Kochen!?

dunkeldorn

Unbeliebtester User
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.566
ich esse gerne und kochen kann ich auch einiges zB:Kartoffelpizza

mann nehme ne pfanne öle sie ein karoffeln rein pasierte tomaten drauf,
dann salami oder schinken drauf, gewürze drauf und mit käse überbacken
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.875
Das klingt interessant, aber Stellst du die Pfanne dann zum Überbacken in den Ofen oder brätst du das Ganze?

Zumindest stell ich es mir gerade schwierig vor, lose Kartoffelscheiben mit Soße und Pizzabelag oben drauf unbeschadet in den Ofen zu befördern.
 

Dolan

The man with the Devil Luck.
Mitglied seit
25.03.2007
Beiträge
3.463
ich lasse es auf der kochplatte schmeltzen
Die Kartoffel?o_O

Also ich kann nur grob einiges Kochen. Also Nudeln und Tomatensoße müsste noch gehen, oder eine Suppe von der Tüte, aber darüber hinaus kann ich es (leider) nicht.
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.875
Ich gehe davon aus, daß er den Käse meinte und nicht die Kartoffeln. Wobei ich da immer noch skeptisch bin. *g* Zumindest würd ich sowas eher in den Ofen tun, als es zu braten, aber manchmal muß man eben was ausprobieren.

So, und ich kann nur sagen, daß man meistens doch einiges mehr kochen kann, als man denkt. So typische Hausmannskost (Kartoffeln, Gemüse, Fleisch) ist doch leicht zubereitet. Gut, was Würzen angeht, kann man vielleicht was falsch machen, aber Gemüse kochen und Fleisch braten ist nicht allzu anspruchsvoll.
Oder nen Salat kann man sich auch zurechtschnippeln.

Hab ich hier früher geschrieben, ich liebe es mit der Pfanne zu kochen (daran hat sich nichts geändert, nur mach ich es mittlerweile zu selten), kann ich sagen, mein Repertoire inzwischen um Aufläufe und ähnliches erweitert. Zumindest meine Gemüselasagne ist mir ziemlich gut gelungen.
 

Appolyon

Manaheld
Mitglied seit
14.03.2009
Beiträge
1.252
Klingt auf jeden Fall lecker. Tust du noch irgendwas an Gewürzen rein?
 

Jungle-Jazz

Manaheld
Mitglied seit
09.05.2009
Beiträge
1.073
Kocht ihr gern?
Ich koche liebend gerne :>

Könnt ihr kochen?
Das meiste is schon kein Problem, mit Kochbuch gehts eh

Was kocht ihr am Liebsten?
Große Sachen, am liebsten mit meiner Freundin zsm. Aber als Vegetarier lass ich meine Finger vom Fleisch und das führt dazu dass einem nicht viel bleibt was man so kochen kann ^^
 

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Flegmon schrieb:
Kocht ihr gern?
Ich koche liebend gerne :>

Könnt ihr kochen?
Das meiste is schon kein Problem, mit Kochbuch gehts eh

Was kocht ihr am Liebsten?
Große Sachen, am liebsten mit meiner Freundin zsm. Aber als Vegetarier lass ich meine Finger vom Fleisch und das führt dazu dass einem nicht viel bleibt was man so kochen kann
Da mein Schatzi auch Vegetarierin ist, kochen wir uns meist was vegetarisches.
Tofu schmeckt richtig zubereitet echt gut.

Außerdem gibt es Unmengen Möglichkeiten aus Gemüse leckere Gerichte zu erstellen, sodass man Fleisch gar nicht mehr vermisst.
 

