Wenn ihr nurnoch einen Tag zu leben hättet...

OP
OP
T

Twonky

Halbgott
Mitglied seit
07.10.2002
Beiträge
396
mh... kann man sich trotzdem nur schwer vorstellen das nach dem tod
nichtsmehr ist...
Ich teile zwar Shinjis Meinung respektiere aber die anderer und an gott glauben tu ich auch nur nach dem Tod ist für mich eben nichts mehr.
Wie auch immer das am ende aussehen mag.
 

Spade

Pollyanna is dead
Mitglied seit
25.08.2001
Beiträge
7.208
Ich denke auch nach dem Tod kommt nichts mehr. Es ist nur komisch sich vorzustellen, dass man stirbt und dann ist einfach nichts... genauso wie mit der Frage: ist das Universum unendlich? Man weiß es nicht. Aber es kann ja nicht einfach nichts sein. Aber es wäre auch unlogisch, wenn da was wäre. Oh mann, das ist so kompliziert... :heul:
 

Aeshmah

Supreme Phantom Overlord of Terror
Mitglied seit
13.09.2001
Beiträge
3.565
Shade schrieb:
Es ist auch schwer echt zu sagen was man an seinem letzen Tag machen würde....
Wir sagen jetzt alle genau das was wir machen würden wenn wir schon sehr bald sterben müssten.
Und genau das sollen wir hier auch machen ;)

Shade schrieb:
Aber in 10 Jahren oder ich weiß nicht wann werden viele anders sehen und ihren letzen Tag mit anderen Dingen verbringen wollen, weil sie schon alles ereicht haben was sie ereichen wollten....
Ich denke das dürfte jedem klar sein,schließloch bleibt die Zeit nicht stehen und Gewohnheiten,Wünsche und Vorstellungen eines jeden einzelnen verändern sich immer wieder,mal schneller,mal langsamer...

:evil:
 

Tidus

Manaheld
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
1.329
Hmm ich glaube ebenfalls, dass danach nichts mehr kommt. Doch worin liegt dann der Sinn der eigenen Existens? Man wird geboren um zu sterben...
Manche Leute finden den Sinn ihres Lebens, in Form von einer Person oder bestimmten anderen Dingen. Was ist dann mit den Leuten, die keinen Lebenssinn mehr haben?

Warum ist man auf der Welt[glow=indigo]?[/glow]
 
OP
OP
T

Twonky

Halbgott
Mitglied seit
07.10.2002
Beiträge
396
Mh... das is schon ne schwere Frage. Die Frage nach dem Sinn des Lebens beschäftigt die Menschheit schon seit ewigkeiten.
Auf diese Frage gibt es keine allgemeine Antwort die auf jeden von uns zutreffen würde...
Da jeder etwas anderes unter Leben versteht. Und sich deshalb wohl auch jeder andere ziele steckt.
 

Luna

Roter Drache
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
2.194
Wareum ist man auf dieser Welt? Biologisch gesehen existieren wir alle eigentlich ja nur, um uns fortzupflanzen um den Weiterbestand unserer Rasse zu sichern.

Na ja, ich denke, jeder muss sich den Sinn und die Ziele seines Lebens selbst festlegen, da hat doch jeder andere Dinge, die für einen wichtig sind. Die einen wollen in ihrem Leben so richtig die Sau rauslassen, die anderen wollen durch Karriere viel erreichen. Aber wenn jemand einen super Job usw hat, was hat er da wirklich von??? Er tut doch damit nichts für die allgemeine Welt, in 500 Jahren interessiert doch wirklich niemanden mehr, ob masn jetzt unter einer Brücke schläft, oder einen wichtigen Posten in einer Firma hat, oder? Ich denke, jeder sollte so leben, wie er glücklichs ein kann. Wenn es Leute gibt, die es sich zum Ziel machen, beruflich erfolgreich zu werden, dann sollen sie es tun, und wenn Leute in ärmeren Verhältnisssen genauso glücklich sein können, wieso nicht? In unserer Gesellschaft wird Geld und Besitz eine viel zu große Stellung gegeben.

Mein Ziel im Leben, ist es einfach glücklich zu werden, bzw es zu bleiben. Wie ich es schaffe, das zu erreichen, das wird sich im Laufe meines Lebens herrausstellen...

