Beweise für die Existens Gottes(?)

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
"Muss man sich Gott denn erst beweisen?
Zündest du denn eine Fackel an, um die Sonne zu sehen?"
-Alte östliche Weisheit(China oder Japan)
 

Scaramanga

Held
Mitglied seit
24.08.2001
Beiträge
175
Ich persönlich glaube nicht an Gott oder an einen Gott, so wie er z.B. in der Bibel steht etc. ... Wären das Tatsachen, gäbe es schon längst Beweise etc.
Was ich vielmehr langsam zu glauben vermag ist das es doch etwas anderes geben kann. Alles im Universum, auch der Mensch, basiert auf Energie und Energieumwandlung. Und laut der Physik geht Energie NIEMALS verloren. Desweiteren nutzen wir z.B. nur 10% unseres Gehirns.... und wieviel % unseres Geistes??? Also ich vermag eher zu glauben das es evtl. noch eine plausible energetische Form des seins geben kann (würde auch z.B. Geistererscheinungen erklären). Mag sein das wir Menschen durch Einwirkung von aussen oder durch Zufall entstanden sind... KA :) ... Stichhaltige Beweise gibt es für nichts ;b
Deshalb vertief ich mich lieber nicht all zu sehr in irgendwelche Hirngespinnste XD ... aber einen gewissen Funken an Glauben braucht jeder ;) (und seis eine eigener)
 

Silence

Pogopuschel
Mitglied seit
06.07.2002
Beiträge
539
Scaramanga schrieb:
Desweiteren nutzen wir z.B. nur 10% unseres Gehirns.... und wieviel % unseres Geistes???
Das ist ein Missverständnis. Wir benutzen unser gesamtes Gehirn, aber selten mehr als 10% gleichzeitig.

Das haben moderne Kernspintomographieverfahren inzwischen bewiesen. Je nach zu bewältigender Aufgabe nutzen wir andere Bereiche. Manche Bereiche häufiger als andere, aber im Schnitt sind es eben selten mehr als 10% gleichzeitig.

Aber das ist wohl ein anderes Thema. XD
 
OP
OP
Sajima

Sajima

Legende
Mitglied seit
04.11.2003
Beiträge
736
Nazgul schrieb:
"Muss man sich Gott denn erst beweisen?
Zündest du denn eine Fackel an, um die Sonne zu sehen?"
-Alte östliche Weisheit(China oder Japan)
Jupp, endlich mal jemand, dessen Meinung mir gefällt.

Also ich finde, es gibt ganz eindeutige Beweise für einen Gott, aber wer sie nicht sehen will... Dazu nochmal eine Geschichte, die letztens im Holländischen Fernsehen kam, unter dem Namen "wonderen bestaan", "Wunder bestehen":

Eine Putzfrau hat zusammen mit einer Kollegin im Treppenhaus einer Firma geputzt. Sie hat nicht darauf geachtet, wohin sie getreten ist und fiel rückwärts die Treppen hinunter, dachte sie. Denn als sie auf halben Wege im Fall war, ist sie einfach so wieder zurück gekommen. Also sie ist gekippt, hatt beim Fallen aufgehört zu fallen und stand wieder. Als sie nach Erklärungen gefragt wurde sagte sie, sie hat zwei Hände an ihrem Rücken gespührt, die sie wieder zurückgeschoben haben. Als sie sich aber sofort danach umgedreht hat, war da niemand. Die Kollegin stand ja daneben, und sie sagt aus, dass es eigentlich das Ende der Frau gewesen wäre, denn sie waren im vierten Stock.

Tja, wer solche Beweise nicht als Beweise ansehen möchte: selber schuld!
 