MicalLex

Linksverwandter Grünmensch
Teammitglied
SDC-Team
Mitglied seit
12.08.2003
Beiträge
3.875
Viele Dinge, die es mit Fleisch gibt, kann man ja auch zu einer Gemüsevariante umstellen. Und für die, die schon sowas wie ein Schnitzel dazu vermissen, gibt es ja auch vegetarische Schnitzel, Burger, etc. Die sind zwar leider etwas teurer, aber geschmacklich gut, wobei es da sicherlich auch Unterschiede geben wird. Aber ich würde nicht sagen, daß vegetarische Küche durch das Ausbleiben von Fleisch stark eingeschränkt ist. Fleisch in seiner Grundform ist ja nun auch nicht sonderlich durch eine große Auswahl geprägt. ;) Kommt ja immer auf die Verarbeitung bzw. Zubereitung an. Da muß man eben einfach mal gucken, was man mit Gemüse so alles anstellen kann. Zu Tofu hab ich leider bisher wenige Erfahrungen, denke aber auch, daß man damit einiges anstellen kann.
Es muß ja auch nicht imemr was ausgefallenes sein. Nudeln zum Beispiel kann man ja auch total leicht vegetarisch halten und bei den Soßen und Beilagen wunderbar variieren.

Zudem gibt es ja auch Gerichte, die seit je her ohne Fleisch auskommen. So süße Speisen wie Pfannkuchen oder Milchreis, um ein paar Beispiele zu nennen.
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Ich hab vor wenigen Tagen eher unfreiwillig eine Doku über Tofu gesehen. An sich soll das Zeug ja geschmacksneutral sein, weswegen die Hersteller da verschiedene Dinge reinmischen, um gewisse Geschmacksrichtungen zu erzielen.

Persönlich finde ich Tofu nicht sonderlich reizvoll, würde es jedoch einmalig probieren, damit ich eben dieses behaupten kann.

Das man Pfannkuchen und Milchreis ohne Fleisch machen kann, halte ich für ein Gerücht MicaLex ;)
 

Harmian

Fachteam "Forenquiz"
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
1.450
Szadek schrieb:
Ich hab vor wenigen Tagen eher unfreiwillig eine Doku über Tofu gesehen. An sich soll das Zeug ja geschmacksneutral sein, weswegen die Hersteller da verschiedene Dinge reinmischen, um gewisse Geschmacksrichtungen zu erzielen.
Den Geschmack von Tofu kannte ich bis vor Kurzem auch noch nicht. Er ist nahezu geschmacksneutral, entfaltet jedoch seine Stärke mit Gewürzen und Soßen. Er sieht im gebratenen Zustand wie eine Scheibe gebratener Leberkäse und ist ein Geheimtipp ;).

MicalLex schrieb:
Viele Dinge, die es mit Fleisch gibt, kann man ja auch zu einer Gemüsevariante umstellen. Und für die, die schon sowas wie ein Schnitzel dazu vermissen, gibt es ja auch vegetarische Schnitzel
Zum Thema vegetarisches Schnitzel kenne ich ein gutes Rezept. (Das ist doch der richtige Thread oder? Ansonsten bitte verschieben.:nerv:

Man kennt ja diese Tiefkühlminischnitzel. Dies ist die vegetarische (und billigere ^^) Alternative hierzu.

Vegetarische Minischnitzel auf Auberginenbasis:

Zutatenliste für 3 - 5 Personen:

2 Auberginen, groß und ohne Druckstellen.
1 kg Semmelbrösel
4 Eier
Salz
Pfeffer
Paprikagewürz und/oder Knoblauchgewürz - wer mag auch andere Gewürze.
Distelöl und Margarine zum Anbraten

Zubereitung:

Auberginen in dünne Scheiben schneiden.
Diese dann auslegen und gut salzen. Das Salz zieht das Wasser aus den Scheiben (mit einigen Giftstoffen) und macht das anschließende Panieren einfacher. Die Scheiben nach 5 Minuten umdrehen und erneut salzen.

Währenddessen können wir die Panade zubereiten. Hierzu eine ordentliche Portion Panade in eine Schüßel geben und gut die Gewürze nach eigenen Präferenzen hinzu.

Außerdem in einer anderen Schüßel die Eier aufschlagen und den Inhalt in die Schüßel geben. Das ganze gut durchmixen, sodass eine Mischung aus Eiweiß und Eigelb entsteht.

Inzwischen dürften die Auberginenscheiben ausreichend gezogen haben. Diese legen wir nun in das Flüssigei und anschließend in die Panade. Dies geschieht mit allen Scheiben.