Zum Thema "was kommt nach dem Tod" kann ich nur sagen: Keine Ahnung. Obwohl mich mein Relilehrer umbringen würde, wenn er das lesen würde: Ich tendiere teilweise zur Wiedergeburt. Ein Mensch steckt voller Energien, und es ist physikalisch bewiesen, dass Energie niemals verloren geht. Wohin geht dann die Energie, die in einem toten Menschen war? Kann doch gut sein, dass sie in einen anderen Körper geht. Aber ich weiß es nicht.

Habt ihr Angst vorm Tod?
 

Crono

The Next Avenger
Mitglied seit
06.03.2002
Beiträge
2.086
Lunatic schrieb:
Ein Mensch steckt voller Energien, und es ist physikalisch bewiesen, dass Energie niemals verloren geht. Wohin geht dann die Energie, die in einem toten Menschen war? Kann doch gut sein, dass sie in einen anderen Körper geht. Aber ich weiß es nicht.

Habt ihr Angst vorm Tod?
Ein Mensch steckt voller Energien, solange er lebt, ich glaube nicht an Wiedergeburt, denn ein neuer Mensch entwickelt sich durch Erbanlagen der zukünftigen Eltern, der alte Mensch stirbt einfach und zerfällt in vielen Jahren zu Staub
So in der Art "Man wird aus dem Nichts geboren und man verschwindet wieder im Nichts"

Naja Angst vor dem Tod habe ich nicht, nur auf die Weise, wie ich sterben könnte...
 

Blazer

Legende
Mitglied seit
30.07.2002
Beiträge
771
Ich würde auch sagen das es kein Leben nach dem Tot gibt, die Energie wird wahrscheinlich wirklich einfach verschwinden...

Shinji schrieb:
Naja Angst vor dem Tod habe ich nicht, nur auf die Weise, wie ich sterben könnte...
Davor haben wohl viele Angst, ich auch...


Blazer
 

Mandalay

Held
Mitglied seit
02.10.2002
Beiträge
179
Ich hab keine Angst vor dem Tod. Schlimmer als das Leben kann er ja wohl nich sein... und vor der Weise, wie ich sterbe hab ich eigenlich auch keine Angst... wenns schmerzhaft ist, dann kann mir das ja egal sein... Schmerz ist nur dann echter Schmerz, wenn man Zeit hat ihn irgendwie zu verarbeiten. Das geht ja schlecht, wenn ich tot bin. Falls es doch geht kann ich ja keine Angst davor haben, weil ich es nicht wusste... wenn ich also der Überzeugung bin, dass der Tod nicht allzu schlimm sein kann und dass mir der Schmerz entweder egal sein wird oder ich gar keine Zeit hab ihn zu spüren, kann ich auch keine Angst davor haben... im Gegenteil - ich freu mich drauf... und wenns weh tut isses vielleicht gar nicht so schlecht - dann bekommt ma wenigstens was von seiem Tod mit :D
 

Tidus

Manaheld
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
1.329
Das Leben ist jediglich ein traum voller Schmerzen, danach lebt man das richtige Leben...
Als ich noch jünger war, hab ich oft Angst vor dem Tod gehabt, weil dann wohl alles zu Ende ist. Dann hab ich eingesehen, wie töricht das doch ist. So genießt man sein kurzes Leben überhaupt nicht. Wenn man bedenkt wie lange es dir Erde schon gibt, wieviele hier gelebt haben, merkt man wie bedeutungslos das eigene Leben ist. Die Zeiten sind vorbei, in der ein einzelner Mensch großartiges leisten kann...

Hmm wenn man seinen Tod plannt, vergeht 1. die Angst, wie man stirbt und 2. kann man ihn so plannen, dass man so wenig Schmerz wie möglich hat.
 
OP
OP
T

Twonky

Halbgott
Mitglied seit
07.10.2002
Beiträge
396
Die Meinung das ein einzelner Mensch nichts wirklich großartig tun kann teil ich überhaupt nicht! :grmpf:
Ist es z.B. nicht viel besser einzelne oder auch viele Menschen so glücklich zu machen das sie das an andere weitergeben können?
Nehmen wir jemanden der immerzu traurig ist. Er lehrnt einen
Menschen kennen der in glücklich macht. Der einst traurige gibt dieses gefühl dann weiter vielleicht an welche die mal die selben "Leiden" hatten wir er.
Und das geht dann immer so weiter.
Das ist für mich großartig!
 