Scaramanga

Held
Mitglied seit
24.08.2001
Beiträge
175
Ich persönlich würde dies NICHT als Beweis ansehen, weil ich nicht dabei gewesen bin (und Videoaufnahmen oder Fotos etc. wären auch kein wirklicher Beweis gelle ;b ). Also auf solche Aussagen würde ich nichts geben :pein:
Warum muss es auch einen Gott geben? Habt ihr Angst das "Sein" nicht selbst kontrollieren zu können oder ist es simple Todesangst? Na im Endeffekt muss es jeder für sich im Herzen entscheiden :D
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.890
Die Angst, das Sein nicht kontrollieren zu können, müßte doch eher ein Ungläubiger haben, oder? Warum sollte er Gott sonst ablehnen? Er will sich doch nicht eingestehen, daß es etwas gibt, was über ihm steht und ihn kontrollieren kann...
Aber den Glauben als ein Resultat von Angst zu bezeichnen, kann ich nicht so ganz nachvollziehen...
 

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
@Scaramanga: Wenn man davon ausgeht, dass sich das Universum nach dem Urknall ewig ausbreitet, geht die Energie sehr wohl irgendwann verlohren. Das bemerkt man heute schon: Alle Grundelemente bestehen ja aus Atomen. Diese zerfallen innerhalb einer gewissen Zeit. Besonders deutlich wird das bei radioaktiven Isotopen: sie besitzen eine gewisse Halbwertszeit und sind in ständigem Verfall begriffen. Es entsteht aus der Materie zwar neue Materie, aber diese ist Energieärmer als die Ausgangsstoffe. Dieser Prozess setzt sich so lange fort, bis die Protonen die Elektronen nicht mehr auf ihren Bahnen halten können. Das Atom zerfällt und wird nie wieder zusammenfinden, da die umliegenden Atome auch keine Energie mehr besitzten=> alle Atome werden einmal stillstehen => in diesem Moment hört auch die Zeit auf zu existieren. Das ist dann das Ende des Universums.
 

Televator

† Chillin' Freak †
Mitglied seit
25.11.2002
Beiträge
1.513
Lilly schrieb:
Jupp, endlich mal jemand, dessen Meinung mir gefällt.

Also ich finde, es gibt ganz eindeutige Beweise für einen Gott, aber wer sie nicht sehen will... Dazu nochmal eine Geschichte, die letztens im Holländischen Fernsehen kam, unter dem Namen "wonderen bestaan", "Wunder bestehen":

Eine Putzfrau hat zusammen mit einer Kollegin im Treppenhaus einer Firma geputzt. Sie hat nicht darauf geachtet, wohin sie getreten ist und fiel rückwärts die Treppen hinunter, dachte sie. Denn als sie auf halben Wege im Fall war, ist sie einfach so wieder zurück gekommen. Also sie ist gekippt, hatt beim Fallen aufgehört zu fallen und stand wieder. Als sie nach Erklärungen gefragt wurde sagte sie, sie hat zwei Hände an ihrem Rücken gespührt, die sie wieder zurückgeschoben haben. Als sie sich aber sofort danach umgedreht hat, war da niemand. Die Kollegin stand ja daneben, und sie sagt aus, dass es eigentlich das Ende der Frau gewesen wäre, denn sie waren im vierten Stock.

Tja, wer solche Beweise nicht als Beweise ansehen möchte: selber schuld!
Wieder irgendeine Geschichte, die genauso gut erfunden sein könnte.
Weißt du, das ist einfach kein Beweis. Worte sind es nie. Wo ist bitteschön der Beweis, dass sie nicht gelogen hat?
 

Scaramanga

Held
Mitglied seit
24.08.2001
Beiträge
175
Das Energie verloren gehen kann versuch mal den Physiker beizubringen, die werden doch öffentlich hängen :D ... Energieerhaltungssatz ist DIE Grundlegende Säule der Phsyik.
Ich dachte immer das Ende des Universums wäre sein zusammenfall (unter Last der Masse) oder (wie eine neue Theorie aufweisst) das Zerreissen des Universums (weil eine "dunkle" Energie angeblich den ausdehnungsprozess beschleunigt o_O )

