, hauptsache es läuft und klammert sich daran fest, weiterzulaufen - koste es was wolle. Aber mit Leben hat das nicht viel zu tun, meinem empfinden nach. Existieren ja. Leben nein. Dementsprechend auch keine Utopie für mich.
Obgleich es ein interessantes Szenario ist.
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Utopie war wohl der falsche Begriff :D, eher Dystopie. Hängt aber mal wieder von der Sichtweise ab. Ist als eine Art Zeitschleife definiert, die immer wieder von vorne beginnt. Letztlich wird sich die Maschine vielleicht irgendwie bewusst, genau denselben Zyklus immer wieder Schicht für Schicht zu durchleben, klammert sich jedoch an andere Seinsdeutungen und beginnt den Zyklus von neuem. Das Szenario macht Angst, weil es das das Weltbild des Wachstums und Entwicklung durchbricht, welches unsere Gesellschaft geprägt hat. Der Fortschritt ist für viele wie auch mich einer der Pfeiler der Sinnfindung des Lebens, da ohne Forschung keine weiteren Erkenntnisse gewonnen werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Idris

Papa Bär
Mitglied seit
26.06.2009
Beiträge
2.220
@ Redwolf: Ja, der Gedanke mit der Endlosschleife ist wirklich gut. Nur würde sich das auch nicht ins Unendliche ziehen, da sowohl die dafür erforderlichen Resourcen des Planeten irgendwann erschöpft wären, als auch das irgendwann einmal stattfindende Erlöschen der Sonne.
Aber bezüglich dem Kreislauf des Systems, da würde ich sagen, dass es sich in Deiner Dysthopie auch gleichzeitig selbst einschränkt. Denn die Forschung läuft nur bis zu dem Punkt, an dem das individuelle Bewusstsein in die "Matrix" eintritt. So wird die erstbeste Lösung gewählt, und alle potentiell anderen komplett ignoriert. Und dies wäre auch kein Fortschritt.
Wie Du auch selbst sagtest, dient der Fortschritt der Sinnfindung im Leben. Doch die Kräfte, die das überhaupt vorantreiben, sind Zerfall und Tod. Somit bestätigt sich wieder die Lehre "Wandel ist die Stütze der Stabilität".
 

Redwolf

Folge der 8 bei den Palmen!
Mitglied seit
14.02.2002
Beiträge
2.817
Die breite Wissenschaft ist der Auffassung, dass das Universum sich ausdehnt und Planetenkonstellationen auseinander streben. Wenn es sich ausdeht, existiert Raum und vielleicht auch Materie, in die ein solches System wachsen könnte. Wenn es sich unendlich ausdeht, gäbe es auch entsprechend unendlich Raum zur Ausdehnung.

Die klassische und heute weithin anerkannte Urknalltheorie geht davon aus, dass das Universum in einem bestimmten Augenblick, dem Urknall (engl. Big Bang), aus einer Singularität heraus entstand und sich seitdem ausdehnt (siehe Expansion des Universums). Allerdings bleibt in diesem Modell offen, was vor dem Urknall war und wodurch er verursacht wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Universum
Vielleicht ist das ganze noch viel simpler. Vielleicht strebt das Universum durch einen Urknall auseinander, mit der Zeit bilden sich schwarze Löcher, welche alle weitere Materie anziehen und so nach und nach wieder alle Materie bündeln. Am Ende gibt es nur noch ein großes schwarzes Loch, welches sich durch seine pure Anziehungskraft immer weiter verdichtet und verdichtet. Am Ende kollabiert das schwarze Loch und strebt wieder auseinander und ein neuer Zyklus beginnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Luni 28

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
26.05.2011
Beiträge
104
Zum Thema also ich find es sehr interessant den Tod zu überwinden ich sterbe bald ? Dann klon ich mich einfach oder tu sonst was um weiterzuleben, aber ich denke mal es wäre auch besser wenn man mit der Zeit stirbt um einer Neuen Generation platz zu machen. Also hört sich toll an aber ich würde es nicht tun.
 