Mandalay

Held
Mitglied seit
02.10.2002
Beiträge
179
2. kann man ihn so plannen, dass man so wenig Schmerz wie möglich hat.
... wenn man das überhaupt will ... es gibt bestimmt den ein oder anderen Masochisten, der sich gerne zu Tod foltern lassen würde. Ich bin keiner davon... aber ich hätte nichts dagegen Schmerzen zu verspüren...

Wenn man seinen Tod plant vergeht die Angst davor, aber man kann nicht sagen, dass man seinen Tod fast schmerzfrei herbeiführen kann, da ja immer das Risiko besteht, dass man vor dem geplanten Tod durch z.B. einen Autounfall etc. stirbt...

"großartig" ist relativ... aber ich würde weder Menschen noch das, was sie tuen als großartig bezeichnen...
 
OP
OP
T

Twonky

Halbgott
Mitglied seit
07.10.2002
Beiträge
396
Was dann aber auch nich unbedingt zu großen schmerzen führt. :tjaha:
Jo größe liegt im auge des betrachters. Ich finde solche Menschen großartig und sie können auch getrost als Vorbild dienen.
 

Tidus

Manaheld
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
1.329
Mandalay schrieb:
... wenn man das überhaupt will ... es gibt bestimmt den ein oder anderen Masochisten, der sich gerne zu Tod foltern lassen würde. Ich bin keiner davon... aber ich hätte nichts dagegen Schmerzen zu verspüren...

Wenn man seinen Tod plant vergeht die Angst davor, aber man kann nicht sagen, dass man seinen Tod fast schmerzfrei herbeiführen kann, da ja immer das Risiko besteht, dass man vor dem geplanten Tod durch z.B. einen Autounfall etc. stirbt...
Hmm das war auch an die gerichtet, die Angst davor haben, wie sie sterben. Ich denke wenn man sich richtig damit beschäftigt und alles bis ins kleinste Detail plant, macht man nicht so etwas primitives wie Autounfall ;) nicht wenn man sich damit befasst...

Hmm YaDragon etwas besonderes erreicht heute niemand mehr so richtig...
gut man kann gewisse Leute glücklich machen, doch das bleiben sie nicht für immer, und das betrifft nur diese Leute, denen du geholfen hast.
 

Mandalay

Held
Mitglied seit
02.10.2002
Beiträge
179
ok, gehn wir davon aus, man hat angst vor dem sterben. Der jenige plant alles sorgfältig... wenn er alles sorgfältig geplant hat, dann sollte er ein gewisses Risiko mit einrechnen... oder sich sogar einen "Plan b" ausdenken. Aber wenn er Angst vor dem Tod hat, wird er auch Angst vor dem vorzeitigen Tod d.h. vor seinem geplanten Tod haben... wenn er davor Angst hat müsste er noch nichtmal einen Autounfall haben ... theoretisch könnte er an der Angst vorm Sterben sterben -> Psychogener Tod ;) aber zugegeben, der Typ müsste schon ziemlich schwach besaitet sein...

PS: also, damit die Sätze nicht noch länger werden, ist hie mit "sterben" immer die Angst vor der Art und Weise des Todes gemeint... das es keine Missverständnisse gibt...
 

Shade

Ehrenuser
Mitglied seit
08.10.2001
Beiträge
1.582
Also Angst vor dem Tot hab ich keine.....
Auch nicht vor der Art und Weiße wie ich sterbe nicht.

Es gibt nur eine Sache die ich nicht ertragen würde und zwar bei einer Operation oder in einem Zustand zu sterben in dem ich nicht denken kann und nicht ich selbst bin.


Viele finden es merkwürdig das ich beim Tot nicht traurig bin, aber ich denk das es was ganz normales ist und Tag für Tag Lebewesen (auch Tiere z.B.) sterben und auch wieder geboren werden....