Sobald die letzte Scheibe paniert ist, panieren wir alle Scheiben ein zweites Mal.


Soo.

Jetzt setzen wir eine Pfanne auf und geben etwas Margarine hinein und erhitzen dies.
Nach und nach legen wir nun die panierten Auberginenscheiben hinein und braten diese bis sie auf beiden Seiten goldbraun werden.
Wenn die Margarine aufgebraucht ist, empfehle ich Distelöl.

Diese kleinen Dinger passen ainfach zu allem dazu. Sei es klassisch mit Pommes und Kartoffelbrei oder mit Erbsengemüse.


Guten Appetit.

(Kenne übrigens noch rezepte für gefüllte Paprikaschoten, Zwiebelsuppen, Tofu mit hausgemachter Tomatensoße etc. etc.)
 

dunkeldorn

Unbeliebtester User
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.566
rezepte

paralel zu unserem kochen thread hier ein thread alleine für eure rezepte
biite nur ein rezept pro nachricht
Schweinerücken mit Schafskäse überbacken, dazu Weinblätter und Salat
zutaten:
-4 Schweinerückensteaks
-200 g Schafskäse
-4 EL Öl
-Pfeffer, Salz
-1 Zwiebel, gewürfelt
-2 TL Zucker
-3 EL Cognac oder Whisky


-100 ml Rotwein
-1 Glas Bratenfond
-Stiele von 1 Bund Petersilie
-200 g Sushireis
-12 Weinblätter, eingelegt aus dem Glas
-400 g Kirschtomaten
-4 EL Olivenöl
-2 EL Zucker
-2 EL weißer Balsamicoessig
-1 Bund glatte Petersilie
-1 Bund Schnittlauch


Die Zubereitung

Die Steaks pfeffern und salzen und in Öl von beiden Seiten scharf anbraten. Den Schafskäse in 4 gleich große Stücke schneiden, auf die Steaks legen. Im Ofen bei 170°C ca. 10 Minuten garen.

Zwiebel im Bratfett der Steaks anschwitzen, mit 2 TL Zucker karamellisieren, mit Cognac, Rotwein und Bratenfond aufgiessen und auf die Hälfte einkochen lassen. Petersilienstiele mitkochen und am Ende wieder herausnehmen. Zum Schluss mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Den Reis nach Packungsangabe in Salzwasser garen, zum Schluss mit 2 EL Essig und 1 EL Zucker würzen. Aus dem Reis kleine Bällchen formen und in die Weinblätter einschlagen.

Die Kirschtomaten halbieren, mit dem Olivenöl vermischen und in einem Topf erwärmen. 1 EL Zucker, 1 EL Balsamico, Pfeffer und Salz untermischen. Vom Herd nehmen und die gehackten Kräuter unterrühren.
Die Steaks mit je 3 Weinblättern und 2-3 EL Tomatensalat anrichten.

Guten Appetit!


Nachtrag von MicalLex: Paßt eigentlich wunderbar hier hinein. Denn hier geht es ja um eigene Kocherfahrungen. Rezepte irgonwoher kopieren, die man selber vielleicht nichtmal benutzt hat, ist ziemlich sinnfrei.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

dunkeldorn

Unbeliebtester User
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.566
Herrentoast

Die Zutaten für 2 Personen:

-je ½ Bund Schnittlauch, Petersilie, Basilikum und Thymian
-½ Paket Butter
-1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
-1 Zwiebel, fein gehackt
-Salz, Pfeffer
-etwas Zitronensaft
-5 cl Ouzo
-5 cl Weißwein


-250 g Ruccola
-1 Zwiebeln, fein gewürfelt
-1 TL Senf
-je 3 EL Öl und Essig
-Salz, Pfeffer
-1 kleines Krustenbrot
-etwas Öl
-400 g Roastbeef
-1 Lorbeerblatt
-Öl
-1 Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
-etwas Senf


Die Zubereitung

Die Butter in einem Topf weich werden lassen und mit dem Handrührer aufschlagen. Alle Kräuter klein hacken (ein paar aufbewahren für das Brot) und mit den Knoblauchwürfeln und gehackten Zwiebeln verrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Zum Schluss den Weißwein und den Ouzo dazu geben. Alles gut verrühren und in den Kühlschrank kalt stellen.