Und das mit dem Kontrollverlust meinte ich so das einige Leute kein Vertrauen in den Menschen haben und glauben das alles aus dem Ruder läuft (ohne Gott). Ich persönlich hab "Angst" davor mein eigenes Leben nicht so kontrollieren zu können wie ich es selbst will und das wäre mit der Existenz eine Gottes so. Deshalb glaube ich lieber das die Seele des Menschen auf eine energetische Weise in irgendetwas anderes übergehen kann. Oder eine ausserirdische Spezies hat uns erschaffen :p
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.890
Also für mich ist Gott nicht gleichbedeutend mit absoluter Kontrolle über das Leben.
Und läuft nicht alles mehr oder weniger aus den Rudern? *g* Natürlich würde das nicht damit gelöst werden, daß alle schön brav an Gott glauben, das liegt viel mehr an der Einstellung der Menschen und deren Moralvorstellungen und so...
 

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
Bis jetzt sieht es zumindest so aus, dass die Galaxien sich ständig von einander entfernen. Auch ist es eine anerkannte Meinung, dass diese mit der Zeit erlöschen und sich auflösen.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Ich hab im Religionsunterricht mal von einer Klassenkameradin eine Interessante Geschichte gehört, die wirklich passiert ist(sie hätte keinen Grund, zu lügen):

Eine Frau musste am Gehirn operiert werden. Dazu mussten die Ärzte ihre Körpertemperatur auf 15°c herabsetzen.
Nach der Operation erzählt die Frau, dass sie während der Operation aus ihrem Kopf geschlüpft ist und ein verstorbener Onkel von ihr sie "abgeholt " hat und sie irgendwo mitgenommen wurde. An diesem Ort waren alle ihre verstorbenen Verwandten. Sie hhaben alle mit ihr geredet. Nur über eine Linie durfte sie nicht drüber. Später hat sie dann ihr Onkel wieder zurückgebracht und sie wollte, als sie ihren mehr tot als lebendigen Körper gesehen hat gar nicht mehr zurück. Klar, stellt euch mal vor, ihr seht solche Ärzte, wie sie an eurem Kopf rumschnibbeln.
Sie war eigentlich Klinisch tot. Ihr Gehirn wurde während der Operation ausserdem mit irgendwelchen Drähten angeschlossen und die Computertomographie, oder wie des heisst, hat bewiesen, dass ihr Gehirn inaktiv war und sie somit NICHT träumen konnte.
Später konnte die Frau das Werkzeug der Ärzte genau beschreiben, obwohl sie es vorher nie gesehen hatte und bereits unter Nakose in den OP gebracht wurde. Ausserdem wusste sie, dass sie während der Operation eine Gehirnblutung gehabt hat, was sie unter normalen Umständen NIE wissen konnte.
 

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
@Nazgul: Unser Religionslehrer sagte, dass solche Vorstellungen wie von einer Tür usw. die bei Nahtoderscheinungen auftreten, eigentlich immer gelogen sind. Es werden vom Gehirn hierbei unbewusst irgendwelche Vorstellungen, die man im allgemeinen erwartet in die Realität projiziert. Ausserdem ist es so, dass selbst beim künstlichen Koma nohc Gehirnaktivität zu verzeichen ist. Nur ist diese so schwach, dass man spezielle Computertomographen benötigt, um sie sichtbar zu machen.

Dass sie wusste, dass sie eine Hirnblutung hatte, könnte man so erklären: Selbst im Koma erreichen ja Schallwellen immer noch das Trommelfell, und sie werden immer noch in Signale umgewandelt. Wenn die operierenden Ärtzte jetzt sagen, sie habe eine Gehirnblutung, hört sie das und weis es später. Ähnlich kann das auch mit den Geräten sein, die zur Operation verwendet wurden.
 