Was das angeht was nach dem Tot kommt.... das ist eine schwere Frage muss ich sagen.
Ich glaube ja nicht an Gott oder ein ein höheres Wesen das über uns alle richtet.
Ich könnts mir viel eher so vorstellen das beim Tot eines Lebewesens seine Energie wieder frei wird und in neuem Leben ausdruck findet.
Der Körper, die Erinnerung und die persöhnlichkeit stirbt und vergeht aber die Lebensenergie wird zu "in neue Formen gegossen" (Zitat Terranigma).
Das halte ich für sehr warscheinlich muss ich sagen....
Andererseits kann es genauso gut sein das wir ins Jenseits kommen und dort weiter existieren in einer Seelen-Form.
Nicht wie die kirchliche Vorstellung ist sondern mehr ein Jenseits für alle Lebewesen die dort abhängig von ihren Taten entweder wiedergeboren oder ins "Paradies" oder sowas kommen...

Naja es gibt viele Möglichkeiten und solange wir Menschen sind werden wir uns nie mit dem Gedanken abfinden, dass nach dem Tot nichts mehr ist, denn das macht uns nunmal zu Menschen.


PS: Zu meinem 1000ten Post kommt mal wieder ein sehr ausführlicher :) .
 

Luna

Roter Drache
Mitglied seit
30.09.2001
Beiträge
2.194
Vor dem Tod an sich habe ich keine Angst, aber vor dem Moment, in dem ich merke, dass ich gleich sterbe. Vor dem Moment, in dem ich spüre, dass gleich alles vorbei ist, dass ich nie wieder mit den Menschen reden kann, die mir etwas bedeuten... Aber die Angst hat auch etwas nachgelassen, seitdem ich vor ein paar Wochen mal umgekippt bin. In dem Moment habe ich ja auch nciht, gedacht: "Gleich falle ich in Ohnmacht" oder so. Ich lag dann da einfach plötzlich. Okay, das kann man mit dem Tod absolut nicht vergleichen, aber wenn man es in so einem Moment schon nicht sagen kann, dann wird man es beim Tod ja erst recht nciht können. Also habe ich wohl doch eher nicht sehr viel Angst.

Ich habe mich aber schon viel mit dem Tod und mit dem Sterben auseinandergesetzt, zum Beispiel hab ich schon oft mit meiner Freundin drüber geredet oder mein testament gemacht und so. Ein paar meiner Freunde, die das wissen, finden es total übertrieben, aber wenn ich schon sterben muss, dann will ich auch wissen, was mit meinen Sachen passiert und auf welche Art ich beerdigt werde. Man weiß ja nie, wann seine Zeit abgelaufen ist...
 
Mitglied seit
16.08.2002
Beiträge
256
Wenn es ueberhaupt fuer mich eine wuenschenswerte Todesart gibt, dann nur folgende:
Ein sanftes Entschlafen, Ohne viel Brimborium.


Was ich aber auf keinen Fall will, das unzealige Horden Japaner meine vertrockneten Ueberreste mit ihren High-Tech Photoapparaten maltraetieren.
 

Miles

Manaheld
Mitglied seit
23.08.2001
Beiträge
1.092
Hmmm, was lässt sich über den Tod sagen? Ich hab mir schon so meine Gedanken gemacht und ich muss sagen, dass ich keine Angst davor habe. Aber was nun danach kommt - keine Ahnung. Vielleicht werde ich ja wiedergeboren und sehe alle meine leutz in einem anderen Leben wieder, who knows? Vielleicht komm ich aber auch in so ne Art Himmel, wo ich dann eine Art Leben-nach-dem-Leben lebe, mit nur Spass, geilen chicks, fetten Partys - wozu man halt bock hat... Das wäre doch auf jeden Fall toll... :tjaha:
 

Blazer

Legende
Mitglied seit
30.07.2002
Beiträge
771
Wenn alles wiederbelebt wird, wäre das ja eigenartig, zum Beispiel mal die Oma von jemandem stiebt, wird als Fliege wiedergeboren (Als lästige) Dann bringt dieser jemand die Fliege um und schon hat er seine Oma umgebracht

scheusslich


EDIT: womit ich nicht sagen wollte das Wiederbelebung scheusslich ist
 
Oben