Aus Zwiebeln, Essig, Öl und Senf eine Salatvinaigrette erstellen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Salat putzen und mit der Vinaigrette marinieren.

Daumendicke Brotscheiben schneiden und in der Pfanne mit Öl und Kräutern von beiden Seiten kurz anbraten.

Das Roastbeaf von allen Seiten kurz in Öl anbraten und im Ofen bei 140°C ca. 10 Minuten gar ziehen lassen.

Zwiebeln und Lorbeerblatt in Pfanne braten. Fleisch in zwei Teile schneiden und auf Brot anrichten, leicht mit Senf bestreichen, Zwiebeln oben drauf und den marinierten Ruccola auch oben drauf anrichten, sodass ein kleines Türmchen entsteht.

Guten Appetit!
 

Szadek

Cash or Octopus
Mitglied seit
15.06.2002
Beiträge
4.135
Wow, du kennst also Copy & Paste.

Nicht nur das die kopierten Tezepte ziemlich alkoholhaltig sind, sind sie auch nicht sonderlich dafür geeignet sie schnell zu machen.

----

Ein Männertoast besteht jedenfalls nicht aus Wein und Rucola, sondern einem gepressten toten Tier unter einem toten Tier und einem gepressten toten Tier auf einem toten Tier.
 

Hanniball

Eheuser
Mitglied seit
20.05.2005
Beiträge
1.523
Das ganze heißt ja auch nicht "Männertoast" sondern "Herrentoast". Also weniger was für dich, mehr was für mich.
Obwohl ich auch nich so auf Rucola stehe...auf Ouso und Weißwein noch weniger... also eigentlich was für Leute die auf Ouso (schreibt man den nicht mit "Z") und Weißwein stehen...

Damit dass hier weniger Spam wird meine Kocherfahrung vom letzten mal: Ich habe lustiges Wokgemüse im Wok zubereitet, lustige Nudeln gekocht, die überhaupt nicht zum Wokgemüse passen und dann habe ich verzweifelt versucht die beiden mit einer Soße zusammen zuhalten, was mir nicht gelungen ist... der Hauptbestandteil des Essens war dann Ketschup. Mein Vater hats gegessen, ich habe nach einem halben Bissen aufgegeben und das ganze ist dann im Abfall gelandet.
Auch eine Art der Resteverwertung (als solche war das Essen eigentlich gedacht...). Ich werd mal nen Volkshochschulkurs belegen, dann werde ich besser kochen können.
Mit meiner Mutter habe ich übrigens ein Heftchen angelegt, nein, nicht mit Aktfotos, sondern mit wichtigen Kochgrundlagen. Das wird ab und zu erweitert. So bin ich gerüstet falls ich irgendwann mal doch von zu Hause ausziehen sollte. :D

EDIT: Übrigens bin ich ein besserer Koch als Mananoko! (Anm. d. Autors: Dies ist eine rein subjektive Meinung im privaten Rahmen und muss deshalb nicht begründet werden!)
 
OP
OP
Selan

Selan

Legende
Mitglied seit
13.07.2003
Beiträge
987
Für alle Nudelfreunde:

Nudel-Hack-Auflauf


Zutaten:
500 g Brokkoli
250 g Nudeln (am besten Spiralen oder Röllchen)
Salz und Pfeffer
250 g Champignons
4 Zwiebel(n)
500 g Hackfleisch
1 EL Öl
70 g Tomatenmark
200 g Tomate(n) (Stücke bzw. Pizzatomaten)
125 g Mozzarella, evt. mehr

Zubereitung
Brokkoli waschen und in Röschen teilen. Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten garen. Brokkoli etwa 5 Minuten mit garen. Die Pilze putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Hack, Zwiebeln und Pilze in heißem Öl ca. 10 Minuten braten, dann Tomatenmark und stückige Tomaten zugeben, alles aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Brokkoli und Nudeln in ein Sieb gießen und abtropfen lassen. Mit der Hacksoße in eine Auflaufform schichten. Käse abtropfen lassen, würfeln und über den Auflauf streuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200 Grad, Gas Stufe 3) 20-30 Minuten knusprig überbacken.