Nazgul

Mitey Pirabbite
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.338
Corvus corax schrieb:
@Nazgul: Unser Religionslehrer sagte, dass solche Vorstellungen wie von einer Tür usw. die bei Nahtoderscheinungen auftreten, eigentlich immer gelogen sind. Es werden vom Gehirn hierbei unbewusst irgendwelche Vorstellungen, die man im allgemeinen erwartet in die Realität projiziert. Ausserdem ist es so, dass selbst beim künstlichen Koma nohc Gehirnaktivität zu verzeichen ist. Nur ist diese so schwach, dass man spezielle Computertomographen benötigt, um sie sichtbar zu machen.

Dass sie wusste, dass sie eine Hirnblutung hatte, könnte man so erklären: Selbst im Koma erreichen ja Schallwellen immer noch das Trommelfell, und sie werden immer noch in Signale umgewandelt. Wenn die operierenden Ärtzte jetzt sagen, sie habe eine Gehirnblutung, hört sie das und weis es später. Ähnlich kann das auch mit den Geräten sein, die zur Operation verwendet wurden.
Zuerst mal:
Dein Religionslehrer hat keine Ahnung!


Wenn sie aber etwas (auch unterbewusst) gehört hätte, hätte man das aufzeichnen können. Wenn dein Gehirn "inaktiv" ist, funktioniert keiner deiner Sinne. Und selbst wenn: Wenn du ein Textdokument schreibst und es nicht abspeicherst/abspeichern kannst, dann is die Information weg.

Die Nakose ist aber kein künstliches Koma. Keine Gehirnaktivität! Wirklich nicht! Das is wahrscheinlich nich, wenn deine Körpertemperatur bei 15° liegt.

Woher wusste sie dann auch, wie das Operationsbesteck aussieht?
 

-=[Dark_Eagle]=-

Manaheld
Mitglied seit
26.12.2001
Beiträge
1.310
Ich persönlich glaube nicht an Gott oder an einen Gott, so wie er z.B. in der Bibel steht etc. ... Wären das Tatsachen, gäbe es schon längst Beweise etc.
längst beweise? sind wir nicht "beweis" genug?
du lebst in "beweisen", siehst es aber nicht, oder willst es nciht sehen...

du versuchst dinge des lebens mit physik, energie und solches zeug zu erklären... ich leuge das nicht, aber auf der anderen seite ist das alles ein teil von "gott".
gott ist alles!

es gibt halt unerklärliche dinge auf dieser welt, keiner hier kann das leugnen!
man kann halt nicht alles erklären..

mit physik, mathematik kannst du nur die "logischen" sachen erklären, wie die fliehkraft, anziehungskraft etc. ...
aber wir leben in einer welt, da existiert mehr als nur "fliehkraft", "anziehungskraft" und so!

gott ist ein bestandteil dieser welt, genau so wie die wissenschaft...
glaube ist ein bestandteil des menschen, genau wie sein wissen...
doch irgendwo müssen wir einen gleichgewicht finden, damit wir nicht zu "fanatisch" werden...


mfg Silver Eagle
 

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
@Nazghul: Unser Religionslehrer hat wohl Ahnung. Er hat nen Doktortitel in Philosophie:straf: . Wie ich bereits sagte. Die Nervenimpulse werden aufgestaut, und erst nachher verarbeitet. Das Funktioniert obwohl das Gehirn inaktiv ist. Ausserdem glaube ich dir nicht, dass man die Körpertemperatur länger als ein paar Minuten auf 15 C senken kann. Schon nach wenigen Minuten treten irreparable Hirnschäden auf.
 
OP
OP
Sajima

Sajima

Legende
Mitglied seit
04.11.2003
Beiträge
736
Gut, also einen BEWEIS für die Existens Gottes kann man logischerweise nicht bringen, sonst wäre es kein Glaube mehr, sondern eine Wissenschaft. Aber ich finde diese jetzt herausgefundenen Parallelen doch erstaunlich.

@Nazgul: Ich kenne eine ganz ähnliche Geschichte, vielleicht ist es sogar die selbe, von jemand anderem erzählt, nämlich, dass die Frau ihren eigenen Körper im OP sah und auch durch Wände sehen konnte, bzw. Wände waren nicht vorhanden, und sie sah praktisch ihren eigenen Tod. Dass sie überlebt hat steht außer Frage, wie ist mir ein Rätsel...