Zhao Yun

Friedensbewahrer des Silberhammers
Mitglied seit
04.02.2003
Beiträge
2.838
Ich würde gerne ewig leben. Aber selbst wenn wir Menschen es schaffen sollten unseren Körper nahezu endlos am leben zu erhalten, irgendwann wird unser Ende kommen. Und selbst wenn dafür erst das Universum in sich zusammenbrechen muss, aber irgendwann ist wohl Sense
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Zum Thema also ich find es sehr interessant den Tod zu überwinden ich sterbe bald ? Dann klon ich mich einfach oder tu sonst was um weiterzuleben, aber ich denke mal es wäre auch besser wenn man mit der Zeit stirbt um einer Neuen Generation platz zu machen. Also hört sich toll an aber ich würde es nicht tun.
Selbst wenn es möglich wäre, einen perfekten Klon von dir zu erschaffen, würdest DU nicht weiterleben. Du würdest nur durch eine Kopie ersetzt werden.

Ich würde gerne ewig leben. Aber selbst wenn wir Menschen es schaffen sollten unseren Körper nahezu endlos am leben zu erhalten, irgendwann wird unser Ende kommen. Und selbst wenn dafür erst das Universum in sich zusammenbrechen muss, aber irgendwann ist wohl Sense
Fragt sich nur, ob dein Geist es verkraftet, wenn du die Welt um dir herum schon seit ein paar tausend Jährchen nicht mehr verstehst :)
 

Ashrak

Nachtmahr
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
14.10.2001
Beiträge
3.168
Ganz abgesehen davon dürfte man durch die Unsterblichkeit auch genügend Zeit haben, sich auf neue Errungenschaften und Trends der Menschheit einzustellen. Denn wenn die Menschheit einmal Unsterblichkeit erreichen sollte, dann wohl am ehesten durch eine andauernde und immer wieder durchgeführte Verjüngung/Erneuerung des Körpers. Senilität tritt ja erst auf, wenn der Körper halb auseinanderfällt.
Ich hätte eher Bedenken, ob unsere Unsterblichen mental damit fertig würden, wenn alle die sie lieben und ihre Verwandten dahinscheiden würden. Oder ob sie es verkraften, wenn diese Illusion der ewigwährenden Liebe wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Hat hier nicht zufällig jemand "Alle Menschen sind sterblich" von Simone de Beaouvoir gelesen?
 

Doresh

Forenpuschel
Mitglied seit
04.02.2005
Beiträge
7.069
Zeit zur Gewöhnung hat man ja genüge. Die Frage ist eher, ob man sich daran gewöhnen kann oder will. Immerhin hat die Menschheit allein in den letzten Jahrhunderten enorme soziale und technologische Veränderungen erlebt.
Zugegeben, neues technisches Wissen kannst du dir mit genügend Zeit sicher aneignen, und eine neue Weltsprache dürfte sicher auch noch gehen. Aber was ist, wenn sich die Gesellschaft in eine Richtung entwickelt, die dir nicht zusagt? Kannst du deine Moral- und Weltvorstellungen auch so leicht ändern XD ?

Und dann wäre da noch die Sache, dass einem die Tage immer kürzer erscheinen (weil jeder Tag relativ gesehen einen immer kleineren Teil deiner bisherigen Erinnerung ausmacht). Wenn du nicht regelmäßig dein Gehirn leerst, könnte die Geschichte nur so an dir vorbei rauschen :)
 

Luni 28

Mächtiger Krieger
Mitglied seit
26.05.2011
Beiträge
104
Selbst wenn es möglich wäre, einen perfekten Klon von dir zu erschaffen, würdest DU nicht weiterleben. Du würdest nur durch eine Kopie ersetzt werden.



Tja dann bin ICH tot wie es auch sein sollte. Aber mein Körper bleibt ja mehr oder weniger erhalten, also der Klon ist ja ein perfektes Ebenbild auch wenn er vielleicht anders handelt und denkt. Ein stück von mir wird sicher darin weiterbestehen.
 
Oben