Ich nehme als Abwandlung auch immer gern ein paar frische Tomaten zusätzlich dazu. Das macht dann alles etwas frischer. Außerdem würze ich oft nur mit mediterranen Gewürzen und nehme gar kein Salz und Pfeffer

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit
 

dunkeldorn

Unbeliebtester User
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.566
Quarkstollen
125g Butter mit
2 Eiern und
175g Honig,
200g Magerquark schaumig rühren. Abgeriebene Schale
1 unbehandelte Zitrone,
100g Mandeln abgezogen, und
150g Sultaninen,
30g Zitronat und
30g Orangeat beides gewürfelt, unterheben.
500g Mehl mit
1 EL Backpulver gemischt und gesiebt,
je 1Msp Salz,
Kardamom und
Muskatblüte unterkneten. Teig oval ausrollen, zusammenschlagen und zu einem Stollen formen. Ca. 1Std. bei 180 Grad C backen. Noch heiß mit
30g flüssiger Butter bestreichen und mit
Puderzucker bestäuben.

Heidesand

250g Butter in einer Pfanne hellbraun werden und abkühlen lassen. In die Rührschüssel geben.
200g Zucker und
1EL Vanillezucker zufügen und schaumig rühren
375g Mehl gesiebt, mit
1Msp Backpulver sowie
1Msp Salz vermischt, untermengen und Rollen von ca. 3cm durschnitt formen. Die Rollen über Nacht im Tafelfreund in den Kühlschrank stellen.
½ cm dicke Scheiben abschneiden, auf ein gefettetes Backblech setzen und evtl. mit
Hagelzucker Bestreuen. Ca 15-20 Min. bei 180grad C backen

Mandelhörnchen
200g Marzipan-Rohmassen mit
2 Eiweiß zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Nach und nach
100g Zucker,
1EL Vanillezucker und
50g Mehl hinzugeben. Den Teig in einen Spritzbeutel mit glatter Tülle geben und Hörnchen auf ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Backblech spritzen. Die Teighörnchen mit
50g gehobelten Mandeln bestreuen. Bei 175-200 Grad C im vorgeheizten Backofen ca. 10-15 Min. backen
100g Kuvertüre im Sieb-Servierer auflösen und die Enden der erkalteten Hörnchen damit bestreichen.

Kissinger-Brötchen
600g Mehl mit
1TL Backpulver auf die Backunterlage sieben.
200g gemahlene Haselnüsse
300g Mehl
1 Prise Salz und
1 TL Zimt darübergeben. Mulde eindrücken,
2 Eier hineingeben
200g Margarine in Flöckchen auf den Rand verteilen, alles rasch verkneten und kühl stellen. Teig ca. 3mm dick ausrollen und mit dem Plätzchen-Quintett Herzen oder Rosetten ausstechen und auf das gefettete Backblech setzen. Ca.10 Min. bei 200 Grad C backen. Erkaltet mit erwärmter
Aprikosenkonfitüre
Oder Johannisbeergelee bestreichen und 2 Herzen oder 2 Rosetten zusammensetzen. Rand mit
Schokoladenguß bestreichen und in
Gemahlenen Haselnüssen wenden, oben mit Guß bestreichen und je eine
Walnußhälfte draufsätzen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

dunkeldorn

Unbeliebtester User
Mitglied seit
14.09.2003
Beiträge
1.566
Quarknudeln

500g Nudeln
250g Quark (40%)
250g Würfelspeck

Nudeln kochen, Quark unterrühren, Speck unterrühren. Muss nichtmal gewürzt werden da genug Salz im Speck ist. Tada. Reicht für 3-4 Leute.
 
Oben