Ich als Christ habe keine Angst vor dem Tod auf dieser Welt, ja um ehrlich zu sein: Ich begrüßen ihn, aber was soll's. Wenn die Geschichten der Bibel wahr wären (ich drücke ich mit Absicht so vorsichtig aus) dann sage ich: Die Menschheit hat ein Problem, nicht wahr? Stellt euch mal vor, die Offenbarungen sind wahr und ihr steht jetztvor einem Gericht, das gleich ein Urteil fällen wird und es geht um ewiges Leben oder ewige Qual. Was wäre dann wohl? Könntet ihr dann immernoch sagen: Tja, war mir sch*** egal, warum nicht? Könntet ihr das wirklich mit eurem Gewissen vereinbaren, so eine schreckliche Wahl getroffen zu haben?


Edit 1: Danke, SilverEagle.

Edit 2: @Corvus Corax: Ich zitiere aus der Bibel:

... und ich sage euch: haltet euch fern von schädlicher Philosophie...
Danke, das genügt erstmal...
 
Zuletzt bearbeitet:

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
@Lilly: Die Sache mit dem letzten Gericht ist eine kindliche Vorstellung (muss ich leider so sagen). Das ist das Bedürfnis der Menschen nach Gerechtigkeit. Und wer stellt diese Gerechtigkeit her, wenn nicht Gott?

In Warheit gibt es soetwas nicht. Gerechtigkeit ist ein von Menschen gemachter Begriff. Den Zustand nach dem Leben in Himmel oder Hölle einzuteilen ist auch sonderbar. Für mich wäre allein die ewige Existenz die Hölle! Ein "ewiges" Leben nach dem Tod ist nicht der Himmel, sondern die Hölle. Man kann nicht aus dem ewigen Kreislauf ausbrechen.

Ausserdem sprengt das was wir Gott nennen unsere Vorstellungskraft. Wir nennen ihn Gut, Gerecht usw. weil uns die Worte für die Warheit fehlen. Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, "Gott" zu ergründen, sein Gehirn kann das nich vollbringen. DAS liegt auch daran, dass wir nur in Zeit und Raum denken. allerdings gibt es mehr, als das sichtbare und Fühlbare. Denkt man nur an all die Wellenfrequenzen, die wir schon nicht warnehmen. Das prädestiniert geradezu dies alles zur Multidimensionalität.

Bist du Zeuge Jehovas Lilly, oder warum zitierst du wörtlich aus der Bibel?
Du solltest wissen, dass alles dort einer Interpretation bedarf. Ausserdem zitierst du aus der Deutschen Einheitsübersetzung, nicht aus dem griechischen Original. Durch den Übersetzungsprozess ist einiges verloren gegangen.
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.890
@Corvus Was das Leben in der Ewigkeit angeht, das ist wohl Ansichtssache... ;) Wenn man von einem Leben wie diesem hier ausgeht, kann ich deine Vorstellung der Qual teilen. Wenn man aber von ewiger Glückseligkeit ausgeht, sieht es wohl etwas anders aus, oder?
Aber sonst stimme ich dir zu, was Unerfaßbarkeit Gottes angeht.

@Nazgul und Lilly Mal ganz davon abgesehen, ob diese Geschichten wahr sind oder nicht, aber darin liegt doch kein Gottesbeweis. Ich sehe darin höchstens einen Beweis für die Existenz einer Geisterwelt oder sowas. Schließlich haben die Patienten ja nicht Gott oder Engel gesehen...

@Silver Gut gesagt.
 

Corvus corax

Legende
Mitglied seit
22.04.2004
Beiträge
677
@MicalLex:Aber haben Gefühle wie Glück oder Hass dann überhaupt noch Bedeutung? In unserem Körper werden sie zB. durch Hormone herbeigerufen. Wenn man seinen Körper verliert, gibt es dann überhaupt noch so etwas wie Glück?
 
Oben